Zum Inhalt
Deutsch­land­stipen­dium TU Dort­mund

Fragen und Antworten

Hier finden Sie alle In­for­ma­ti­onen für Bewerberinnen und Bewerber. Fachliche Auskünfte erteilen Ihnen die jeweiligen Studienkoordinatorinnen und Studienkoordinatoren Ihrer Fa­kul­tät.

  1. Wer kann sich bewerben?
    Bewerben kön­nen sich alle Stu­die­ren­de der TU Dort­mund. Auch Stu­dien­an­fäng­erin­nen und Stu­dien­an­fän­ger, die vor der Auf­nah­me des Stu­di­ums an der TU Dort­mund stehen. Wichtig ist, dass Sie zum Zeitpunkt des Stipendienstarts (1. Ok­to­ber) an der TU Dort­mund eingeschrieben sind. Bewerben kön­nen sich selbst­ver­ständ­lich auch in­ter­na­ti­o­na­le Stu­die­ren­de.
    Promotionsstudierende sind jedoch vom Deutsch­land­stipen­dium aus­ge­schlos­sen.
     
  2. Ab welchem Se­mes­ter kann man sich für ein Sti­pen­dium bewerben?
    Sie kön­nen sich unabhängig von der Semesterzahl bewerben, sofern Sie die Regel­studien­zeit Ihres jeweiligen Studienganges noch nicht überschritten haben und voraus­sicht­lich noch min­des­tens zwei Se­mes­ter in diesem Stu­di­en­gang an der TU Dort­mund immatrikuliert sind.
     
  3. Durch Co­ro­na hat sich mein Stu­di­um verzögert. Wie wirkt sich das auf die Regel­studien­zeit aus?
    Bitte beachten Sie: Die individualisierte Regel­studien­zeit ist für Stu­die­ren­de, die im Som­mer­se­mes­ter 2020, im Win­ter­se­mes­ter 2020/2021 und/oder im Som­mer­se­mes­ter 2021 in ei­nem Stu­di­en­gang an der TU Dort­mund eingeschrieben sind oder zu ei­nem solchen Stu­di­en­gang als Zweithörerin oder als Zweithörer nach § 52 Absatz 2 des HG zugelassen sind, um jeweils ein Se­mes­ter erhöht. Wurde die individualisierte Regel­studien­zeit bei­spiels­weise bereits für das Som­mer­se­mes­ter 2020 um ein Se­mes­ter erhöht, wird diese um ein wei­te­res Se­mes­ter erhöht, wenn die betroffenen Stu­die­ren­den auch im Win­ter­se­mes­ter 2020/21 an der TU Dort­mund eingeschrieben oder zugelassen sind.
  4. Für welchen Zeitraum wird das Sti­pen­dium gewährt? Wie lang ist die För­der­ungs­höchst­dauer?
    Das Deutsch­land­stipen­dium wird in der Regel ab dem Winter­semester ver­ge­ben und grund­sätz­lich für min­des­tens zwei Se­mes­ter gewährt. Eine Verlängerung der Förde­rungs­dauer bis höchs­tens zum Ende der Regel­studien­zeit eines Studiengangs kann bewilligt wer­den, wenn Sie weiterhin gute Leis­tun­gen in Ihrem Stu­di­en­gang zeigen und die Mittel zur Fi­nan­zie­rung des Stipendiums zur Ver­fü­gung stehen.
     
  5. Ich erhalte bereits eine anderweitige För­de­rung, kann ich mich trotzdem bewerben?
    Sie kön­nen sich nicht um ein Deutsch­land­stipen­dium bewerben, wenn Sie bereits eine begabungs- und leistungsabhängige För­de­rung er­hal­ten, die durchschnittlich 30 Euro oder mehr pro Monat beträgt und die in den Förderzeitraum des Deutschlandstipendiums fällt. Prüfen Sie die detaillierte Über­sicht zur Zulässigkeit des gleichzeitigen Bezugs anderer Sti­pen­di­en mit dem Deutsch­land­stipen­dium.
     
