Zum Inhalt
Ein­schreibungs­voraus­setzungen

1-Fach-Master

Diese Nachweise müssen bei der Einschreibung / Bewerbung in die genannten Master-Stu­di­en­gän­ge eingereicht bzw. nach­ge­wie­sen wer­den.

Vorausgesetzt ist ein min­des­tens 6-semestriger Bachelor-, Magister-oder Diplom-Studiengang einer sozial- oder verhaltenswissenschaftlichen Fach­rich­tung, der min­des­tens mit der Gesamtnote „gut“ ab­ge­schlos­sen wurde sowie hinreichende Kennt­nisse in Methoden der empirischen Sozialforschung (Module in empirischen Forschungsmethoden und Statistik im Umfang von min­des­tens 10 Leistungspunkten). Student/innen, die nicht über ausreichende Kennt­nisse im Methodenbereich verfügen, müssen diese innerhalb des ersten Mastersemesters nachholen.

WEITERE INFORMATIONEN

Voraussetzung für den Zugang zum Stu­di­um ist

  1. ein mit ei­nem Bachelorabschluss vergleichbarer Abschluss in Angewandter In­for­ma­tik oder Applied Computer Science.
  2. gute Deutsch-Kennt­nisse und Englisch-Kennt­nisse auf fortgeschrittenem Niveau

Anträge auf Einschreibung sind über das Studierenden­sekretariat der TU Dort­mund an den Zulassungsausschuss der Fa­kul­tät für In­for­ma­tik zu richten. Wurde der Bachelorabschluss von einer deutschen Uni­ver­si­tät verliehen und beträgt der Notendurchschnitt min­des­tens "gut" (2,5 oder besser), erfolgt die Einschreibung un­mit­tel­bar durch das Studierenden­sekretariat. In allen anderen Fällen bedarf die Einschreibung der Zustimmung des Zulassungsausschusses.

WEITERE INFORMATIONEN

Eine Einschreibung unter Auflagen ist in be­stimm­ten Fällen mög­lich. Bitte wenden Sie sich an die Studiengangskoordination.

WEITERE INFORMATIONEN

Eine Einschreibung unter Auflagen ist in be­stimm­ten Fällen mög­lich. Bitte wenden Sie sich an die Studiengangskoordination.

WEITERE INFORMATIONEN

Zugangsvoraussetzung zum Master­studien­gang Ar­chi­tek­tur und Städtebau ist der sechssemestrige Bachelorabschluss (Bachelor of Science) im Studiengang Ar­chi­tek­tur und Städtebau an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund. Bei Bewerberinnen und Bewerbern mit ei­nem anderen Abschluss wird anhand der einzureichenden Bewerbungsunterlagen geprüft, ob der vorliegende Abschluss gleichwertig zum geforderten Abschluss ist oder ein besonderes Potential zum erfolgreichen Abschluss des Mas­ter­stu­dien­gangs vorliegt. Eine Gleichwertigkeit ist in der Regel dann gegeben, wenn die Studien- und Prüfungsleistungen in Inhalt, Umfang und in den An­for­der­ungen denjenigen des Bachelorstudiengangs Ar­chi­tek­tur und Städtebau an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund im Wesentlichen entsprechen. Dabei wird kein schematischer Vergleich sondern eine Gesamtbetrachtung und -bewertung vorgenommen. Die Feststellung erfolgt durch den Prü­fungs­aus­schuss.

WEITERE INFORMATIONEN

Die Zulassung erfolgt durch den Prü­fungs­aus­schuss in der Fa­kul­tät Elek­tro­tech­nik und In­for­ma­tions­tech­nik.

WEITERE INFORMATIONEN 

Zugangsvoraussetzung zum Master­studien­gang Bau­in­ge­ni­eur­we­sen ist der sechssemestrige Bachelorabschluss (Bachelor of Science) im Studiengang Bau­in­ge­ni­eur­we­sen an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund. Bei Bewerberinnen und Bewerbern mit ei­nem anderen Abschluss wird anhand der einzureichenden Bewerbungsunterlagen geprüft, ob der vorliegende Abschluss gleichwertig zum geforderten Abschluss ist oder ein besonderes Potential zum erfolgreichen Abschluss des Mas­ter­stu­dien­gangs vorliegt. Eine Gleichwertigkeit ist in der Regel dann gegeben, wenn die Studien- und Prüfungsleistungen in Inhalt, Umfang und in den An­for­der­ungen denjenigen des Bachelorstudiengangs Ar­chi­tek­tur und Städtebau an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund im Wesentlichen entsprechen. Dabei wird kein schematischer Vergleich sondern eine Gesamtbetrachtung und -bewertung vorgenommen. Die Feststellung erfolgt durch den Prü­fungs­aus­schuss.

