Zum Inhalt
Interviewreihe

Spotlight For­schung

Im For­schungs­all­tag von Wis­sen­schaft­ler­in­nen und Wis­sen­schaft­lern spielen je nach Karrierestufe unterschiedliche Themen eine Rolle: Von A wie Antragstellung bis Z wie Zukunftsplanung ist alles dabei.

In der Interviewreihe Spotlight For­schung teilen Wis­sen­schaft­ler­in­nen und Wis­sen­schaft­ler der TU Dort­mund ih­re persönlichen Er­fah­run­gen mit den He­raus­for­de­rung­en des Forschungsalltags. Freuen Sie sich in regelmäßigen Abständen über ein neues spannendes The­ma.

Bei Fragen zu vorgestellten Formaten berät und informiert Sie gerne das Referat Forschungsförderung oder leitet Sie an die entsprechenden Stellen weiter.

Porträt einer Frau
Dr. Sonja Pullen zum Marie Skłodowska-Curie-Fellowship der EU
„Man ist in seiner For­schung in­ter­na­tio­nal mobil – auch mit Familie“
Porträt eines Mannes
Prof. Jakob Rehof zur Leitung eines DFG-Graduiertenkollegs
Gra­du­ier­ten­kolleg und Interdisziplinarität – das passt her­vor­ragend zu­sam­men
Dr. Malte Gersch zur Leitung einer Emmy-Noether-Nach­wuchs­gruppe
„Ein tolles Team und gutes Zeitmanagement sind wich­tig
Prof. Sarah Weigelt zum Heinz Maier-Leibnitz-Preis der DFG
„Der Preis war essenziell für meine nachfolgenden Karriereschritte“
Vanessa Mertens zum Forschungs­daten­manage­ment
„Gutes Forschungs­daten­manage­ment ist nicht unmöglich“
Dr. Johannes Albrecht zu sei­nem ERC Starting Grant
„Ich sehe die Förderung als Aus­zeich­nung für meine bisherige Arbeit“
Dr. Simone Horstmann zur Initiative „Originalitätsverdacht“ der VolkswagenStiftung
„Das Förderformat passt einfach perfekt zu meinem Projekt“
Prof. Stephan Hußmann zur ministerialen Förderung des Projekts DoProfiL
„Wir forschen stark anwendungsbezogen“
Felix Lowin zur Pro­mo­ti­on und zum Gra­du­ier­ten­zen­trum TU Dort­mund
„Mir hat die Pro­mo­tions­bera­tung sehr geholfen“
Dr. Kerstin Wohlgemuth zur Vereinbarkeit von For­schung und Familie
„Den perfekten Zeitpunkt gibt es nicht“
Prof. Sebastian Engell zur Koordination von EU-Projekten
„Das ist keine Drei-Mann-Band, sondern ein ganzes Orchester“
Dr. Nina Schuster zur Einwerbung ihrer Eigenen Stelle über die DFG-Sachbeihilfe
„Die Eigene Stelle bietet viele Freiheiten“
Prof. Matthias Hastall zur Global Young Faculty
„Ein tolles, interdisziplinäres Format für den wis­sen­schaft­lichen Nachwuchs“

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.