Zum Inhalt

Studium Fundamentale

Das Studium Fundamentale an der Technischen Universität Dort­mund ist ein interdisziplinäres Studien­angebot in Modulform. Es umfasst den Besuch von hierfür ausgewiesenen Veranstaltungen. Dazu gehören

a. Veranstaltungen, die speziell für das Studium Fundamentale konzipiert sind,

b. Veranstaltungen, die von den Fakultäten als geeignet für Stu­die­ren­de anderer Fakultäten ausgewiesen werden,

c. interdisziplinäre Veranstaltungen der eigenen Fakultät.

Eine Gruppe Studierender im Hörsaal. © Felix Schmale/TU Dort­mund

Das Studium Fundamentale ist ein Angebot, die Möglichkeiten und Grenzen interdisziplinärer Zusammenarbeit im Dialog mit profilierten Wissen­schaft­lerinnen und Wissen­schaft­ler der TU Dort­mund zu erfahren. Es zielt darauf ab, Stu­die­ren­de zu befähigen, sich mit Studierenden und Lehrenden anderer Fächer über die eigene Fachkultur zu verständigen und das Eigene im Kontext des Anderen sehen und einordnen zu können. Das Studium Fundamentale liefert Denkanstöße und ermöglicht ein tiefer gehendes Verständnis für Problemstellungen, Erkenntnisinteressen und Lösungsansätze der eigenen Fachdisziplin wie für andere Wissenschaftskulturen. Neben der Erweiterung des Bildungshorizonts kommt es dabei auch zu einem Erwerb von Schlüsselkompetenzen, die im Rahmen eines Fachstudiums nur eingeschränkt vermittelt werden können. Der Blick in andere Fächer wirkt der extremen Spezialisierung entgegen und bereitet die Studierenden auf ihre komplexen Aufgaben in der Lebens- und Arbeitswelt vor.

Am Studium Fundamentale nehmen Stu­die­ren­de der Bachelor­stu­dien­gänge Informatik (mit Nebenfachwahl WiWi), Bio- und Chemie­ingenieur­wesen, Elektrotechnik und In­for­ma­ti­ons­tech­nik, Informations- und Kommunikationstechnik, Raumplanung, Erziehungswissenschaft und Journalistik sowie des Masterstudienganges Informatik teil.

Die Teilnahme an dem Programm ist für die Fakultäten bzw. Studiengänge, die am Studium Fundamentale beteiligt sind, verpflichtend. Fakultäten bzw. Studiengänge, die das Studium Fundamentale nicht verpflichtend in ihr Curriculum eingebaut haben, können an einzelnen Teilen fakultativ teilnehmen; Studierenden wird in diesem Fall ein Zertifikat ausgestellt.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.