Zum Inhalt
Talente fördern

Wir sind mit dabei!

BMBF Logo Deutschlandstipendium Bitte Bildnachweis einfügen
© 1&1 Versatel

„Akademische Nachwuchstalente sind die Fachexpert*innen und Führungskräfte von morgen – uns ist es ein großes Anliegen, die Zukunftsträgerinnen und Zukunftsträger auf ihrem akademischen und persönlichen Weg zu unterstützen und zu fördern. Deswegen beteiligt sich 1&1 Versatel erneut am Deutschlandstipendium der Technischen Universität Dortmund. Neben der finanziellen Unterstützung möchten wir den Stipendiatinnen und Stipendiaten auch auf persönlicher Ebene begegnen – sei es in Form von Praktika, Werkstudierendentätigkeiten oder im Rahmen einer praxisbezogenen Bachelor- bzw. Masterarbeit, um vertiefende Einblicke in den unternehmerischen Alltag von 1&1 Versatel zu erhalten."


Anette Kreitel-Suciu
Head of Human Resources

© PeP et al. e.V.

„Der Verein PeP et al. e.V. unterstützt die Förderung von Forschung, Lehre und Weiterbildung der Physik. Unser Ziel ist es, den Kontakt zu Physikstudierenden auch über ihre Zeit an der TU Dortmund hinaus zu erhalten und so ein generationsübergreifendes Netzwerk aus Studierenden und Alumni aufzubauen. Im Rahmen der Begabtenförderung unterstützen wir unsere Deutschlandstipendiat*innen nicht nur monetär, sondern auch durch eine ideelle Förderung und durch den Zugang zu unserem Netzwerk."

 

Lena Linhoff (oben links)
Finanzreferentin

Karl Schiller (oben rechts)
2. Vorsitzender

Kevin Schmidt (unten)
1. Vorsitzender

Florencia Moldenhauer © AVM GmbH

„Die Ausbildung junger Talente ist uns ein wichtiges Anliegen. Deshalb unterstützen wir das Deutschlandstipendium aus Überzeugung und freuen uns, begabte und engagierte Studierende hiermit gezielt zu fördern.
Neben der finanziellen Unterstützung bieten wir unseren Stipendiatinnen und Stipendiaten wertvolle Einblicke an, beispielsweise durch Praktika oder Werkstudententätigkeiten. Als Arbeitgeber können wir so frühzeitig Kontakte knüpfen und wertvolle Impulse von jungen Studierenden in unsere Arbeit einfließen lassen."

Florencia Moldenhauer
Recruiting/Personalmarketing

Jan Gehlhaar © CHECK24 Services Personal GmbH

Als ehe­ma­li­ges Start-up und mitt­ler­wei­le er­folg­reiches Digitalunternehmen sehen wir es als unsere Aufgabe, in die di­gi­ta­le Zukunft von Deutsch­land zu investieren. Dazu gehört für uns junge, ta­len­tier­te Men­schen zu fördern, sie für zukunftsfähige Berufe zu begeistern und ent­spre­chende Schlüsselkompetenzen an die Hand zu ge­ben. Deshalb bieten wir unseren Stipendiat*innen neben der finanziellen Unter­stüt­zung auch wert­vol­le Praxiseinblicke – z. B. durch einen persönlichen Mentor oder auch im Rah­men eines Praktikums, einer Werkstudententätigkeit oder Ab­schluss­ar­beit.

Jan Gehlhaar
Teamleiter Software Entwicklung
CHECK24 Dortmund

© CLAAS KGaA mbH

„Die Studierenden der TU Dortmund haben die Motivation – CLAAS den Antrieb. Unser Familienunternehmen fördert die Studierenden der Fakultät Informatik nun schon zum dritten Mal. Damit bieten wir den Stipendiat*innen die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium. Besonders zu schätzen, wissen wir die Forschungsstärke der Universität, denn auch wir wollen keinen Stillstand. Mit Erfindergeist und Innovationskultur treibt CLAAS die Entwicklung unserer Produkte und der Landtechnik voran. Gemeinsam Zukunft ernten – das ist unser Ziel."