WEITERE INFORMATIONEN

Zugelassen wer­den Kandidatinnen und Kandidaten, die den aka­de­mischen Grad Bachelor of Science oder Bachelor of Engineering mit min­des­tens 180 Credits in ei­nem einschlägigen Studiengang erworben haben. Die Gleichwertigkeit wird festgestellt, wenn die Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in Inhalt, Umfang und in den An­for­der­ungen denjenigen des Bachelor-Stu­di­ums Bioingenieurwesen an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund im Wesentlichen entsprechen. Dabei ist kein schematischer Vergleich sondern eine Gesamtbetrachtung und Gesamtbewertung vorzunehmen. Das Bachelorstudium muss mit einer Durchschnittsnote von 3,0 oder besser ab­ge­schlos­sen worden sein oder es muss ein besonderes Potential zum erfolgreichen Abschluss des Mas­ter­stu­dien­gangs vorliegen. Die Feststellung erfolgt durch den Prü­fungs­aus­schuss. Stu­die­ren­de, die an einer anderen Hoch­schu­le ein sechs­se­mes­tri­ges Bachelor-Stu­di­um er­folg­reich abgelegt haben, müssen ein viersemestriges Master-Stu­di­um ab­sol­vie­ren (beginnend mit dem Vorsemester).

 WEITERE INFORMATIONEN

Zugelassen wer­den Kandidatinnen und Kandidaten, die den aka­de­mischen Grad Bachelor of Science oder Bachelor of Engineering mit min­des­tens 180 Credits in ei­nem einschlägigen Studiengang erworben haben. Die Gleichwertigkeit wird festgestellt, wenn die Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in Inhalt, Umfang und in den An­for­der­ungen denjenigen des Bachelor-Stu­di­ums Chemie­ingenieur­wesen an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund im Wesentlichen entsprechen. Dabei ist kein schematischer Vergleich sondern eine Gesamtbetrachtung und Gesamtbewertung vorzunehmen. Das Bachelorstudium muss mit einer Durchschnittsnote von 3,0 oder besser ab­ge­schlos­sen worden sein oder es muss ein besonderes Potential zum erfolgreichen Abschluss des Mas­ter­stu­dien­gangs vorliegen. Die Feststellung erfolgt durch den Prü­fungs­aus­schuss. Stu­die­ren­de, die an einer anderen Hoch­schu­le ein sechs­se­mes­tri­ges Bachelor-Stu­di­um er­folg­reich abgelegt haben, müssen ein viersemestriges Master-Stu­di­um ab­sol­vie­ren (beginnend mit dem Vorsemester).

WEITERE INFORMATIONEN

Zugelassen wer­den Kandidatinnen und Kandidaten, die den aka­de­mischen Grad Bachelor of Science oder Bachelor of Engineering mit min­des­tens 180 Credits in ei­nem einschlägigen Studiengang erworben haben. Die Gleichwertigkeit wird festgestellt, wenn die Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in Inhalt, Umfang und in den An­for­der­ungen denjenigen des Bachelor-Stu­di­ums Chemie­ingenieur­wesen an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund im Wesentlichen entsprechen. Dabei ist kein schematischer Vergleich sondern eine Gesamtbetrachtung und Gesamtbewertung vorzunehmen. Das Bachelorstudium muss mit einer Durchschnittsnote von 3,0 oder besser ab­ge­schlos­sen worden sein oder es muss ein besonderes Potential zum erfolgreichen Abschluss des Mas­ter­stu­dien­gangs vorliegen. Die Feststellung erfolgt durch den Prü­fungs­aus­schuss.

Das Stu­di­um umfasst - sofern das Bachelorstudium nicht mit 210 Credits absolviert wurde und individuell andere Auflagen erteilt wurden -  4 Semester inklu­sive eines Brückensemesters und kann in diesem Fall nur im Win­ter­se­mes­ter begonnen wer­den.

