Zum Inhalt

Ta­lent­scou­ting - TU Dort­mund

Die Ta­lent­scouts der TU Dort­mund sind in Schulen des Dort­mun­der Stadtgebiets sowie im Kreis Unna und in Waltrop unterwegs, um dort talentierte Schü­ler­in­nen und Schüler zu entdecken, die zumeist aus ei­nem Umfeld kommen, das sie nicht immer bei allen Themen der Studien- und Berufswahl un­ter­stüt­zen kann.

Mit interdisziplinärem Know-how entdecken sie Po­ten­ziale, bauen Brücken und begleiten die Talente individuell, ergebnisoffen und langfristig auf ihrem Weg in die Zukunft. Ziel ist es, einen Beitrag zu mehr Bil­dungs­ge­rech­tig­keit, Chan­cen­gleich­heit und Vielfalt zu leisten. 

Das Pro­gramm wird durch das Mi­nis­te­ri­um für Kultur und Wis­sen­schaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW NRW) ge­för­dert. Die hochschulübergreifende Zu­sam­men­arbeit begleitet das NRW-Zen­trum für Talentförderung in Gelsenkirchen.

Talente finden, Talente fördern, Talente begleiten

Beim Ta­lent­scou­ting der TU Dort­mund wird auf be­ste­hen­de Angebote zum Übergang Schule-Hoch­schu­le aufgebaut. Hier ist die TU Dort­mund sehr gut aufgestellt. Sie bietet zahlreiche Maß­nahmen, die Studien­interessierte sowohl auf fachlicher als auch auf persönlicher Ebene un­ter­stüt­zen und ab­ge­stimmt ineinandergreifen. Dazu gehören u. a. in­di­vi­du­elle Beratungen, Projekte und Maß­nahmen zur Studienorientierung, Hilfestellung bei der Organisation des Studienbeginns sowie Angebote zur fachlichen Vorbereitung auf das Stu­di­um. Mit dem Ta­lent­scou­ting geht die TU Dort­mund nun auf die Schü­ler­in­nen und Schüler zu, die bisher noch nicht die Möglichkeit hatten, ih­re Po­ten­ziale voll auszuschöpfen. Die Ta­lent­scouts der TU Dort­mund wer­den so Teil der Ermöglichungskultur, die die TU Dort­mund und die Region auszeichnet: Ta­lent­scouts beraten die Schü­ler­in­nen und Schüler direkt in den Schulen, ebnen den Zugang zu Un­ter­stüt­zung­an­ge­bo­ten und schaffen Brücken, die von den Schulen zu den Hoch­schu­len führen. 

Im Rah­men des Ta­lent­scou­tings arbeitet die TU Dort­mund eng mit der FH Dort­mund, der Stadt Dort­mund sowie Bildungspartnern in der Region zu­sam­men. So kön­nen optimale Be­din­gun­gen für den Erfolg des Projekts geschaffen wer­den.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.