Zum Inhalt
Weiterbildendes Stu­di­um für Se­ni­o­rin­nen und Se­ni­o­ren

Se­nio­ren­stu­dium

Lebenslanges Ler­nen ist eine wesentliche Voraussetzung für individuelles Wohlbefinden und für die gesellschaftliche Partizipation im Alter. Das Weiterbildende Stu­di­um für Se­ni­o­rin­nen und Se­ni­o­ren an der TU Dort­mund bietet älteren Men­schen ein Angebot für qualifizierendes, lebenslanges Ler­nen und Bildungsmöglichkeiten.

Wer kann das Se­nio­ren­stu­dium ab­sol­vie­ren?

Das Weiterbildende Stu­di­um für Se­ni­o­rin­nen und Se­ni­o­ren ist ein Angebot der wis­sen­schaft­lichen Wei­ter­bil­dung für Erwachsene, die in der Zeit nach der Berufs- oder Familienphase eine bewusste Le­bens­pla­nung für das Alter beabsichtigen.

Das Stu­di­en­an­ge­bot steht Interessierten ab dem 50. Le­bens­jahr offen. Das Abitur ist keine Voraussetzung zur Teil­nah­me. An die Teil­neh­mer­in­nen und Teil­neh­mer wer­den folgende An­for­de­run­gen gestellt:

  • Kontinuierliche Mitarbeit über fünf Se­mes­ter
  • Praktikum und Vorlage eines Praktikumsberichtes
  • Vorlage einer Ab­schluss­ar­beit

Die Teil­nah­me und der erfolgreiche Abschluss wer­den durch ein Zer­ti­fi­kat be­schei­nigt.

Studierende stehen auf dem Vorplatz am Audimax. © Roland Baege​/​TU Dort­mund

Was sind Inhalte des Seniorenstudiums?

Ältere erwerben hier zum einen Kom­pe­ten­zen im Sinne einer „Entwicklungsbildung“ für eine selbst­be­stimm­te Gestaltung der Lebensphase Alter und zum anderen Wissen und Kom­pe­ten­zen für ein gesellschaftliches Engagement.

Aus ei­nem Verzeichnis aus­ge­wähl­ter Ver­an­stal­tun­gen stellen sich Stu­die­ren­de ihren persönlichen Studienplan zu­sam­men. Schwerpunktmäßig sind Ver­an­stal­tun­gen der Fächer Soziale Ge­ron­to­lo­gie, So­zio­lo­gie, Er­zie­hungs­wis­sen­schaft, Psy­cho­lo­gie, Philosophie, Theo­lo­gie sowie Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­wis­sen­schaft vertreten.

Ein Stapel gebundener Bücher. © eskaykim​/​Shotshop.com

Wo bekomme ich wei­tere In­for­ma­ti­onen?

Das Service- und Beratungsteam des Weiterbildenden Stu­di­ums für Se­ni­o­rin­nen und Se­ni­o­ren berät Seniorenstudierende und Interessenten. Es ist der An­sprech­part­ner für die erste Kontaktaufnahme und allgemeine Fragen zum Stu­di­um.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.