WEITERE INFORMATIONEN

Zulassungsvoraussetzungen

Die Zulassungsvoraussetzung für das Masterstudium ist ein 1-Fach-Bachelor-Abschluss in dem Fach Chemie oder Che­mi­sche Biologie der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund. Ein anderer Abschluss in ei­nem min­des­tens dreijährigen vergleichbaren Studiengang kann auf Antrag an den Prü­fungs­aus­schuss der Fa­kul­tät für Chemie und Che­mi­sche Biologie als vergleichbar anerkannt wer­den, wenn keine wesentlichen Un­ter­schie­de zum Bachelor­studien­gang Chemie vorliegen.

Für die Zulassung zum Masterstudium muss das Bachelorstudium im Fach Chemie oder ein vergleichbares Stu­di­um in Deutsch­land min­des­tens mit einer Note von min­des­tens 3,0 oder bei ei­nem ausländischen Abschluss mit einer min­des­tens gleichwertigen Note absolviert worden sein. Liegen die entsprechenden Voraus­set­zun­gen vor, so wird die Einschreibung durch das Studierenden­sekretariat durch­ge­führt. Wurde die ent­spre­chende Note nicht erreicht, so kann der Prü­fungs­aus­schuss der Fa­kul­tät für Chemie und Che­mi­sche Biologie in Einzelfällen ggf. auf Basis eines Auswahlgesprächs eine Zulassung zum Masterstudium erteilen.

Antrag auf Zulassung zum Stu­di­um

Stu­die­ren­de mit ei­nem Abschluss an einer Hoch­schu­le in Deutsch­land sollten ih­re Anträge auf Zulassung zum Stu­di­um sind für das Som­mer­se­mes­ter möglichst bis zum 15.1. und für das Win­ter­se­mes­ter möglichst bis zum 15.7. an den Prü­fungs­aus­schuss der Fa­kul­tät für Chemie und Che­mi­sche Biologie zu richten.

Ab­sol­ven­ten eines Stu­di­ums an einer ausländischen Hoch­schu­le müssen sich bis zum 15.1. bzw. 15.7. beim Referat Inter­natio­nales für ein Stu­di­um bewerben. Bei Stu­die­ren­den aus dem Ausland kann bei Unklarheit über die Vergleichbarkeit des Stu­di­ums mit dem Bachelorstudium der Chemie ein Auswahlgespräch geführt wer­den, um die Eig­nung für das Masterstudium zu prü­fen. Ist wegen der Bewerbung aus dem Ausland kein Auswahlgespräch mög­lich, wird grundsätzlich nur die Zulassung zum Bachelorstudium erteilt.

WEITERE INFORMATIONEN

Zulassungsvoraussetzungen

Für den Master­studien­gang ist ein Bachelorabschluss in dem Studiengang Che­mi­sche Biologie der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund die Zulassungsvoraussetzung. Ein anderer Abschluss in ei­nem min­des­tens dreijährigen vergleichbaren Studiengang kann auf Antrag an den Prü­fungs­aus­schuss der Fa­kul­tät für Chemie und Che­mi­sche Biologie als vergleichbar anerkannt wer­den, wenn keine wesentlichen Un­ter­schie­de zum Bachelor­studien­gang Che­mi­sche Biologie vorliegen. Das Bachelorstudium der Chemischen Biologie an der TU Dort­mund oder ein vergleichbares Stu­di­um muss in Deutsch­land min­des­tens mit der Note 3,0 oder bei ei­nem ausländischen Abschluss mit einer min­des­tens gleichwertigen Note ab­ge­schlos­sen worden sein. Liegen die entsprechenden Voraus­set­zun­gen vor, so wird die Einschreibung durch das Studierenden­sekretariat durch­ge­führt.

Wurde die ent­spre­chende Note nicht erreicht oder nicht erteilt, so kann der Prü­fungs­aus­schuss der Fa­kul­tät für Chemie und Che­mi­sche Biologie in Einzelfällen ggf. auf Basis eines Auswahlgesprächs eine Zulassung zum Masterstudium erteilen.

Antrag auf Zulassung zum Stu­di­um

Stu­die­ren­de mit ei­nem Abschluss an einer Hoch­schu­le in Deutsch­land sollten ih­re Anträge auf Zulassung zum Stu­di­um sind für das Som­mer­se­mes­ter möglichst bis zum 15.1. und für das Win­ter­se­mes­ter möglichst bis zum 15.7. an den Prü­fungs­aus­schuss der Fa­kul­tät für Chemie und Che­mi­sche Biologie zu richten.

