Zum Inhalt
Serie: Digitale Lehre

Die ersten Tage an der „Fernuniversität“ TU Dort­mund

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
  • Reihen & Dossiers
Bildausschnitt: Es sind die Hände einer am Schreibtisch sitzenden Person zu sehen, die am Laptop arbeitet. © Aliona Kardash​/​TU Dort­mund
Ler­nen im Homeoffice: Die ersten digitalen Vorlesungen an der TU Dort­mund sind im Großen und Ganzen gut verlaufen.

Am 20. April ist die TU Dort­mund digital ins Sommer­semester gestartet. Die Veranstaltungen auf elektronischen Wegen scheinen bei den Studierenden in jeder Weise anzukommen, inhaltlich wie auch technisch.

„Unsere IT-Systeme waren verfügbar“, be­rich­tet Martin Kötterheinrich, Leiter IT & Medien Centrum. „Es gab nur eine halbe Stunde Downtime unseres Streaming-Servers aufgrund zusätzlicher Wartung.“ Bei ihm gingen keine Beschwerden wegen technischer Probleme ein. „Im Einzelfall kann es Zugriffprobleme gegeben haben, die natürlich in der lokalen Infrastruktur begründet sein könnten, die die Studierenden nutzen“, meint er.

In den Wirtschafts­wissen­schaften machte am 20. April Prof. Andreas Hoffjan den Anfang. 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten seiner Veranstaltung. Nach 90 Minuten sei alles „im Großen und Ganzen gut gelaufen“, sagt Hoffjan. „Es war eine Veranstaltung, bei der wir als Lehrende auch dazugelernt haben.“ Christophe Karl verfolgte im heimischen Arbeitszimmer die Veranstaltung. „Gut war, dass Herr Hoffjan sich die Zeit genommen hat, im Chat Fragen zu beantworten“, sagt er.

Feedback ist „überwältigend positiv“

Einen Tag später ging Hoffjans Fakultätskollege Prof. Lars Metzger online. Sein Fazit: „Das Video der ersten Vorlesung Mikro­öko­nomie wurde auf YouTube in den ersten zehn Stunden 1450-mal aufgerufen – von etwa 1400 für den Kurs eingeschriebenen Teilnehmerinnen und Teilnehmern“, be­rich­tet er. Auch die an die Vorlesung anschließende Online-Sprechstunde wurde von den Studierenden angenommen, es konnten Probleme mit den vor­lesungs­be­glei­tenden Aufgaben geklärt werden. „Mein Eindruck ist, dass die Studierenden froh sind, dass es endlich losgeht“, sagt er. Die Studierenden gingen sehr motiviert an die Materialien und Aufgaben im Moodle-Arbeitsraum heran. Die Hemmschwelle zur Kontaktaufnahme sei glücklicherweise niedriger als sonst. „Die Bewertungen und das Feedback sind überwältigend positiv, was mich sehr berührt und motiviert“, so der Ökonom.

Prof. Bernd Künne vom Maschinen­bau resümiert zum Auftakt: „Insgesamt hat bei uns bisher alles sehr gut geklappt. Wir wirbeln ziemlich herum, aber das ziemlich professionell.“ Mit einem Augenzwinkern meint er: „Professionell sind meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ich selbst versuche mitzuhalten.“ Zugleich betont der Maschinenbauer, dass digitale Lehre Grenzen hat. Experimente im Labor seien nicht zu ersetzen, praktische Tätigkeiten könnten leider nicht online durchgeführt werden.

20 neue Videos von Physik-Experimenten

Prof. Markus Betz von der Fakultät Physik greift bei seinen Vorlesungen auf Videos mit Versuchen zurück. „Zu etwas mehr als der Hälfte der Versuche, die sonst üblicherweise im Hörsaal gezeigt werden, stelle ich Versuchs­videos als Download in Moodle zur Verfügung“, be­rich­tet er. „Für diese Versuche klappt das ganz gut. Es gibt aber auch andere Versuche, bei denen ein Video weniger hilfreich wäre und die ich deshalb eher weglasse.“ Für ein studentisches Feedback sei es im Semester noch zu früh. Britta Störmer-Zöhl von der Vor­lesungs­vor­bereitung Physik konnte mittlerweile rund 20 Filme mit Versuchen neu in den Bestand einpflegen.

Leander Schreyer, Vorsitzender des AStA, hat zum digitalen Studienauftakt nur wenige Kritikpunkte. Es gab bei einigen Se­mi­na­ren wohl das Problem, dass die Internetverbindung der Studierenden nicht ausgereicht hat, um fehlerfrei an Videokonferenzen teilzunehmen, be­rich­tet er. „Auch gibt es Meinungen, dass bei größeren Konferenzschaltungen ein produktives Arbeiten schwerer möglich ist als bei Prä­senz­ver­an­stal­tung­en.“ Datenschutzbedenken hätten bei einigen Studierenden auch eine Rolle gespielt. „Einige haben ihre Dozentinnen und Dozenten darum gebeten, doch lieber Webex statt Zoom zu verwenden“, so Schreyer. Zu guter Letzt meint er: „Einen Komplettausfall von Systemen haben wir an der TU Dort­mund nicht mitbekommen; diesen gab es zum digitalen Vorlesungsstart scheinbar zeitweise an manchen Nachbarunis.“

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.