Zum Inhalt

In­for­ma­ti­onen der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung in Zeiten von Co­ro­na

Corona­virus: Maß­nahmen an der TU Dort­mund

Bitte in­for­mie­ren Sie sich in regelmäßigen Abständen auf den übergeordneten Seiten zu den aktuellen Maß­nahmen an der TU Dort­mund.

Beratungs- und Kontaktmöglichkeiten der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung

Die Prüfungsordnung hat im Grundsatz weiterhin Gültigkeit. Die aktuelle Situation wirft auch für uns eine Vielzahl von prüfungsrechtlichen Fragestellungen auf, die wir versuchen zu beantworten oder eine Antwort herbei zu führen.

Allgemeine Fragen versuchen wir nachfolgend zu beantworten. Viele Problemstellungen sind aber sehr individuell. Ihre zuständige Ansprechperson der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung wird Ihr Anliegen per E-Mail aufnehmen.

Die nachfolgenden In­for­ma­ti­onen wer­den wir nach und nach ergänzen, erweitern und bei Bedarf den aktuellen Ent­wick­lungen anpassen.

Die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung sind momentan nur anteilig vor Ort. Eine telefonische Er­reich­bar­keit ist derzeit nur ein­ge­schränkt gegeben.

Bitte wenden Sie sich per E-Mail an die für Sie zuständige Ansprechperson in der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung.

In der aktuellen Situation versuchen wir Ihre Anfragen schnellstmöglich zu bearbeiten. Aufgrund des hohen E-Mailaufkommens bitten wir aber um Ver­ständ­nis dafür, dass wir die Anfragen priorisieren und nur nach und nach beantworten kön­nen.

Wir akzeptieren derzeit ausnahmslos alle Dokumente und Bewertungen in digitaler Form. Senden Sie diese eingescannt per E-Mail an die zuständige Ansprechperson in der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung. Wir möchten bei zu unterzeichnenden Dokumenten darum bitten, dass diese erst unterschrieben und mit Unterschrift eingescannt wer­den.

Der reguläre Posteingang vor Ort kann nur ein­ge­schränkt gesichtet wer­den. In dringenden Fällen senden Sie uns postalisch übersandte Dokumente ggf. erneut digital zu.

Bitte lassen Sie uns alle Anträge, Unterlagen oder sonstige Dokumente digital zukommen. Senden Sie diese eingescannt per E-Mail an die zuständige Ansprechperson in der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung. Wenn eine Unterschrift er­for­der­lich ist, unterschreiben Sie zu­nächst das Dokument und scannen dieses dann mit Ihrer Unterschrift ein.

In der aktuellen Situation wer­den ausnahmslos alle Dokumente digital als Scan akzeptiert.

Der reguläre Posteingang vor Ort kann nur ein­ge­schränkt gesichtet wer­den. In dringenden Fällen senden Sie uns postalisch übersandte Dokumente ggf. erneut digital zu.

In­for­ma­ti­onen zu Prüfungsleistungen

In­for­ma­ti­onen finden Sie auf der im Co­ro­na-FAQ unter Stu­di­um und Lehre.

Die allgemeinen Re­ge­lung­en für in­di­vi­du­elle Verlängerungen von Ab­schluss­ar­bei­ten ohne Co­ro­na-Zu­sam­men­hang finden Sie auf unserer Seite Prüfungs-FAQ unter dem Abschnitt „Ab­schluss­ar­bei­ten“.

Wir wer­den versuchen weiterhin Abschlussdokumente so zeitnah wie mög­lich zu erstellen.

Sofern die Abschlussdokumente von der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung ausgegeben wer­den, wer­den wir Sie per UniMail in­for­mie­ren, sobald diese unterschrieben vorliegen. Bitte bestätigen Sie uns darauf hin Ihre korrekte Anschrift, damit wir Ihnen die Abschlussdokumente per Post zusenden kön­nen.

