Zum Inhalt
innovativ, verzahnt, praxis­nah

Kooperieren & Forschen

Eine der Kernaufgaben der TU Dort­mund seit ihrer Grün­dung vor 52 Jahren ist, Wissen und Technologien in die Praxis umzusetzen. Praktische Umsetzung findet sich direkt in der Nähe in ei­nem der größten Technologieparks in ganz Europa mit mehr als 300 Un­ter­neh­men und mit rund 10.000 Be­schäf­tig­ten.

Die strategische Vernetzung und Ko­ope­ra­ti­on mit zahlreichen externen Partnern ermöglicht es, unsere Stärken einzubringen und ge­mein­sam Po­ten­ziale stetig weiter zu entwickeln. Eine Vielfalt möglicher Kooperationsmodelle und Projekte kommt hier zur Anwendung. Die Zu­sam­men­arbeit mit externen Partnern erfolgt dabei sowohl im Bereich von ge­för­der­ten Verbundprojekten als auch der Auftragsforschung. Beispiele für die oft in­ter­dis­zi­pli­nä­re Verbundforschung finden sich in zahlreichen durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bildung und For­schung ge­för­der­ten Projekten oder in der Förderinitiative Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM). Daneben ist die TU Dort­mund an mehreren Gemeinschaftsunternehmen be­tei­ligt – wie zum Beispiel im For­schungs­zen­trum INVITE GmbH als Public-private-Partnership der TU Dort­mund in Ko­ope­ra­ti­on mit der Bayer Technology Services GmbH und der Uni­ver­si­tät Düsseldorf.

Der Zusammenschluss mit externen Partnern in einer Ge­sell­schaft dient dabei der Unter­stütz­ung der Forschungstätigkeiten der Partner und soll Synergieeffekte schaffen, die allein durch formlose Zu­sam­men­arbeit nicht erreicht wer­den kön­nen.

Die TU Dort­mund ist zudem offen für wei­tere Formen der Zu­sam­men­arbeit mit externen Partnern. So gibt es Kooperationen mit Un­ter­neh­men zur Ein­rich­tung von Stiftungsprofessuren oder Stiftungen, die die For­schung und Lehre in be­stimm­ten Be­rei­chen un­ter­stüt­zen. Eine Bereicherung kann daneben auch die rein ideelle Unter­stütz­ung durch ein Un­ter­neh­men sein. Auch mit den anderen wis­sen­schaft­lichen Ein­rich­tun­gen in Dort­mund stehen Vernetzung und Ko­ope­ra­ti­on nicht nur auf dem Papier, sondern sind im Netz­werk windo e.V. der universitären und außeruniversitären Wissenschafts- und For­schungs­ein­richtungen in Dort­mund eine gelebte Selbstverständlichkeit.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.