  6. Wird das Deutsch­land­stipen­dium auf das BAföG angerechnet?
    Nein, das Deutsch­land­stipen­dium ist einkommensunabhängig und wird nicht auf das BAföG angerechnet. Stu­die­ren­de kön­nen beide För­der­mög­lich­kei­ten gleichzeitig ohne Abschläge in Anspruch nehmen.
     
  7. Ich werde bereits mit ei­nem Deutsch­land­stipen­dium an der TU Dort­mund ge­för­dert. Wie kann ich mich um eine Weiterförderung bewerben?
    Jetzige Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten kön­nen weitergefördert wer­den. Dafür müs­sen Sie sich allerdings erneut bewerben und im Online-Bewerbungsportal angeben, dass Sie bereits ge­för­dert wer­den.
     
  8. Wann kann ich mich für ein Deutsch­land­stipen­dium bewerben?
    Die Bewerbungsfristen wer­den regelmäßig  hier und über die Fa­kul­tä­ten bekannt gegeben.
     
  9. Ich wurde abgelehnt. Kann ich mich erneut bewerben?
    Ja. Sie kön­nen sich jedes Jahr erneut bewerben, solange Sie die Voraus­set­zun­gen für eine För­de­rung im Rah­men des Deutschlandstipendiums erfüllen. Im Rah­men Ihrer Be­wer­bung für ein Deutsch­land­stipen­dium kön­nen Sie angeben, dass Ihre Bewerberdaten für kom­men­de Be­wer­bungs­ver­fah­ren ge­spei­chert wer­den sollen.
  1. Wie kann ich mich im Online-Bewerbungsportal an­mel­den?
    Sie Sie müs­sen sich zu­nächst für das Online-Portal registrieren. Dort kön­nen Sie ein Passwort wählen und er­hal­ten einen Link zur Bestätigung Ihrer An­mel­dung. Nach abgeschlossener Registrierung kön­nen Sie sich mit dem gewählten Passwort und Ihrer angegebenen E-Mail-Adresse an­mel­den.
     
  2. Das von mir gewählt Passwort wird bei der Registrierung nicht akzeptiert.
    Bitte wählen Sie ein Passwort mit min­des­tens zwölf Zei­chen. Das Passwort muss min­des­tens einen Großbuchstaben, einen Kleinbuchstaben, ein Sonderzeichen (!#$%&()*+,-./:;<>=?@[]^_{|}~) und eine Zahl enthalten.
     
  3. Ich habe mein Passwort für die An­mel­dung vergessen wie kann ich ein neues Passwort er­hal­ten?
    Klicken Sie unten bei der An­mel­dung auf „Passwort vergessen und ge­ben Sie an­schlie­ßend in die Maske Ihre E-Mail-Adresse ein. Im Anschluss daran er­hal­ten Sie eine Nachricht mit ei­nem Link zur Än­de­rung des Passworts.
     
  4. I am an in­ter­na­tio­nal student and I want to apply for the Germany Scholarship.
    The online-application-platform is also available in English. You can choose the lan­guage before you sign in. If you need help with your application, please contact Mrs. Christin Olschewsky.
     
  5. Ich studiere in ei­nem Lehr­amts­studien­gang, an wel­che Fa­kul­tät wird meine Be­wer­bung gesendet?
    Bitte tragen Sie in die Be­wer­bung das Fach (Unterrichtsfach, be­ruf­li­che oder son­der­päd­ago­gische Fach­rich­tung) ein, welches Sie im Lehr­amts­studien­gang stu­die­ren möchten. Als Stu­di­en­gang 1 das erste Fach und als wei­te­ren Stu­di­en­gang dann das zweite Fach. Ihre Be­wer­bung wird zu­nächst an die Fa­kul­tät weitergeleitet, in der das Fach unter Stu­di­en­gang 1 angesiedelt ist.
     