Ab­sol­ven­ten eines Stu­di­ums an einer ausländischen Hoch­schu­le müssen sich bis zum 15.1. bzw. 15.7. beim Referat Inter­natio­nales für ein Stu­di­um bewerben. Bei Stu­die­ren­den aus dem Ausland kann bei Unklarheit über die Vergleichbarkeit des Stu­di­ums mit dem Bachelorstudium der Chemischen Biologie ein Auswahlgespräch geführt wer­den, um die Eig­nung für das Masterstudium zu prü­fen. Ist wegen der Bewerbung aus dem Ausland kein Auswahlgespräch mög­lich, wird grundsätzlich nur die Zulassung zum Bachelorstudium erteilt. Für die Zulassung zum Stu­di­um müssen englische Sprach­kennt­nisse, die min­des­tens dem Niveau B2 des eu­ro­pä­isch­en Referenzrahmens entsprechen, nach­ge­wie­sen wer­den.

WEITERE INFORMATIONEN

Zugangsvoraussetzung für das Masterstudium ist ein Bachelorabschluss in „Data Science“ oder "Daten­ana­lyse und Datenmanagement" der TU Dort­mund oder ein abgeschlossenes Stu­di­um von min­des­tens drei Jahren in den Be­rei­chen Statistik, In­for­ma­tik oder Mathe­matik an einer deutschen Hoch­schu­le. Dabei müssen min­des­tens 15 ECTS-Punkte in min­des­tens ei­nem dieser Bereiche erworben sein, in den beiden anderen zu­sam­men min­des­tens 15 wei­tere. Die Gesamtnote muss 2,5 (gut) oder besser gemäß dem deutschen Benotungssystem oder eine ver­gleich­bare Leistung in ei­nem anderen System sein. Darüber hinaus wird ein Nachweis über Kom­pe­ten­zen in der englischen Sprache, die min­des­tens dem Niveau B2 des eu­ro­pä­isch­en Referenzrahmens entsprechen müssen, benötigt. Über die Zulassung entscheidet der Prü­fungs­aus­schuss.

WEITERE INFORMATIONEN

Zugangsvoraussetzung für das Masterstudium ist ein Bachelorabschluss in Statistik, Wirtschafts­wissen­schaften, Mathe­matik oder vergleichbaren Fächern der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, der TU Dort­mund oder der Uni­ver­si­tät Duisburg-Essen oder in ei­nem vergleichbaren Studiengang einer anderen Hoch­schu­le. Dabei müssen min­des­tens 15 ECTS-Punkte im Bereich Wirtschafts­wissen­schaften und 15 ECTS im Bereich Mathe­matik/Statistik erworben sein. Die Gesamtnote muss 2,7 oder besser gemäß dem deutschen Benotungssystem oder eine ver­gleich­bare Leistung in ei­nem anderen System sein. Darüber hinaus wird ein Nachweis über Kom­pe­ten­zen in der englischen Sprache, die min­des­tens dem Niveau B2 des eu­ro­pä­isch­en Referenzrahmens entsprechen müssen, benötigt. 

Zusätzlich müssen Bewerberinnen und Bewerber einen aka­de­mischen Lebenslauf in elektronischer Form mit einer maximalen Länge von drei Seiten einreichen. Das Online-Formular für den aka­de­mischen Lebenslauf, in dem ein Fragebogen ausgefüllt und eine PDF-Version heruntergeladen wer­den kön­nen, findet sich hier. Wir möchten, dass die Bewerberinnen und Bewerber ih­re Kennt­nisse in Statistik, Volkswirtschaftslehre und Ökonometrie realistisch ein­schät­zen, damit sie selbst ent­schei­den kön­nen, ob das Pro­gramm für sie geeignet ist bzw. ob spezifische Vorkurse belegt wer­den müssen. Bei dem Self-Assesment handelt es sich lediglich um einen Test zur Selbsteinschätzung, ein Bestehen ist nicht er­for­der­lich. Das Self-Assessment findet sich hier. Bewerberinnen und Bewerber kön­nen das absolvierte Self-Assesment hier einreichen. Weitere In­for­ma­ti­onen finden Bewerberinnen und Bewerber auf unserer Programmwebseite sowie über unsere Fakultätsseite. Über die Zulassung entscheidet der Prü­fungs­aus­schuss.