Sollten wir Sie vor den aktuellen Maß­nahmen über die Abholbereitschaft Ihrer Abschlussdokumente informiert haben, kön­nen Sie auch nachträglich die Zusendung über die zuständige Ansprechperson in der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung beantragen. Bitte lassen Sie uns hierzu über die UniMail eine kurze E-Mail unter Angabe Ihrer korrekten Anschrift zukommen.

Der Versand erfolgt so schnell und regelmäßig wie mög­lich. Das Einreichen eines frankierten Rückumschlags ist nicht er­for­der­lich.

Wenn Ihre Abschlussdokumente direkt durch die Fa­kul­tät ausgehändigt wer­den, erkundigen Sie sich bitte dort nach den aktuellen Ver­fah­ren.

Die TU Dort­mund hat hierzu vorübergehende Mög­lich­keiten eröffnet. Bitte beachten Sie die In­for­ma­ti­onen auf der Zentralen Seite zu den Maß­nahmen an der TU Dort­mund.

Die aktuelle Regelung zu den Bonusversuchen finden Sie in den allgemeinen FAQ der TU Dort­mund.

Eine Bereinigung dieser Bonusversuche erfolgt nachträglich. Durch eine verzögerte Bereinigung der Bonusversuche entstehen Stu­die­ren­den keinerlei Nachteile.

Sollten Sie einen bereinigten No­ten­spie­gel, z. B. für einen Hochschulwechsel, benötigen, wenden Sie sich bitte an die zuständige Ansprechperson in der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung.

Zentrale Prü­fungs­ver­wal­tung von A bis Z

Die Zentrale Prü­fungs­ver­wal­tung ist Ihre Anlaufstelle bei allen Fragen rund um das Prüfungswesen. Nachfolgend finden Sie grund­le­gen­de In­for­ma­ti­onen, die aufgrund der jeweils geltenden Prüfungsordnung (diese ist für Sie rechtlich verbindlich) für einzelne Stu­di­en­gän­ge variieren kön­nen. Ergänzende In­for­ma­ti­onen finden Sie auf den Teamseiten Ihres zuständigen Teams. Die dort genannten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner stehen Ihnen darüber hinaus bei Fragen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Allgemeine In­for­ma­ti­onen

Sie suchen Ihre zuständige Sachbearbeitung der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung?  Ihre An­sprech­part­nerin oder Ihren Ansprechpartner finden Sie unter An­sprech­per­so­nen & Kontakt.

Zur organisatorischen Abwicklung der Prüfungs­angelegen­heiten setzen immer mehr Stu­di­en­gän­ge die Onlinedienste ein. Hier wer­den ganz unkompliziert und unabhängig von Öff­nungs­zei­ten Prüfungen an­ge­mel­det, Notenbescheinigungen erstellt oder Übersichten über bereits an­ge­mel­de­te Prüfungen eingesehen.

Hier geht es zu den Online-Diensten.

Notenbescheinigungen kön­nen Sie sich über die Online-Dienste herunterladen. Sollten Sie eine unterschriebene Notenbescheinigung benötigen, er­hal­ten Sie diese durch die zuständige Sachbearbeitung in der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung.

Darüber hinaus er­hal­ten Sie durch die Zentrale Prü­fungs­ver­wal­tung wei­tere prüfungsrelevante Bescheinigungen für andere Behörden und Ein­rich­tun­gen.

 

Rechtsgrundlagen für Ihr Stu­di­um

Die Prüfungsordnung ist die rechtlich verbindliche Grundlage für Ihr Stu­di­um.

Das Modulhandbuch ergänzt die jeweilige Prüfungsordnung und be­schreibt detailliert die Inhalte der einzelnen Module. Die Modulhandbücher finden Sie auf den Internetseiten Ihrer Fa­kul­tät.

Fächerspezifische Bestimmungen regeln auf der Grundlage der Prüfungsordnungen der Lehramtsstudiengänge die Inhalte und An­for­der­ungen des Stu­di­ums.

Prüfungsverfahren

Grundsätzlich muss die Anmeldung bis zwei Wochen vor der Prüfung erfolgen.

Ihre Prüfungsordnung regelt die für Sie verbindlichen Fristen. Es kann Abweichungen geben.