  6. Welche Fachsemesterzahl und wel­che Hochschulsemesterzahl muss ich in meiner Be­wer­bung angeben?
    Fach­se­mes­ter sind alle Se­mes­ter, die innerhalb eines be­stimm­ten Studiengangs (Bachelor, Master etc.) absolviert wer­den. Urlaubssemester wer­den dabei nicht mitgerechnet. Bei ei­nem Studiengangwechsel beginnt die Fachsemesterzahl wieder beim ersten Se­mes­ter. D.h. bei ei­nem Wechsel vom Bachelor in den Master starten Sie im Master mit dem 1. Fach­se­mes­ter.
    Hoch­schul­semester sind alle Se­mes­ter, für die Stu­die­ren­de an einer Hoch­schu­le im Geltungsbereich des Grundgesetzes immatrikuliert sind oder waren. Hoch­schul­semester enthalten auch Urlaubssemester. Bei ei­nem Studiengangwechsel wer­den die Hoch­schul­semester weitergezählt.
    Bitte tragen Sie das Fach- und Hoch­schul­semester ein, in welchem Sie sich ab dem Win­ter­se­mes­ter 2021/2022 befinden wer­den.
    Bei­spiel: Wenn Sie Ihr erstes Stu­di­um an der TU Dort­mund beginnen, befinden Sie sich im 1. Fach­se­mes­ter und im 1. Hoch­schul­semester.
     
  7. Ich habe noch keine deutsche Bankverbindung und kann deswegen die Be­wer­bung nicht abschließen. Was kann ich tun?
    Bitte in­for­mie­ren Sie Frau Christin Olschewsky  per Email da­rü­ber. Im Bewerbungsformular ge­ben Sie bitte „XXX“ ein, damit Sie die Be­wer­bung abschließend und abschicken kön­nen. Sollten Sie für ein Deutsch­land­stipen­dium aus­ge­wählt wer­den, teilen Sie uns bitte die deutsche Bankverbindung mit, sobald diese vorliegt.
     
  8. Ich habe Probleme mit dem Hochladen der Anhänge für meine Be­wer­bung.
    Bitte wählen Sie für Ihre Anhänge aus­schließ­lich das PDF-Format. Die Dateien dürfen eine Gesamtgröße von 10 MB nicht überschreiten. Bei der Ver­wen­dung bestimmter Inter­net­browser kann es passieren, dass die Dateien trotz richtigem Format und richtiger Größe der Be­wer­bung nicht beigefügt wer­den kön­nen. Bitte versuchen Sie die Anhänge in diesem Fall über einen anderen Inter­net­browser hochzuladen.
     
  9. Welche Dokumente muss ich meiner Be­wer­bung beifügen?
    Im Rah­men der On­line-­Be­wer­bung sind Angaben zu persönlichen Verhältnissen, zum bisherigen Werdegang und zu den erbrachten Studienleistungen er­for­der­lich.
    Sie kön­nen Ihrer Be­wer­bung Dokumente beifügen, die Ihre gemachten Angaben belegen und/oder ein differenziertes Bild Ihrer Leis­tun­gen zeigen.
    - Für Stu­die­ren­de sollten, soweit schon vorhanden, einen von der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung ausgestellten, aktuellen Notenauszug, beifügen. Um den Notenauszug zu er­hal­ten, kön­nen Sie sich per E-Mail an die oder den für Ihren Stu­di­en­gang zuständige/n Sachbearbeiterin oder Sachbearbeiter wenden. Der Notenauszug wird Ihnen dann per Post zugeschickt. Alternativ kön­nen Sie den Notenauszug innerhalb der Öff­nungs­zei­ten der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung auch vor Ort abholen.
    - Stu­dien­an­fäng­erin­nen und Stu­dien­an­fän­ger sollten die Hochschul­zugangs­berechtigung beifügen.
    - Weitere Dokumente kön­nen sein: Zeugnis einer vorangegangenen (Hochschul-) Aus­bil­dung (etwa Vordiplom, Bachelorzeugnis, Er­geb­nisse aus Zwischenprüfungen), Urkunden zu be­son­de­ren Auszeich­nungen oder ehrenamtlichen Tätigkeiten, Ar­beits- und/oder Prak­tikums­zeug­nisse
    - Eine Imma­tri­ku­la­tions­be­schei­ni­gung ist nicht er­for­der­lich.
    Bitte beachten Sie, dass Sie alle Dokumente zusätzlich einmal in anonymisierter Form hoch­laden müs­sen, sodass kein Rückschluss auf Ihre Person mög­lich ist. Das bedeutet: Alle personenbezogenen Daten, wie zum Bei­spiel Ihr Name, Ihr Geburtsdatum, Ihre Anschrift, Ihre Matrikelnummer, Ihr Ge­schlecht usw. geschwärzt wer­den müs­sen. Bitte beachten Sie, dass zum Bei­spiel auf jeder Seite Ihres Notenspiegels Ihr Name aufgeführt ist. Sprich, auf jeder Seite ist eine Schwärzung notwendig.
     