WEITERE INFORMATIONEN

Voraussetzung für den Zugang zum Master­studien­gang Economics und Jour­na­lis­mus ist ein Bachelorabschluss in ei­nem wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Bachelorstudium mit Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre oder ein anderer vergleichbarer Abschluss in ei­nem min­des­tens dreijährigen (sechssemestrigen) vergleichbaren Studiengang an einer staatlichen oder staatlich an­er­kann­ten Hoch­schu­le

WEITERE INFORMATIONEN

Vorausgesetzt wer­den ein Bachelor-Abschluss in ei­nem einschlägigen und an­er­kann­ten (Elek­tro­tech­nik- oder In­for­ma­tions­tech­nik-) Stu­di­um mit einer Gesamtnote von 3,5 oder besser.

WEITERE INFORMATIONEN

Der Master Er­zie­hungs­wis­sen­schaft baut konsekutiv auf dem einschlägigen Bachelor-Abschluss der Fa­kul­tät Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und So­zio­lo­gie der TU Dort­mund oder ei­nem anderen als gleichwertig geltenden Abschluss anderer Hoch­schu­len auf. Der Antrag auf Einschreibung erfolgt online über das Studierenden­sekretariat.

Termine, Antragsformulare usw. finden Sie unter: www.tu-dortmund.de/studierendensekretariat

Grundsätzlich gilt 

  • für Bewerberinnen und Bewerber aus dem BA „Er­zie­hungs­wis­sen­schaft“ der TU Dort­mund:
    Sie stellen lediglich einen Antrag auf Änderung des Stu­di­ums (Voraussetzung ist ein BA-Abschluss mit min­des­tens „gut“, 2,5);
  • für Bewerberinnen und Bewerber von anderen Hoch­schu­len:
    Sie stellen einen Antrag auf Einschreibung. Anschließend wer­den Ihre Unterlagen von der Fa­kul­tät geprüft und sie er­hal­ten dann vom Studierenden­sekretariat eine Nachricht, ob Ihre Einschreibung genehmigt (gegebenenfalls mit Auflagen) oder abgelehnt wird.

WEITERE INFORMATIONEN

Zugangsvoraussetzung zum Master­studien­gang Immobilien- und Baumanagement ist der sechssemestrige Bachelorabschluss (Bachelor of Science) im Studiengang Bau­in­ge­ni­eur­we­sen oder im Studiengang Ar­chi­tek­tur und Städtebau an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund. Zusätzlich muss die Gesamtnote 2,7 oder besser sein. Bei Bewerberinnen und Bewerbern mit ei­nem anderen Abschluss wird anhand der einzureichenden Bewerbungsunterlagen geprüft, ob der vorliegende Abschluss gleichwertig zum geforderten Abschluss ist oder ein besonderes Potential zum erfolgreichen Abschluss des Mas­ter­stu­dien­gangs vorliegt. Eine Gleichwertigkeit ist in der Regel dann gegeben, wenn die Studien- und Prüfungsleistungen in Inhalt, Umfang und in den An­for­der­ungen denjenigen des Bachelorstudiengangs Bau­in­ge­ni­eur­we­sen oder des Bachelorstudiengangs Ar­chi­tek­tur und Städtebau an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund im Wesentlichen entsprechen. Dabei wird kein schematischer Vergleich sondern eine Gesamtbetrachtung und -bewertung vorgenommen. Die Feststellung erfolgt durch den Prü­fungs­aus­schuss.

WEITERE INFORMATIONEN

Voraussetzung für den Zugang zum Stu­di­um ist

  1. ein mit ei­nem Bachelorabschluss vergleichbarer Abschluss in In­for­ma­tik oder Computer Science.
  2. gute Deutsch-Kennt­nisse und Englisch-Kennt­nisse auf fortgeschrittenem Niveau


Anträge auf Einschreibung sind über das Studierenden­sekretariat der TU Dort­mund an den Zulassungsausschuss der Fa­kul­tät für In­for­ma­tik zu richten. Wurde der Bachelorabschluss von einer deutschen Uni­ver­si­tät verliehen und beträgt der Notendurchschnitt min­des­tens "gut" (2,5 oder besser), erfolgt die Einschreibung un­mit­tel­bar durch das Studierenden­sekretariat. In allen anderen Fällen bedarf die Einschreibung der Zustimmung des Zulassungsausschusses.

WEITERE INFORMATIONEN

Voraussetzung für die Zulassung zum Master­studien­gang ist der an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund erworbene B.A. Jour­na­lis­tik oder ein vom Prü­fungs­aus­schuss als gleichwertig anerkannter Studienabschluss.

