Zum Inhalt

Wärme sparen

Gemäß der Energieeinsparverordnung des Bundes dürfen Büros und Seminarräume nur noch auf maximal 19°C geheizt werden, an Handwaschbecken darf nur noch kaltes Wasser fließen. Für mehr Energieeffizienz sorgen an der TU Dortmund zudem Nachtabsenkung und Umluftbetrieb.

Vorweihnachtswoche

Auf einem Monitor ist in Kalender, eine Woche ist markiert, auf der Ecke des Monitors hängt eine Weihnachtsmannmütze.

Vom 19. bis 23. Dezember sollen große Vorlesungen digital stattfinden, um das Infektionsrisiko vor den Weihnachtsferien zu reduzieren. Vorlesungen, die in Präsenz stattfinden müssen, werden räumlich konzentriert, sodass weniger Hörsäle geheizt werden müssen. Alle anderen Räume werden weiter normal geheizt, Lehrveranstaltungen können jedoch trotzdem digital stattfinden. So können manche Studierenden auch schon früher in die Heimat fahren.

Verlängerte Weihnachtspause

Ein grünes Icon mit zwei Christbaumkugeln

Vom 2. bis zum 6. Januar 2023 bleiben die Universitätsgebäude im Anschluss an die Betriebsferien geschlossen und werden nicht geheizt. In dieser Zeit finden ohnehin keine Vorlesungen statt; für Beschäftigte wird es ein digitales Fortbildungs-, Gesundheits- und Strategieangebot geben.


Im Winter max. 19°C

Grünes Icon eines Thermometers und Schneeflocke, grün umrandet

Vom 1. September 2022 an dürfen Büros oder Seminarräume in öffentlichen Gebäuden nur noch auf höchstens 19°C geheizt werden. Dies regelt die EnSikuMaV, eine Verordnung des Bundes.

Kühle Flure

Grünes Icon eines Flurs mit Türen, grün umrandet

Flure dürfen vom 1. September 2022 an in öffentlichen Gebäuden grundsätzlich nicht mehr beheizt werden. Dies regelt die EnSikuMaV, eine Verordnung des Bundes. Bitte halten Sie deshalb in der Heizperiode Türen zum Flur hin geschlossen, sodass keine Wärme dorthin entweicht.


Nachtmodus vorgezogen

Grünes Icon eines Monds und Sternen, grün umrandet

Abends wird die Raumtemperatur an der TU Dortmund automatisch über die Gebäudesteuerung um ca. 3°C abgesenkt. Dies erfolgt nun ab 17 Uhr statt ab 20 Uhr.

Wochenende

Grün umrandetes Icon eines Kalenderblatts

Samstags, sonntags und an Feiertagen bleibt die Heizungsanlage nun auch tagsüber im Nachtmodus.


Hände kalt waschen

Grünes Icon einer Hand unter einem tropfenden Wasserhahn, grün umrandet

Zum Händewaschen darf vom 1. September 2022 an in öffentlichen Gebäuden kein Warmwasser mehr bereitgestellt werden. Durchlauferhitzer in Sanitäranlagen müssen deshalb abgestellt werden. Dies regelt die EnSikuMaV, eine Verordnung des Bundes. In Teeküchen, in denen ein Geschirrspüler vorhanden ist, wird das Warmwasser für Spülbecken ebenfalls abgestellt.

Duschen im Sport

Grünes Icon einer Dusche, grün umrandet

Im Sportgebäude der TU Dortmund gibt es weiterhin warmes Wasser zum Duschen. In anderen Gebäuden sind die Duschen in den Sanitärbereichen vom 1. September an größtenteils ausgestellt.


Zurück in Umluftbetrieb

Grünes Icon eines Rotorblatts, grün umrandet

Sämtliche Lüftungsanlagen sind wieder im normalen Umluftbetrieb. Mancherorts war der Anteil an Umluft vorübergehend zugunsten von Frischluft gesenkt worden, um den Infektionsschutz zu verbessern. Dies erfolgt aus Gründen der Energieeffizienz nun nicht mehr.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.