  10. Was schreibe ich in mein Moti­va­tions­schreiben?
    Das Moti­va­tions­schreiben soll maximal 1500 Zei­chen enthalten. Im Moti­va­tions­schreiben kön­nen Sie noch einmal näher auf Ihre bisherigen Leis­tun­gen und das soziale Engagement ein­ge­hen. Gern kön­nen Sie auch auf in Zukunft geplante Tätigkeiten ein­ge­hen. Sie kön­nen darstellen warum Sie sich für das Deutsch­land­stipen­dium bewerben, was Sie von anderen Bewerbern unterscheidet, was Sie in Ihrem Leben be­son­ders geprägt hat und inwiefern Sie das Deutsch­land­stipen­dium bei Ihren beruflichen Plänen un­ter­stüt­zen könnte.

    Das Moti­va­tions­schreiben kann selbst­ver­ständ­lich auch in englischer Spra­che verfasst wer­den.
     
  11. Wie lange kann ich meine Be­wer­bung bearbeiten?
    Ihre Be­wer­bung kön­nen Sie wäh­rend des Bewerbungszeitraums bei Bedarf in mehreren Sitzungen bearbeiten und speichern. Nach Fertigstellung der Be­wer­bung kön­nen Sie diese online abschicken. Sobald Sie Ihre Be­wer­bung eingereicht haben, kön­nen Sie sie nicht mehr bearbeiten.
  1. Was sind die Aus­wahl­kri­te­ri­en für die Vergabe des Deutschlandstipendiums?
    Die Auswahl richtet sich nach den Kriterien, die das Stipendienprogramm-Gesetz (StipG) vorsieht.
    Die Sti­pen­di­en wer­den nach Begabung und Leistung ver­ge­ben. Neben den bisher erbrachten Leis­tun­gen und dem bisherigen persönlichen Werdegang sollen auch gesellschaftliches Engagement, die Bereitschaft, Ver­ant­wor­tung zu übernehmen oder be­son­de­re soziale, familiäre oder per­sön­li­che Umstände berücksichtigt wer­den, die sich bei­spiels­weise aus der familiären Herkunft oder ei­nem Migrationshintergrund ergeben.

    Leistung und Begabung kön­nen wie folgt nach­ge­wie­sen wer­den:
    - Für Stu­dien­an­fäng­erin­nen und Studienanfängern durch die Durchschnittnote der Hochschul­zugangs­berechtigung (z.B. Abiturnote) unter besonderer Be­rück­sich­ti­gung der für das gewählte Studienfach re­le­van­ten Einzelnoten oder die be­son­de­re Qualifikation, die zum Stu­di­um an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund berechtigt.
    - Für bereits immatrikulierte Stu­die­ren­de durch die bisher erbrachten Leis­tun­gen im Stu­di­um, ins­be­son­de­re die erreichten Leistungspunkte. Bei Masterstudierenden wird auch die Abschlussnote des Bachelorzeugnisses berücksichtigt.