Zugelassen wer­den kann nur, wer den Bachelor-Studiengang min­des­tens mit der Gesamtnote „gut“ (Notendurchschnitt 2,5 oder besser) ab­ge­schlos­sen hat. In begründeten Ausnahmefällen kann der Prü­fungs­aus­schuss auf der Basis eines Auswahlgesprächs mit der Bewerberin/dem Bewerber auch bei einer schlechteren Gesamtnote eine Zulassung zum Masterstudium aussprechen. Außerdem muss die Bewerberin/der Bewerber ausreichende journalistische Berufserfahrung nachweisen. Das setzt den Abschluss eines min­des­tens zwölfmonatigen Redaktions-Volontariats bei ei­nem aktuellen Massenmedium voraus.

Die Entscheidung über die Zulassung zum Master­studien­gang trifft der Prü­fungs­aus­schuss.

WEITERE INFORMATIONEN

Zugangsberechtigt sind Absolventinnen/Ab­sol­ven­ten, die nachfolgende Voraus­set­zun­gen erfüllen:

  • BA-Leh­rer­bil­dung mit den Kernfächern Kunst, Textilgestaltung, Kunst/Gestalten, Musik oder dem Komplementfach Kulturanthropologie des Textilen oder ver­gleich­bare Stu­di­en­gän­ge anderer Uni­ver­si­tä­ten, sofern die Bachelorthesis zu ei­nem wis­sen­schaft­lichen und nicht zu ei­nem fachpraktischen The­ma verfasst wurde; oder einen der Stu­di­en­gän­ge BA-Kunstgeschichte, BA-Musik­wissen­schaft oder BA-Volkskunde/Europäische Ethnologie/Empirische Kulturwissenschaft/Kulturanthropologie;
  • guter bis sehr guter Abschluss (BA 2,5 und besser);
  • englische Sprach­kennt­nisse auf fortgeschrittenem Niveau – durch eine deutsche Hochschul­zugangs­berechtigung mit ausgewiesenen Englischkenntnissen oder durch ein Zertifikat, das dem inter­natio­nalen Standard English B1 nach dem Gemeinsamen Euro­päi­schen Referenzrahmen entspricht – nachzuweisen.

WEITERE INFORMATIONEN

Zugangsvoraussetzung für das Masterstudium ist ein äquivalenter Bachelorabschluss.

WEITERE INFORMATIONEN

Zugangsvoraussetzung für das Masterstudium ist ein äquivalenter Bachelorabschluss.


WEITERE INFORMATIONEN

Zugangsvoraussetzung für das Masterstudium Mathe­matik ist ein Bachelorabschluss in den Studiengängen Mathe­matik oder Technomathematik an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund  mit überdurchschnittlichem Erfolg (Notendurchschnitt 3,0 oder besser)  oder ein vergleichbarer, überdurchschnittlicher Abschluss in ei­nem min­des­tens sechssemestrigen Studiengang an einer staatlichen oder staatlich an­er­kann­ten deutschen Hoch­schu­le. Die Vergleichbarkeit ist in der Regel dann gegeben, wenn Leis­tun­gen aus dem Gebiet Mathe­matik im Umfang von 100 Leistungspunkten und aus ei­nem der Nebenfachgebiete Baumechanik & Statik, Elektro- und In­for­ma­tions­tech­nik, Technische Mechanik, Chemie, In­for­ma­tik, Physik, Statistik, Wirtschafts­wissen­schaften im Umfang von  20 Leistungspunkten erworben wurden.

WEITERE INFORMATIONEN

Den Master­studien­gang Philosophie und Politikwissenschaft kann stu­die­ren, wer signifikante Grundkenntnisse in ei­nem sozialwissenschaftlichen, politikwissenschaftlichen oder philosophischen Fach nachweisen kann. Der erworbene Bachelor-Abschluss muss in der Regel eine überdurchschnittliche Leistung (Gesamtnote min­des­tens „gut“ oder ECTS-Note min­des­tens B) widerspiegeln. Zu den üblichen Dokumenten sollten Sie die folgenden drei Ergänzungen einreichen: Persönliches Anschreiben, Tabellarischer Lebenslauf, Moti­va­tions­schreiben (mind. 2 Seiten).

WEITERE INFORMATIONEN

Die Zulassung erfolgt durch den Prü­fungs­aus­schuss der Fa­kul­tät Physik.