In der Regel kön­nen Sie die Anmeldung über die Online-Dienste durchführen. Bitte warten Sie grundsätzlich auf die Bestätigung Ihrer Anmeldung (rechte Spalte „Status“), da das System in einigen Fällen überprüft, ob Sie die Voraus­set­zun­gen zur Teilnahme an der Prüfung bereits erfüllt haben.

Sollte bei Prüfungen mit individuellen Prüfungsterminen eine Online-Anmeldung nicht mög­lich sein, nut­zen Sie bitte zur Ver­fü­gung ste­hen­de Anmeldeformulare Ihres Teams. Über Abweichungen der Anmeldemodalitäten kön­nen Sie sich auf den Teamseiten in­for­mie­ren.

Auch bei tech­nisch­en Problemen muss die Anmeldung fristgerecht der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung mitgeteilt wer­den.

Grundsätzlich gelten die folgenden Fristen:

  • Mündliche Prüfungen: bis eine Woche vor dem Prüfungsdatum
  • Schriftliche Prüfungen: bis einen Tag vor dem Prüfungsdatum

Ihre Prüfungsordnung regelt die für Sie verbindlichen Fristen. Es kann Abweichungen geben.

In der Regel kön­nen Sie die Abmeldung über die Online-Dienste durchführen. Bitte warten Sie grundsätzlich auf die Bestätigung Ihrer Abmeldung (rechte Spalte „Status“). Sollte bei Prüfungen mit individuellen Prüfungsterminen eine Online-Abmeldung nicht mög­lich sein, nut­zen Sie bitte das PDF Abmeldeformular. Hier ist die Unterschrift der Prüferin/des Prüfers er­for­der­lich.

Auch bei tech­nisch­en Problemen muss die Abmeldung fristgerecht erfolgen. Bitte nut­zen Sie ebenfalls das PDF Abmeldeformular. Außerhalb der Sprechzeiten kön­nen Abmeldungen in den Außenbriefkasten (vor dem Gebäude Emil-Figge-Str. 61) eingeworfen, postalisch oder per Scan als E-Mailanhang übermittelt wer­den.

Die für den Rücktritt oder das Versäumnis geltend gemachten Gründe müssen dem Prü­fungs­aus­schuss über die Zentrale Prü­fungs­ver­wal­tung unverzüglich schriftlich angezeigt und glaubhaft ge­macht wer­den.

Krank­heit am Prüfungstag

Bei Krank­heit der Kandidatin oder des Kandidaten oder eines von der Kandidatin oder dem Kandidaten überwiegend zu betreuenden Kindes ist die Vorlage eines deutsch­sprachigen ärztlichen Attestes er­for­der­lich. Bei Krank­heit der Kandidatin oder des Kandidaten muss das ärztliche Attest die Prüfungsunfähigkeit belegen. Ein entsprechendes Merkblatt kön­nen Sie hier herunterladen und beim Arzt vorlegen: PDF Merkblatt Krank­heit am Prüfungstag. Die Zentrale Prü­fungs­ver­wal­tung wertet das Einreichen des Attestes bis 7 Tage (nicht Werktage) nach der Prüfung als unverzüglich.

Andere Gründe

Sollten andere triftige Gründe vorliegen, warum Sie nicht an einer Prüfung teilnehmen konn­ten oder nachträglich von einer abgelegten Prüfung zurücktreten, müssen diese Gründe unverzüglich schriftlich angezeigt und glaubhaft ge­macht wer­den. Unverzüglich bedeutet in diesem Fall ohne schuldhaftes Zögern Ihrerseits. Diese Gründe sind stets individuell und unterliegen einer Einzelfallbetrachtung, sodass keine pauschalen Vorgaben für die Fristen oder die Art der Nachweise ge­macht wer­den kön­nen.

Jede Prüfungsleistung, die nicht bestanden wurde oder als nicht bestanden gilt, kann min­des­tens einmal wie­der­holt wer­den. Einzelheiten regelt die jeweils geltende Prüfungsordnung.