Annika Andresen
Corporate Human Resources

© Continentale Krankenversicherung

„Durch das Deutschlandstipendium knüpfen wir Kontakt zu den Fach- und Führungskräften der Zukunft, die Außerordentliches leisten. So lernen wir als Unternehmen Talente kennen und begleiten sie auf ihrem Erfolgsweg mit praxisnaher Unterstützung. Wir freuen uns, engagierte Leistungsträger*innen auch durch persönliche Treffen für unser Unternehmen gewinnen zu können.“

Dr. Gerhard Schmitz
Stellvertretender Vorstandsvorsitzender

© DEW21

„Als Dortmunder Energieversorger ist uns lokales Engagement besonders wichtig. Durch die Unterstützung des Deutschlandstipendiums möchten wir Talente fördern, Kontakte zu Studierenden knüpfen und unseren Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit leisten.“
 

Christoph Schulte
Leiter Personalstrategie und -entwicklung

Michelle Gayo
Expert Employer Branding

Portrait von Dr. Jörn Rank © d-fine GmbH

Der Erfolg der d-fine GmbH basiert seit Jahren auf Berufsneueinsteiger*innen mit einem hervorragenden Universitätsabschluss, insbesondere aus den Bereichen der Physik und Mathematik. Daher ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, begabte Studierende aus den sogenannten MINT-Studienfächern mit Hilfe eines Deutschlandstipendiums zu unterstützen.

Dr. Jörn Rank
Partner

© Evonik Operations GmbH

„'Leading Beyond Chemistry' bedeutet für die Verfahrenstechnik der Evonik auf dem Stand der Forschung und am Puls der Zeit zu sein. Dies gelingt uns, indem wir Studierende in ihrer Ausbildung unterstützen und Ingenieur*innen für unser Unternehmen rekrutieren, qualifizieren und entwickeln. Das Deutschlandstipendium ermöglicht uns den Kontakt zu herausragenden Talenten einer innovativen Fakultät. Ihre Interessen, Bedürfnisse und Ansichten helfen uns, uns stetig weiterzuentwickeln."

Marie Lührmann, Tobias Winkler, Guido Zamponi und Axel Kobus für die Evonik Operations GmbH

© ExperConsult

Die ExperConsult Wirtschaftsförderung & Investitionen GmbH & Co. KG fördert bereits seit acht Jahren Stipendiat*innen der TU Dortmund aus dem Studiengang Raumplanung, da uns sehr viel an der Förderung junger Talente liegt. Was für uns nur ein kleiner Beitrag ist, hilft unseren Stipendiat*innen, ihr Studium erfolgreich und sorgenfrei zu gestalten. Unseren Stipendiat*innen bieten wir zudem gerne an, praktische Erfahrungen im Rahmen einer Tätigkeit bei uns zu sammeln. Wir sehen das Deutschlandstipendium als eine klassische Win-win-Situation."


Jana Westhoff
Beraterin

© Frank Hirschvolgel Stiftung

Ein Zeichen setzen. Für die Zukunft. Die Frank Hirschvogel Stiftung fördert seit 2017 Bildungsprojekte und vergibt Stipendien und Auszeichnungen. All unsere Förderaktivitäten tragen dazu bei, junge Menschen zu unterstützen, um sich auf die Anforderungen der Zukunft vorzubereiten, um diese aktiv mitzugestalten. Mit dem Deutschlandstipendium belohnen wir hervorragende Leistungen und ausgeprägtes Engagement in der Gesellschaft. Bestens ausgebildeter Nachwuchs ist die sinnvollste Investition in die Zukunft. Brücken bauen. Zukunft gestalten."

Walter Pischel
Vorstand

Portrait von Michael und Maria Freundlieb © Freundlieb Bauunternehmung GmbH & Co. KG

„Wir, als ein Unternehmen aus der Baubranche, welches selbst immer wieder auf gute Nachwuchskräfte angewiesen ist, freuen uns, dass die TU Dortmund eine der Hochschulen ist, die das Deutschlandstipendium anbietet. Denn unserer Meinung nach sollten gerade junge engagierte Studierende auf ihrem Bildungsweg unterstützt und gefördert werden, da sie unsere Zukunft maßgeblich mitgestalten.“
 

Michael Freundlieb
Geschäftsführer

Maria Freundlieb
Prokuristin und Gesellschafterin

© Gesellschaft der Freunde e.V.

