Zum Inhalt

Stiftungen

Martin-Schmeißer-Stiftung

Die Martin-Schmeißer-Stiftung, die auf Initiative der Stadt Dortmund und Zustiftern der Dortmunder Wirtschaft gegründet wurde, ist eine Stiftung zur Förderung der internationalen wissenschaftlichen Beziehungen der Technischen Universität Dortmund. Der Stiftungszweck soll verwirklicht werden durch die Förderung und Unterstützung von

  • internationalen wissenschaftlichen Begegnungen einschließlich Öffentlichkeitsarbeit im Hochschulbereich,
  • Studien- und Forschungsvorhaben mit internationalem Bezug,
  • ausländischen Gästen, Wissenschaftlern und Studierenden der Technischen Universität Dortmund,
  • Mitgliedern und Angehörigen der Technischen Universität Dortmund, die ein Aus­lands­stu­dium im Rahmen eines wissenschaftlichen Vorhabens absolvieren oder ein Forschungsvorhaben im Ausland oder ein Forschungsvorhaben mit internationalem Bezug durchführen.

Die Martin-Schmeißer-Medaille wird an Absolventinnen und Absolventen vergeben, die im Sommer­semester 2018 oder im Winter­semester 2018/19 ihr Studium an der Technischen Universität Dortmund erfolgreich abgeschlossen haben. Die Medaille wird für herausragende Abschlussarbeiten mit einem internationalen Kontext verliehen. Die Medaille ist mit einem Geldpreis von bis zu EUR 2.000,- verbunden. Dekaninnen und Dekane der Fakultäten sowie die Leiterinnen und Leiter der zentralen wissenschaftlichen Einrichtungen können bis zum 15. September 2019 Vorschläge einreichen (Referat Internationales).

Den Vorschlägen sind bitte beizufügen:

  • ein Gutachten einer betreuenden Professorin/eines betreuenden Professors, in dem die wissenschaftliche Arbeit zu beschreiben, der internationale Bezug zu erläutern, sowie die wissenschaftliche Leistung der Absolventin/des Absolventen zu bewerten ist;
  • ein Lebenslauf der vorgeschlagenen Kandidatin/des vorgeschlagenen Kandidaten, aus dem der erfolgreiche Studienverlauf hervorgeht;
  • eine Kopie der Ab­schluss­ar­beit und deren Benotung sowie eine Kurzfassung der Arbeit.

Stipendien für Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterabschlussarbeiten)

Stipendien werden an Bachelor- und Master-Kandidatinnen und -Kandidaten vergeben, deren Arbeit einen Forschungsaufenthalt von mindestens zwei Monaten im Ausland erfordert. Interessierte Studierende können ihre Bewerbungen bei den Dekanaten einreichen, die bei mehr als drei Bewerbungen pro Fakultät eine Vorauswahl treffen und die drei besten Bewerbungen bis zum 15. Februar 2019 an die Stiftung weiterleiten.

Voraussetzung: Die Arbeit bedingt einen mindestens zweimonatigen Aufenthalt im Ausland. Die Gesamtförderung ist auf maximal 1.500 EURO begrenzt. Eine Doppelförderung ist ausgeschlossen.

Bewerbungsfrist: 15. Februar und ggf. 15. September

Dem Antrag sind bitte beizufügen:

  • eine Beschreibung des Vorhabens (max. drei Seiten) mit Begründung des Auslandsaufenthalts, der Angabe des Aufenthaltsorts und des Aufenthaltszeitraums, der Angabe des Themas der Ab­schluss­ar­beit sowie eine Kostenaufstellung;
  • die Befürwortung der betreuenden Professorin/des betreuenden Professors mit einer Bestätigung, dass die Arbeit einen Forschungsaufenthalt im Ausland bedingt;
  • Erklärung der Gasthochschule, dass Stipendiaten dort wissenschaftlich arbeiten können;
  • Lebenslauf, Abiturzeugnis und Nachweis der bisherigen akademischen Leistungen.

Hier finden Sie die aktuelle Ausschreibung der Martin-Schmeißer-Stiftung (pdf)

Rudolf Chaudoire-Stiftung

Jährlich vergibt die Rudolf Chaudoire-Stiftung den gleichnamigen Preis. Damit werden  junge Wissen­schaft­lerinnen und Wissen­schaft­ler für ihre besonderen Leistungen gewürdigt. Das Preisgeld ermöglicht ihnen einen Forschungsaufenthalt im Ausland. Die Rudolf Chaudoire-Stiftung ist aus dem Vermächtnis eines im Ruhrgebiet ansässigen Industriellen, dem die Förderung der Berufsbildung junger Menschen am Herzen lag, hervorgegangen. Rudolf Chaudoire hatte keine Nachkommen und verfügte in seinem Testament, dass aus einem Teil seines Vermögens die Rudolf Chaudoire-Stiftung gegründet werden sollte.

Studienstiftung der Technischen Universität Dortmund

Die Studienstiftung der Technischen Universität Dortmund ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Dortmund, die ausschließlich gemeinnützige Zwecke verfolgt. Hierzu zählt insbesondere die Förderung von Projekten, die nachhaltig zur Verbesserung der Studienbedingungen und der Lehre beitragen.

Kontakt

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.