WEITERE INFORMATIONEN

Zugangsberechtigt sind grundsätzlich drei Gruppen von Stu­die­ren­den. Dies sind

  • Absolvent/-innen in Bachelor oder Diplom Raum­pla­nung an der TU Dort­mund (Fall A)
  • Absolvent/-innen in Bachelor oder Diplom Stadt-/Raum­pla­nung an ei­nem anderen Ort mit ei­nem Umfang von min­des­tens 240 LP (Fall B)
  • Absolvent/-innen in Bachelor oder Diplom Stadt-/Raum­pla­nung an ei­nem anderen Ort mit ei­nem Umfang von weniger als 240 LP (Fall C)
  • Absolvent/-innen in Bachelor oder Diplom Stadt-/Raum­pla­nung aus dem Ausland (Fall D)
  • Absolvent/-innen eines verwandten Studiengangs (Fall E)

Verwandte Stu­di­en­gän­ge sind ins­be­son­de­re Geographie, Landschaftsplanung, Ar­chi­tek­tur, Bau­in­ge­ni­eur­we­sen und Städtebau (§3 Abs. 3 MPO 2012). Die Entscheidung trifft der Zulassungsausschuss im Einzelfall in Ab­hän­gig­keit des für die jeweils bevorstehenden zwei Semester geplanten Veranstaltungs- und Vertiefungsschwerpunkt-Angebots.

In den Fällen C, D und E wird individuell entsprechend des bisherigen Studienverlaufs, der be­such­ten Kurse und absolvierten Prüfungen bzw. der beruflichen Tätigkeit über ein Angleichstudium entschieden. Eine Zulassung ist grundsätzlich nur für das Semester gültig, für das sie beantragt und ausgestellt wurde. Erfolgt im betreffenden Semester keine Einschreibung, verfällt die Zulassung.

Die Zulassung von Absolventinnen und Ab­sol­ven­ten eines 6- oder 7-semestrigen Bachelorstudiengangs erfolgt mit der Auflage eines Angleichstudiums von 60 bzw. 30 Leistungspunkten. Absolventinnen und Ab­sol­ven­ten eines Studiengangs mit ei­nem Umfang von weniger als 240 LP müssen min­des­tens die Differenz als Auflage erbringen (§3 Abs. 2 MPO 2012). Die genaue Ausgestaltung der Auflagen wird durch den Zulassungsausschuss der Fa­kul­tät Raum­pla­nung festgelegt.

Bewerbungsschluss:

31. Juli (für das Win­ter­se­mes­ter)
31. Januar (für das Som­mer­se­mes­ter)

Bewerbungsschluss für in­ter­na­ti­o­na­le Stu­die­ren­de (über das Referat Inter­natio­nales)

15. Juli (für das Win­ter­se­mes­ter)
15. Januar (für das Som­mer­se­mes­ter)

Internationale Bewerberinnen und Bewerber müssen als sprachliche Voraussetzung für das Stu­di­um verpflichtend an ei­nem persönlichen Gespräch teilnehmen und einen Nachweis über die Sprachfähigkeit (DSH-2) spätestens zur Einschreibung erbringen.

WEITERE INFORMATIONEN

Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit einer Abschlussnote von min­des­tens "gut" (2,3) in

  • B.A. Rehabilitationspädagogik oder
  • Diplom Rehabilitation und Pädagogik bei Be­hin­derung;
  • B.A. Sonderpädagogik

Über Ausnahmen und die An­er­ken­nung anderer fachlich angemessener Studienabschlüsse (z. B. BA Heilpädagogik) entscheidet der Prü­fungs­aus­schuss.
Es wird empfohlen bei Studienbeginn eine angemessene Berufserfahrung in Feldern der Behindertenhilfe und der sozialen Rehabilitation zu erwerben und/oder parallel zum Stu­di­um einer einschlägigen Berufstätigkeit nachzugehen.

WEITERE INFORMATIONEN

Die Zulassung erfolgt über den Zulassungsausschuss SPRING der Fa­kul­tät Raum­pla­nung.

WEITERE INFORMATIONEN

Zugangsvoraussetzung für das Masterstudium ist ein Bachelorabschluss in "Statistik" mit min­des­tens guter Abschlussnote. In begründeten Ausnahmefällen kann der Prü­fungs­aus­schuss auch eine Kandidatin oder einen Kandidaten mit der Abschlussnote befriedigend zulassen. Absolventinnen und Ab­sol­ven­ten von Bachelor-Studiengängen im Bereich Daten­ana­lyse und Datenmanagement oder der Mathe­matik kön­nen mit Auflagen zugelassen wer­den. Anstelle des Bachelorabschlusses kön­nen in begründeten Fällen auch andere Abschlüsse ganz oder teilweise angerechnet wer­den, soweit die Gleichwertigkeit vorliegt.