Die Prüfungsordnungen sehen in der Regel die folgende oder ähnlich lautende Re­ge­lung­en vor:

„Macht die oder der Stu­die­ren­de durch ärztliches Zeugnis glaubhaft, dass sie oder er wegen länger andauernder oder ständiger körperlicher Be­hin­derung oder chronischer Erkrankung nicht in der Lage ist, eine Prüfungsleistung ganz oder teilweise in der vorgesehenen Form oder Frist zu erbringen, so legt die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses fest, in welcher anderen Form oder Frist die Prüfungsleistung erbracht wird. Bei Zweifeln wird die zuständige Person oder Stelle für Fragen zu Belangen behinderter Stu­die­ren­der (z. B. Bereich „Be­hin­derung und Stu­di­um“ innerhalb des Zentrums für Hoch­schul­bil­dung an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund (DoBuS))“ be­tei­ligt.

Allgemeine In­for­ma­ti­onen zum Nach­teils­aus­gleich finden Sie auf der Homepage des DoBuS.

Bei Fragen zum Vorgehen in­for­mie­ren Sie sich bitte bei Ihrer An­sprech­part­nerin oder Ihrem Ansprechpartner der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung oder Ihrem Prü­fungs­aus­schuss.

Die Prüfungsordnung regelt, welche Abschlussdokumente bei dem erfolgreichen Abschluss des entsprechenden Studiengangs zu erstellen und auszuhändigen sind.

Dies sind bei Bachelor- und Mas­ter­stu­dien­gäng­en in der Regel ein Zeugnis, eine Urkunde, ein Transcript of Records und ein Diploma Supplement. Bei den Diplomstudiengängen sind dies meist das Diplomzeugnis und die Diplomurkunde.

Ihre Prüfungsordnung regelt darüber hinaus, welche Abschlussdokumente Sie auch in englischer Sprache er­hal­ten oder auf Antrag er­hal­ten kön­nen.

Sie finden In­for­ma­ti­onen zur An­er­ken­nung von Prüfungsleistungen und sonstigen Kenntnissen und Qualifikationen in der Navigation unter Prüfungen anerkennen.

Die TU Dort­mund gehört neben der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum und der Uni­ver­si­tät Duisburg-Essen zur Uni­ver­si­täts­allianz Ruhr (UA Ruhr), die 2007 gegründet wurde. "Gemeinsam besser" - unter diesem Motto wachsen die Uni­ver­si­tä­ten und Forschungsinstitute des Ruhrgebiets mehr und mehr zu­sam­men.

Wenn Sie an einer der UA Ruhr-Hoch­schu­len eingeschrieben sind, haben Sie die Möglichkeit, an einer der anderen Partnerhochschulen Lehr­ver­an­stal­tun­gen zu besuchen, ohne zusätzliche Gebühren zu zahlen. 

In­for­ma­ti­onen zum Stu­di­um im Rah­men der Uni­ver­si­täts­allianz gibt es auf den Seiten der UA-Ruhr.

Nut­zen Sie bei In­te­res­se­ bitte den PDF Antrag auf Zulassung zu Lehr­ver­an­stal­tun­gen. Diesem kön­nen Sie auch wei­tere In­for­ma­ti­onen zum Ablauf entnehmen.

Ab­schluss­ar­bei­ten (Bachelor-/Master-/Diplomarbeit)

Die Voraus­set­zun­gen zur Anmeldung, die Bearbeitungszeit und wei­tere prü­fungs­recht­li­che Vorgaben regelt die jeweilige Prüfungsordnung, ggf. in Ver­bin­dung mit dem Modulhandbuch oder einer fächerspezifischen Bestimmung.

Bitte in­for­mie­ren Sie sich über das konkrete Anmeldeverfahren bei Ihrer zuständigen Sachbearbeitung.

Die Ar­beit ist mit einer eidesstattlichen Versicherung zu versehen.

Die Bearbeitungszeit wird in der Prüfungsordnung vorgegeben und kann an dieser Stelle aufgrund zu unterschiedlicher Re­ge­lung­en nicht pauschal angegeben wer­den.

