Zum Inhalt

Prof. Dr. Gabriele Sadowski

Porträtfoto von Professor Gabriele Sadowski © Lutz Kampert

Prof. Dr. Gabriele Sadowski – Jahrgang 1964 – ist seit 2001 Professorin für Thermodynamik an der Fakultät Bio- und Chemie­ingenieur­wesen an der TU Dort­mund. Zum 1. September 2016 trat sie das Amt als Prorektorin For­schung an.

Prof. Sadowski studierte Chemie an der Technischen Hoch­schu­le Leuna-Merseburg, wo sie 1991 auch promovierte. Nach kurzer Station am Institut für Wasser-, Boden- und Lufthygiene (BGA/Berlin) kehrte sie 1992 zurück in die For­schung und wurde wis­sen­schaft­liche Assistentin an der TU Berlin, Fachgebiet Thermodynamik und Thermische Verfahrenstechnik. Hier habilitierte sie sich im Jahr 2000 zum The­ma Thermodynamik der Polymerlösungen und erhielt 2001 den Ruf an die TU Dort­mund.

Prof. Sadowski ist Mitglied in zahlreichen wis­sen­schaft­lichen und wissenschaftlich-technischen Gremien. Sie ist Vorstandsmitglied der DECHEMA sowie eine der beiden Vorsitzenden der ProcessNet-Fachgruppe Thermodynamik, des deutschen Expertenforums auf dem Gebiet der Stoffdaten-Thermodynamik. 2009 wurde sie als ordentliches Mitglied in die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste und 2014 in die Deutsche Akademie der Tech­nik­wis­sen­schaf­ten (acatech) berufen. Im Jahr 2011 wurde Prof. Sadowski von der Deutschen Forschungsgemein­schaft für heraus­ra­gen­de Leistungen mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis aus­ge­zeich­net, dem höchstdotierten Forschungspreis Deutschlands.

In den Geschäftsbereich der Prorektorin For­schung fallen alle fakultätsübergreifenden Angelegenheiten der For­schung und des Wissenstransfers an der TU Dort­mund, insbesondere kooperative Forschungsvorhaben und die Förderung des wis­sen­schaft­lichen Nachwuchses sowie Forschungskooperationen mit in- und ausländischen wis­sen­schaft­lichen Ein­rich­tun­gen

Referentin des Rektorats

Porträtphoto von Verena Risse vor einer bunten Wand © Oliver Schaper​/​TU Dort­mund

Dr. Verena Risse
Tel. 0231-755 7575

 

Kontakt

Prof. Dr. Gabriele Sadowski
August-Schmidt-Str. 4
44227 Dort­mund
Telefon: 0231-755 7577 oder 0231-755 7578
Telefax: 0231-755 7579

Sekretariat

Barbara Tuschewitzki
Telefon: 0231-755 7577

Regina Israel
Telefon: 0231-755 7578

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.