    Bei der Gesamtbetrachtung des Potenzials der Bewerberin oder des Bewerbers wer­den ins­be­son­de­re berücksichtigt:
    - be­son­de­re Erfolge, Auszeich­nungen und Preise, eine vorangegangene Berufstätigkeit und Praktika.
    - außerschulisches oder außerfachliches Engagement wie eine ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches, soziales, hochschulpolitisches oder politisches Engagement oder die Mitwirkung in Religionsgesellschaften, Verbänden oder Vereinen
    - sportliches Engagement (Leistungssport)
    - be­son­de­re per­sön­li­che oder familiäre Umstände wie:

    Krank­hei­ten und Be­hin­de­run­gen,
    • die Be­treu­ung eigener Kin­der, ins­be­son­de­re als alleinerziehendes Elternteil,
    • die Be­treu­ung pflegebedürftiger naher Angehöriger,
    • die Mitarbeit im familiären Betrieb,
    • studienbegleitende Erwerbstätigkeiten,
    • familiäre Herkunft oder ein Migrationshintergrund.
     
  2. Wie verläuft das Auswahlverfahren und kann der private Förderer mit auswählen?
    Nach Ablauf der Bewerbungsfrist wird Ihre Be­wer­bung an die ent­spre­chende Fa­kul­tät weitergeleitet. In den jeweiligen Auswahlgremien der Fa­kul­tä­ten wird eine Auswahl anhand der o.g. Kriterien getroffen. Der Förderer kann beratend am Auswahlverfahren be­tei­ligt wer­den, na­tür­lich wer­den in diesem Fall die daten­schutz­recht­lichen Bestimmungen ein­ge­hal­ten.
     
  3. Wann erhalte ich eine Antwort, ob ich ge­för­dert werde?
    Nach Abschluss des Auswahlverfahrens wer­den alle Bewerberinnen und Bewerber informiert - im Falle einer Zu- und Absage. Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten er­hal­ten ih­re Stipendienbescheide per E-Mail. Bitte beachten Sie, dass Sie nach Unterzeichnung und Rückübersendung der Bescheide keine gesonderte Eingangsbestätigung er­hal­ten. Alle Bewerberinnen und Bewerber, die nicht berücksichtigt wer­den konn­ten, er­hal­ten eine Nachricht an die bei der Be­wer­bung angegebene E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie, dass der Auswahlprozess sich bis in den De­zem­ber ziehen kann.
  1. Wie erfolgt die Auszahlung des Stipendiums?
    Nach Eingang des von der Stipendiatin oder dem Sti­pen­diaten unterschriebenen Stipendienbescheides, wird die Auszahlung des Stipendiums veranlasst. Die Zahlung erfolgt jeweils monatlich im Voraus. Geht der Stipendienbescheid nach dem 1. Ok­to­ber ein, wird das Sti­pen­dium rückwirkend für die bis dahin angelaufenen Fördermonate ausgezahlt.
     
  2. Werden meine Daten an die Förderer weitergegeben?
    Alle Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten wer­den um Einwilligung in die Weitergabe ihrer Kon­takt­da­ten an ihren Förderer gebeten. Hierzu unterschreiben Sie bitte das ent­spre­chende Schreiben, welches sie zu­sam­men mit Ihrem Stipendienbescheid er­hal­ten. Sollten Sie nicht mit einer Weitergabe Ihrer Daten einverstanden sein, wer­den Ihre Daten nicht an Förderer weitergegeben.
    Eine Weitergabe der Kon­takt­da­ten kann sich für Sie lohnen, da Sie schon früh­zei­tig Kontakt zu potentiellen Arbeitgebern knüpfen kön­nen und Einblicke in die jeweiligen Branchen und Un­ter­neh­men ge­win­nen kön­nen. Zudem bieten einige Förderer Ihren Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten Einladungen zu Work­shops, kulturellen Abenden, Netzwerktreffen oder die Teil­nah­me an speziellen Mentoringprogrammen an.
     
