Zum Inhalt
Chronik der TU Dort­mund

1968-1979

Impressionen aus der Gründungszeit

Daten und Fakten in der Übersicht

 

16.12.1968

In Anwesenheit des Bundespräsidenten Heinrich Lübke und vieler anderer Ehrengäste wird die Universität durch Ministerpräsident Heinz Kühn feierlich eröffnet.

01.04.1969

Das erste Semester beginnt mit Aufnahme des Studien- und Lehrbetriebes in der Abteilung Chemie. Es folgen Mathe­matik und Raumplanung (1969), Chemietechnik und Physik (1970), Fertigungstechnik (1971, seit 1975 Maschinenbau), Informatik, Statistik und Elektrotechnik (1972), Wirtschafts- und Sozial­wissen­schaften (1973) und Bauwesen (1974).

08.09.1969

Gründung der Forschungsgesellschaft für Arbeitsphysiologie und Arbeitsschutz e.V. mit Sitz in Dort­mund, in deren Satzung die Einrichtung eines Instituts für Arbeitsphysiologie (IfADo) an der Universität Dort­mund festgelegt wurde. Seit dem 1. Januar 2009 heißt das IfADo "Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dort­mund".

1969

Die Mensa wird eröffnet und fünf Jahre später erweitert. Heute gibt es auf dem Campus zwei Mensen, sieben Restaurants, Cafés und Bistros.

01.04.1974

Die Abteilung Chemietechnik bezieht als erste Abteilung der Universität ihren Neubau auf der Hauptbaufläche, dem heutigen Campus Nord.

01.04.1976

Amtsantritt von Rektor Prof. Dr. Erich te Kaat.

08.06.1976

Die Mensa auf dem Campus Nord wird in Betrieb genommen.

Juli 1976

Die bereits 1965 gegründete Universitäts­bibliothek bezieht ihren Neubau im Vogelpothsweg 87.

April 1977

Der Vorlesungsbetrieb im zentralen Hörsaalgebäude II auf dem Campus Nord wird aufgenommen.

1977

Prof. Willi Grundlach gründet den Kammerchor der Universität.

01.10.1978

Amtsantritt von Rektor Prof. Dr. Paul Velsinger.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.