Seit über 60 Jahren unterstützt die Gesellschaft der Freunde der TU Dortmund e.V. (GdF) eine Vielzahl von Projekten rund um die Entwicklung der Technischen Universität Dortmund. Ein maßgeblicher Schwerpunkt hierbei wird auf die nachhaltige Entwicklung internationaler Beziehungen im Bereich von Forschung und Lehre gelegt. Gemeinsam mit der Bernd Jochheim Stiftung unterstützt die GdF auch die Deutschlandstipendien. Bei dem jährlichen Treffen der Förderinnen, Förderer und Geförderten lernen wir nicht nur Stipendiat*innen aus ganz Deutschland, sondern auch die internationalen Stipendiat*innen kennen. Wir freuen uns, dass wir durch die Stipendienvergabe die Möglichkeit haben, auch immer mehr ausländische Studierende zu unterstützen, mit dem Ziel, diese exzellent ausgebildeten und gut integrierten Absolvent*innen später an die heimische Wirtschaft weiterzuvermitteln. Auf dem Weg in die Zukunft sieht sich die GdF weiterhin in der Verantwortung, die TU Dortmund in vielfacher Hinsicht zu begleiten und zu unterstützen."

Guido Baranowski
Vorsitzender

© privat

Das Informatik Centrum Dortmund unterstützt seit 1989  den Transfer aktueller Forschungsergebnisse der Informatik, Informationstechnik und Elektrotechnik an industrielle Partner.  Dies gelingt dank erstklassiger Expert*innen, wie sie an der TU Dortmund ausgebildet werden. Das Deutschlandstipendium ist ein wichtiges Instrument, um besonders engagierte Studierende zu unterstützen. Deswegen fördert das Informatik Centrum Dortmund e.V., in dessen Satzung die Förderung der Wissenschaft als Vereinsziel verankert ist, sehr gerne Studierende der Fakultäten Informatik sowie Elektrotechnik und Informationstechnik mit jeweils einem Stipendium."

Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Kays, Prof. Dr. Peter Marwedel
Geschäftsführer In­for­ma­tik Centrum Dort­mund e.V.

„Für Ingenics sind die Studierenden der TU Dortmund die Berater und Beraterinnen der Zukunft! Daher ist es uns sehr wichtig, diese bereits während ihres Studiums mit dem Deutschlandstipendium zu unterstützen. Neben der finanziellen Förderung liegt uns aber auch der persönliche Austausch und Kontakt sehr am Herzen – so konnten wir in der Vergangenheit neben unseren Stipendiaten auch die LeanIng Hochschulgruppe Dortmund bereits bei uns am Standort Hamburg zu spannenden Workshops begrüßen. Wir freuen uns auch weiterhin als Förderer aktiv zu sein!“

Markus Werner
Head of Human Relations & Recruiting

© Foto Intrum ​/​ Marc Fippel

„Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit der TU Dortmund, um im Rahmen des Deutschlandstipendiums begabte Studierende im Bereich Data Science finanziell zu unterstützen und gemeinsam zu fördern. Auch in unserer Branche, Credit Management Services, wächst die Bedeutung von Daten und statistischen Modellen zur Verbesserung von Entscheidungen in Geschäftsprozessen. Deshalb begrüßen wir sehr den fachlichen Austausch zwischen Forschung und Praxis.“

Dr. Marcus Siegl
Geschäftsführer und Mitglied im Country Mgmt. Team, Intrum-Gruppe

© Stiftung

„Seit vielen Jahren fördert die KARL-KOLLE-Stiftung im Rahmen des Deutschlandstipendiums junge, engagierte Studierende. Damit trägt die Stiftung das Vermächtnis des Gründers Karl Kolle weiter, stets technisch orientierte Menschen und deren Innovationsgeist zu fördern. Bildung, Wissenschaft und Forschung haben mittelständische Unternehmen wettbewerbsfähiger gemacht und zu einem wichtigen Standbein der Wirtschaft werden lassen. Deshalb fördert die KARL-KOLLE-Stiftung stets wissenshungrige, engagierte Menschen und technikorientierte Projekte, vor allem in der Region Dortmund. Das Deutschlandstipendium gehört seit Jahren zu einem etablierten Förderprojekt, welches die Stiftung gern unterstützt."