Wenn Sie am di­gi­ta­len Abgabeverfahren für Ab­schluss­ar­bei­ten teilnehmen, kön­nen Sie dieser PDF Checkliste für di­gi­ta­le Ab­schluss­ar­bei­ten (PDF English Version - Checklist Digital  Final Thesis) alle wichtigen In­for­ma­ti­onen entnehmen.

Sollten Schwie­rig­keit­en beim Upload Ihrer Ab­schluss­ar­beit in ExaBase auf­tre­ten, melden Sie dies bitte unverzüglich der für Ihren Studiengang zuständigen Sachbearbeitung per UniMail. Senden Sie bitte die di­gi­ta­le Ab­schluss­ar­beit sowie einen Nachweis des Problems (z. B. Screenshot oder Foto der Fehlermeldung) mit, damit dieses nachvollziehbar ist und technisch geprüft wer­den kann.

Bei Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten ist eine Eidesstattliche Versicherung abzugeben.

Bei Bachelor- und Masterarbeiten ist für diese Eidesstattliche Versicherung ein einheitlicher Vordruck der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung zu verwenden ( PDF Formular Eidesstattliche Versicherung ). Dieser Vordruck ist ohne Änderungen zu verwenden und als fester Bestandteil der Ar­beit unterschrieben mit einzubinden.

Das The­ma einer Ab­schluss­ar­beit kann nur einmal und in der Regel nur innerhalb der ersten 14 Tage zurückgegeben wer­den. Die genaue Frist wird durch Ihre Prüfungsordnung geregelt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung.

Verlängerung aufgrund von Krank­heit

Sie müssen die Krank­heit oder die Krank­heit eines überwiegend von Ihnen zu betreuenden Kindes unverzüglich schriftlich dem Prü­fungs­aus­schuss über die Zentrale Prü­fungs­ver­wal­tung anzeigen. Das Attest muss zwingend wäh­rend der Bearbeitungszeit in der Zentrale Prü­fungs­ver­wal­tung ein­ge­hen. Es ist die Vorlage eines deutsch­sprachigen ärztlichen Attestes er­for­der­lich. Sofern Sie selbst erkrankt sind, muss das ärztliche Attest belegen, dass Sie nicht an der Ab­schluss­ar­beit arbeiten kön­nen. Nach Eingang in der Zentrale Prü­fungs­ver­wal­tung wird Ihr neues Abgabedatum berechnet und Ihnen mitgeteilt (per Post oder per E-Mail).

Verlängerung aus sonstigen Gründen

Die Prüfungsordnungen sehen in der Regel vor, dass auf begründeten Antrag der Kandidatin oder des Kandidaten die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses im Einvernehmen mit der Betreuerin oder dem Betreuer aus­nahms­weise eine Verlängerung der Bearbeitungszeit um bis zu vier Wochen gewähren kann. Ein Verlängerungsantrag ist spätestens 14 Tage vor Ablauf der Bearbeitungszeit an den Prü­fungs­aus­schuss zu stellen. Die genaue Frist und der zeitliche Umfang wer­den durch Ihre Prüfungsordnung geregelt.

Der grundsätzliche Ablauf ist wie folgt:
Sie beantragen und begründen die Verlängerung schriftlich. Diesen Antrag muss Ihre Betreuerin oder Ihr Betreuer befürworten. Dies kann formlos auf Ihrem Antrag oder gesondert schriftlich erfolgen. Beides zu­sam­men reichen Sie bei Ihrem Prü­fungs­aus­schuss ein. Nach Genehmigung und Eingang in der Zentrale Prü­fungs­ver­wal­tung wird Ihr neues Abgabedatum berechnet und Ihnen mitgeteilt (per Post oder per E-Mail).

Bei Fragen in­for­mie­ren Sie sich bitte bei Ihrer An­sprech­part­nerin oder Ihrem Ansprechpartner der Zentrale Prü­fungs­ver­wal­tung oder Ihrem Prü­fungs­aus­schuss.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.