  3. Bestehen meinerseits Verpflichtungen gegenüber dem Förderer?
    Nein. Der Erhalt des Stipendiums ist an keinerlei Gegenleistung geknüpft. Sie gehen mit dem Sti­pen­dium keinerlei Verpflichtung ein, Praktika, Werkstudententätigkeiten o.ä. im Un­ter­neh­men oder Verein ab­sol­vie­ren zu müs­sen. Ein regelmäßiger Kontakt zwischen Ihnen als Stipendiatin und Stipendiat und dem Förderer ist mög­lich und auch erwünscht. Sie er­hal­ten mit Ihrem Stipendienbescheid die Kon­takt­da­ten Ihres Förderers. Hierdurch haben Sie die Mög­lich­keit, sich dem Förderer vorzustellen und sich bei ihm zu bedanken.
     
  4. Bestehen meinerseits Verpflichtungen gegenüber der Hoch­schu­le?
    Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten haben alle Änderungen in den Verhältnissen, die für die Bewilligung des Stipendiums erheblich sind, unverzüglich mitzuteilen und ggf. Eignungs- und Leistungsnachweise vorzulegen.
     
  5. Gibt es eine Vergabefeier?
    Zu Beginn des Jahres findet regelmäßig eine Stipendienfeier unter dem Motto „Stifter treffen Sti­pen­diaten“ statt, bei dem die Förder- und Stipendiatenurkunden offiziell verliehen wer­den. Im Anschluss an den offiziellen Teil der Feier, haben Förderer und Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten die Ge­le­gen­heit, sich ken­nen­zu­ler­nen und aus­zu­tau­schen.
    Sollten Sie eine Stelle als Studentische Hilfskraft an der TU Dort­mund annehmen, steht dies dem Bezug des Deutschlandstipendiums nicht entgegen.

     

  1. Was geschieht mit dem Deutsch­land­stipen­dium, wenn ich vom Stu­di­um beurlaubt bin?
    Während einer Beurlaubung vom Stu­di­um, z.B. wegen Mutterschutz, Elternzeit oder Krank­heit wird das Sti­pen­dium nicht ausgezahlt. Mit der Fortsetzung des Stu­di­ums ver­längert sich der Bewilligungszeitraum um die Dauer der Beurlaubung. Haben Sie sich für einen fach­richtungs­bezogenen Aus­lands­auf­ent­halt (z.B. ein Praktikum) beurlauben lassen, dann kön­nen Sie das Deutsch­land­stipen­dium weiterhin beziehen.
     
  2. Kann die För­de­rung über die För­der­ungs­höchst­dauer hinaus ver­längert wer­den?
    Ja. Verlängert sich die Studiendauer aus schwerwiegenden Gründen, wie z.B. einer Be­hin­derung, einer Schwan­ger­schaft, der Pflege und Erziehung eines Kindes oder eines fach­richtungs­bezogenen Auslandsaufenthalts, so kann die För­der­ungs­höchst­dauer auf Antrag ver­längert wer­den.
     
  3. Wann endet die För­de­rung?
    Die För­de­rung endet mit Ablauf des Monats, in welchem die Stipendiatin oder der Stipendiat

    - das Stu­di­um er­folg­reich beendet hat,
    - das Stu­di­um abgebrochen hat,
    - die Fach­rich­tung gewechselt hat oder
    - exmatrikuliert wird.

    Außerdem endet die För­de­rung, wenn die die För­der­ungs­höchst­dauer (Ende der Regel­studien­zeit) er­reicht wurde und/oder die Studienleistungen eine Fortgewähr des Stipendiums nicht mehr rechtfertigen.

 

Logo: 10 jahre in eckigen Klammern in Orange, Deuschlandstipendium in schwarzer Schrift auf weißem Grund © BMBF

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.