 

Jacqueline Krebs
Mitglied des Vorstands

Steffen W. Wurst
Vorstandsvorsitzender

© MAGSYS GmbH

„Mein erstes Studium liegt nun schon 44 Jahre zurück. Ich kann mich aber noch gut an die prekäre Situation erinnern. Ein Studium darf nicht am Unterhalt scheitern! Als technologie-getriebenes Unternehmen hängt unser Erfolg in hohem Maße von der beruflichen Qualifikation unserer Mitarbeiter*innen ab. Das Deutschlandstipendium gibt uns die hervorragende und zugleich unbürokratische Möglichkeit, junge Talente zu fördern."

Michael Kopka
Geschäftsführer und Gründer

© Lina Nikelowski

„Mit dem Deutschlandstipendium ermöglichen wir vor allem Studienpionieren den Schritt an die Hochschule."

Bärbel Berghoff-Wodopia
Mitglied des Vorstands

Die privatrechtliche RAG-Stiftung wurde 2007 gegründet. Seit Anfang 2019 übernimmt sie die Finanzierung der sogenannten Ewigkeitsaufgaben des deutschen Steinkohlenbergbaus an Ruhr, Saar und in Ibbenbüren. Darüber hinaus fördert sie Projekte in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Kultur in den Bergbauregionen an Ruhr, Saar und in Ibbenbüren. Der Förderschwerpunkt liegt dabei auf den gerade für die ehemaligen Bergbauregionen so wichtigen Bildungsprojekten.

Seit 2017 fördert die RAG-Stiftung insgesamt 38 Deutschlandstipendien an der Technischen Universität Dortmund.

© Rotary Club Dort­mund-Hörde

„Rotary ist ein gemeinnütziger Club mit dem Ziel der Hilfsbereitschaft im täglichen Leben. Daher unterstützt und begleitet der Rotary Club Dortmund-Hörde sehr gerne das Deutschlandstipendium und hilft jungen, talentierten Menschen auf ihrem Weg in die Berufstätigkeit. Auch das persönliche Kennenlernen und die Nähe zu den Stipendiat*innen bereitet allen Clubmitgliedern eine große Freude. Wir sind überzeugt, dass unsere Förderung hier an der richtigen Stelle ansetzt.“

PD Dr. med. Bernhard Schaaf
Präsident

Logo Soroptimist International © Soroptimist International

„Als ein Club der weltweit agierenden Organisation Soroptmist International setzen wir uns insbesondere für die Bildung und Ausbildung von Frauen und Mädchen ein. Da ist es für uns eine Selbstverständlichkeit nicht nur in die Ferne zu schweifen, sondern auch hier, direkt in unserer Region ein Zeichen setzen. Und mit dem Deutschlandstipendium haben wir eine Möglichkeit gefunden, talentierte junge Frauen auf ihrem Weg zu unterstützen und in den Austausch zu kommen.“

Tina Hartmann
Vizepräsidentin Soroptimist Club Dortmund RuhrRegion

Portrait von Dirk Schaufelberger © Sparkasse Dortmund

„Bildung ist ein hohes Gut, das einer Förderung stets würdig ist. Deshalb unterstützen wir von Beginn an das Deutschlandstipendium an der TU Dortmund mit 30 Stipendien in verschiedenen Fakultäten. Viele beeindruckende junge Menschen konnten wir dadurch schon kennenlernen. Mit dem Deutschlandstipendium fördern wir schlaue Köpfe, den Wissenschaftsstandort Dortmund und die lokale Wirtschaft – eine rundum gelungene Investition.“

Dirk Schaufelberger
Vorsitzender des Vorstandes

© Wilo-Foundation

„Die TU Dortmund ist das Herzstück unserer Wissenschaftsförderung. Unser Engagement für das Deutschlandstipendium soll einen Beitrag für den Wissenschaftsnachwuchs leisten und fördert engagierte und qualifizierte Studierende schon zu Beginn ihres Studiums."
 

Evi Hoch
Vorstand

Sie interessieren sich für das Deutschlandstipendium?

Kontaktieren Sie uns!

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.