Zum Inhalt

Interdisziplinäre Forschungszentren an der TU Dortmund

Neue Ideen brauchen neue Formen.

An der TU Dortmund findet Spitzenforschung an allen Fakultäten statt – oft auch über deren Grenzen hinweg.  Forschungsinnovationen im Verbund entstehen, wenn individuelle Spitzenleistungen zusammengebracht und Disziplingrenzen überschritten werden. Besonders erfolgreiche, interdisziplinäre Kooperationen mit starkem wissenschaftlichen Profil sollen daher als Forschungszentren sichtbar gemacht werden.

Forschungszentren sind interdisziplinäre, fakultätenübergreifende Verbünde aus Forschenden der TU Dortmund, deren innovativer gemeinsamer Forschungsansatz international tonangebend ist. Die Zentren prägen die deutsche und internationale Forschungslandschaft und entwickeln die Profilsetzung der TU Dortmund weiter. Neue Forschungsthemen werden etabliert und erhalten eine besondere Sichtbarkeit nach außen.

Forschungszentren an der TU Dortmund

Das TU Dortmund - Center for Data Science and Simulation [Arbeitstitel] bündelt die beiden virtuellen Zentren DoDSc und DoWiR in einem interdisziplinären Leuchtturm, der die beiden Wissenschaftszweige Data Science und Simulation Science in ihren Anforderungen an Forschung, Lehre und Transfer koordiniert und weiterentwickelt.

Es verfolgt dabei folgende Ziele:

  • Ausarbeitung strategisch übergreifender Empfehlungen für die Entwicklung der daten- und simulationszentrierten Wissenschaften an der TU Dortmund;
  • Koordination und Quervernetzung gemeinsamer Forschungsthemen und die Einwerbung von Drittmitteln;
  • Förderung, Koordinierung und Etablierung eines Angebots zu daten- und simulationszentrierter Lehre und Weiterbildung, inkl. eines umfangreichen Data Literacy Angebots;
  • Wissenschaftliche Begleitung des Forschungsdatenmanagements;
  • Angebot einer zentrale Kontaktstelle und wissenschaftlichen Supports für alle Fakultäten zu daten- und simulationszentrierten Forschungsfragen;
  • Koordination und Planung von Infrastruktur und zentralen Rechenressourcen;
  • moderne Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses u.a. durch eigene Promotionsbetreuung und Transfer.

Als fakultätsübergreifendes Forschungszentrum verknüpft das Center for Data Science and Simulation alle Fakultäten und Bereiche der TU Dortmund, in denen (Simulations-)Daten vorkommen, erzeugt und analysiert werden. Dies umfasst die mathematischen, statistischen, informatischen Disziplinen, natur- und ingenieurwissenschaftliche Fächer und die Lebens-, Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaften. So erhält die TU Dortmund eine zentrale wissenschaftsgeleitete Struktur zur Kommunikation und Steuerung der Digitalisierung des Wissenschaftsbereichs.

Forschungszentren beantragen

Forschungszentren entstehen auf Initiative ihrer Mitglieder und werden nach eingehender Prüfung durch das Rektorat eingerichtet. Die Laufzeit beträgt je 5 Jahre und kann nach Evaluation verlängert werden. In dieser Zeit werden Zentren durch zentrale Mittel und eine anteilige Koordinationsstelle unterstützt.

Zukünftige Forschungszentren sind bereits zum Zeitpunkt der Antragstellung international ausgewiesen und weisen eine etablierte, durch Fördermittel oder Publikationen belegte Kooperation vor. Die Verbünde umfassen mindestens fünf Forschende aus unterschiedlichen Fakultäten der TU Dortmund, deren Arbeit mindestens drei Fachkollegien der DFG abdeckt. Zur Einrichtung und Antragstellung berät das Referat Forschungsförderung.

Die Vorlage zur Beantragung finden Sie hier im ServicePortal (Login erforderlich)

Einrichtungskriterien

  • Interdisziplinäre und innovativ in Forschungsthematik und Verbindungen über bestehende Stärken und „Spitzenthemen“ der TU Dortmund hinaus
  • Fakultätsübergreifend und mindestens drei Fächergruppen beteiligt (entsprechend der Systematik der DFG-Fachkollegien)
  • Nachgewiesene wissenschaftliche Exzellenz der zentralen Beteiligten
  • Sprecher*in mit Erfahrung in Koordination von größeren Drittmittelprojekten
  • Potential für und Ziel von Einwerbung größerer Forschungsverbundvorhaben
  • Überzeugende SWOT-Analyse in Bezug auf Potential für die Gesamtprofilentwicklung der TU Dortmund

Kontakt:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.