WEITERE INFORMATIONEN

Zugangsvoraussetzung für das Masterstudium Technomathematik ist ein Bachelorabschluss in den Studiengängen Technomathematik bzw. Mathe­matik an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund mit überdurchschnittlichem Erfolg (Notendurchschnitt 3,0 oder besser) oder ein vergleichbarer, überduchschnittlicher Abschluss in ei­nem min­des­tens sechssemestrigen Studiengang an einer staatlichen oder staatlich an­er­kann­ten deutschen Hoch­schu­le. Die Vergleichbarkeit ist in der Regel dann gegeben, wenn Leis­tun­gen aus dem Gebiet Mathe­matik im Umfang von 100 Leistungspunkten und aus ei­nem der Nebenfachgebiete Baumechanik & Statik, Elektro- und In­for­ma­tions­tech­nik, Technische Mechanik im Umfang von 24 Leistungspunkten erworben wurden.

WEITERE INFORMATIONEN

Bei der Einschreibung ist die gewählte Vertiefungsrichtung anzugeben. Folgende Vertiefungen stehen zur Auswahl:

  • Profil Produktionsmanagement
  • Profil Management elektrischer Systeme
  • Profil Industrial Management

Zugangsvoraussetzung für das Masterstudium ist ein äquivalenter Bachelorabschluss.

WEITERE INFORMATIONEN

Zugangsvoraussetzung für das Masterstudium Wirt­schafts­ma­the­ma­tik ist ein Bachelorabschluss in den Studiengängen Wirt­schafts­ma­the­ma­tik oder Mathe­matik mit wirtschaftswissenschaftlichem Nebenfach an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund  mit überdurchschnittlichem Erfolg (Notendurchschnitt 3,0 oder besser)  oder ein vergleichbarer, überduchschnittlicher Abschluss in ei­nem min­des­tens sechssemestrigen Studiengang an einer staatlichen oder staatlich an­er­kann­ten deutschen Hoch­schu­le.  Die Vergleichbarkeit ist in der Regel dann gegeben, wenn Leis­tun­gen aus dem Gebiet Mathe­matik im Umfang von 70 Leistungspunkten und aus dem Gebiet der Wirtschafts­wissen­schaften im Umfang von  42 Leistungspunkten erworben wurden.

WEITERE INFORMATIONEN

Zugangsvoraussetzung für das Master-Stu­di­um ist ein einschlägiger Bachelor-Grad. Einschlägig ist ein Bachelor-Grad, wenn er als Abschluss eines Studienganges mit Leis­tun­gen von min­des­tens ei­nem Drittel (60 Leistungspunkte) in Betriebs- und/oder Volkswirtschaftslehre sowie von min­des­tens ei­nem Drittel (60 Leistungspunkte) in Volkswirtschaftslehre, Mathe­matik, Statistik und/oder In­for­ma­tik verliehen wurde. Der erworbene Bachelor-Abschluss muss eine überdurchschnittliche Leistung (Gesamtnote min­des­tens "gut" (2,5) oder ECTS-Grad min­des­tens B) widerspiegeln.

WEITERE INFORMATIONEN

Die Voraus­set­zun­gen für die Zulassung zum Master­studien­gang erfüllt, wer den acht-semestrigen Bachelor­studien­gang Wis­sen­schafts­jour­na­lis­mus an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund oder einen vom Prü­fungs­aus­schuss als gleichwertig an­er­kann­ten Studiengang Wis­sen­schafts­jour­na­lis­mus er­folg­reich absolviert hat. Als gleichwertig gilt nur, wenn der Studiengang ein min­des­tens 12-monatiges Volontariat in ei­nem vom Prü­fungs­aus­schuss an­er­kann­ten Medienbetrieb beinhaltet oder ein solches Volontariat zusätzlich zum Stu­di­um des Wis­sen­schafts­jour­na­lis­mus geleistet wurde. Zugelassen wer­den kann nur, wer den Bachelor­studien­gang min­des­tens mit der Gesamtnote „gut“ (Notendurchschnitt besser oder gleich 2,5) ab­ge­schlos­sen hat. In begründeten Ausnahmefällen kann der Prü­fungs­aus­schuss die Bewerberin/den Bewerber auf der Basis eines Auswahlgesprächs auch bei einer schlechteren Gesamtnote zum Masterstudium zulassen.

WEITERE INFORMATIONEN

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.