Zum Inhalt

Zweitstudium

Wer bereits ein Stu­di­um ab­ge­schlos­sen hat und ein wei­te­res zulassungsbeschränktes Stu­di­um auf­neh­men möch­te, muss sich um einen Zweitstudienplatz bewerben. Wenn Sie nach ei­nem ersten Bachelorabschluss einen ersten Master­studien­gang anstreben, ist dies noch kein Zweitstudium, sondern ein konsekutiver Master­studien­gang. Zum Zeitpunkt der Be­wer­bung müs­sen Sie das Erststudium an einer deut­schen Hoch­schu­le er­folg­reich ab­ge­schlos­sen haben.

Vier schwarze Doktorhüte fliegen in die Luft © Jürgen Huhn​/​TU Dort­mund

Ein Stu­di­um ist ab­ge­schlos­sen, wenn die vorgeschriebene staatliche Ab­schluss­prü­fung (Staatsexamen) oder akademische Ab­schluss­prü­fung (z.B. Diplom oder Magisterprüfung, Bachelor) er­folg­reich abgelegt worden ist. Wann eine Ab­schluss­prü­fung als abgelegt anzusehen ist, erfragen Sie bitte bei der Stelle, die die Prüfung abnimmt. Nur 3% der Stu­di­en­plät­ze sind für Zweitstudienbewerberinnen und -bewerber zugänglich.

Die Stu­di­en­plät­ze wer­den nach ei­nem Punktwert ver­ge­ben, der aus dem Prüfungsergebnis des Erststudiums und den Gründen für das Zweitstudium gebildet wird. Darüber hinaus gelten für Zweitstudienbewerberinnen und -bewerber dieselben formalen Zulassungsvoraussetzungen, wie für Erststudienbewerberinnen und -bewerber.

Für das Prüfungsergebnis des abgeschlossenen Erststudiums gibt es folgende Punktwerte:

  • Noten „aus­ge­zeich­net“ und „sehr gut“ 4 Punkte
  • Noten „gut“ und voll „befriedigend“ 3 Punkte
  • Note „befriedigend“ 2 Punkte
  • Note „aus­rei­chend“ 1 Punkt
  • Note „nicht nach­ge­wie­sen“ 1 Punkt

Die Note, mit der Sie Ihr Erststudium beendet haben, muss im Abschlusszeugnis oder in einer be­son­de­ren Bescheinigung der Stelle nach­ge­wie­sen sein, die für die Aus­stel­lung des Abschlusszeugnisses zuständig ist. Andernfalls muss der schlechteste Leistungsgrad zugrunde gelegt wer­den. Sie müs­sen dann dem Zulassungsantrag noch Bescheinigungen der Prüfungsämter (Ergebnismitteilungen der Prüfungsstelle) beifügen.

  • Zwingende be­ruf­li­che Gründe 9 Punkte
  • Wissen­schaft­liche Gründe 7 bis 11 Punkte
  • Besondere be­ruf­li­che Gründe 7 Punkte
  • Sonstige be­ruf­li­che Gründe 4 Punkte
  • Sonstige Gründe 1 Punkt

Einzelheiten zu den Gründen für ein Zweitstudium finden Sie in den Richtlinien der Stiftung für Hochschulzulassung. Wer nach einer Familienphase die Wiedereingliederung oder den Neueinstieg in das Berufsleben anstrebt, kann bei der Be­wer­bung für ein Zweitstudium einen Zuschlag von bis zu 2 Punkten er­hal­ten. Die Erhöhung kommt dann in Betracht, wenn aus familiären Gründen (z. B. Ehe, Kindererziehung) die frühere Berufstätigkeit aufgegeben oder aus Rücksicht auf familiäre Be­lan­ge nach Abschluss des Erststudiums auf die Auf­nah­me einer adäquaten Berufstätigkeit verzichtet wer­den musste. Die Höhe des Punktzuschlags richtet sich nach dem Grad der Betroffenheit. Das Ausmaß der Belastungen (z. B. Zahl der Kin­der, Dauer der Familienphase) ist in angemessener Weise zu berücksichtigen. Eine Kumulierung von mehreren Gründen  findet nicht statt; es wird jeweils die günstigste Fallgruppe zugrunde gelegt. Der Punktzuschlag für Bewerberinnen und Bewerber, die aus familiären Gründen bisher ihren Zweitstudienwunsch zurückgestellt haben, ist davon unabhängig; er wird zusätzlich gewährt.

Am Ende der On­line-­Be­wer­bung drucken Sie sich bitte in jedem Fall den Bewerbungsbogen aus, ergänzen diesen um die Gründe für das Zweitstudium und reichen den Bewerbungsbogen unterschrieben inklu­sive der darauf geforderten Unterlagen fristgerecht zum Bewerbungsschluss im Studierenden­sekretariat ein.

Zum Cam­pus­por­tal

Es gelten dieselben Bewerbungsfristen wie für Erststudienbewerberinnen und -bewerber.

Termine und Fristen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.