Zum Inhalt
„Experiment Demokratie“

Zitate von Walt Whitman in Dortmunder U-Bahnen

-
in
  • Top-Meldungen
  • Campus & Kultur
Eine U-Bahn in weiß auf der Zitate des Projekts Gedankenzüge abgebildet sind. © Jörg Schimmel​/​DSW21
Die „Gedankenzüge“ zum Thema „Experiment Demokratie“ sind seit Kurzem in Dortmund unterwegs.

Seit Mitte Mai sind im Rahmen des Projektes GEDANKENZÜGE in Dortmunder U-Bahnen Texte des Autors Walt Whitman zu lesen, die unter dem Titel „Experiment Demokratie“ stehen. Das Projekt zwischen der Fakultät Kulturwissenschaften und den Verkehrsbetrieben DSW21 möchte die kulturelle Vielfalt in der Stadt Dortmund widerspiegeln, ihre Weltoffenheit betonen und den städtischen Integrationsprozess unterstützen.

Prof. Walter Grünzweig und Dr. Julia Sattler vom Bereich für amerikanische Literatur und Kultur der Fakultät Kulturwissenschaften haben die Zitate gemeinsam mit Studierenden aus den Texten von Walt Whitman ausgewählt. Der US-amerikanische Autor lebte von 1819 bis 1892 und wurde somit nur rund 40 Jahre nach Gründung der USA geboren. Als Zeitzeuge der Anfänge demokratischer Bewegungen und Revolutionen, auch in europäischen Ländern, schrieb er kulturpolitische Texte und Lyrik, die in viele verschiedene Sprachen übersetzt worden sind. So hat beispielsweise Fahri Öz folgendes Zitat über Gleichheit (hier in deutscher Fassung) ins Türkische übersetzt: „Wer einen anderen erniedrigt, der erniedrigt auch mich/ Und was immer gesagt oder getan wird, kehrt schließlich zu mir zurück/ Ich spreche die ewige Losung, ich gebe das Zeichen der Demokratie/ Bei Gott! Ich nehme nichts für mich, was nicht alle genauso haben können zu gleichen Bedingungen.“

Für die Texte in den U-Bahnen haben die Projektbeteiligten neben der Originalsprache Englisch und der Übertragung ins Deutsche Übersetzungen in sieben Sprachen ausgewählt, die in Dortmund signifikant vertreten sind: Italienisch, Polnisch, Russisch, Serbokroatisch, Spanisch und Türkisch. „Damit möchten wir auch die Leistung der Übersetzer*innen würdigen, die mit ihrer Arbeit ebenfalls dazu beigetragen haben, Whitmans Texte und seine Gedanken weiterzuverbreiten. Den schnellen Zuzug von Menschen, die Ukrainisch sprechen – eine Sprache, in die Whitman ebenfalls übersetzt wurde –, konnte das Projekt leider nicht voraussehen“, berichtet Prof. Walter Grünzweig.

Lyrik als „kulturelle Diplomatie“

Insgesamt 63 „Gedankenzüge“ fahren derzeit durch Dortmund: Bei 62 U-Bahnen sind die Zitate von Walt Whitman innen in den Dachschrägen zu finden, bei einer U-Bahn befinden sie sich auch außen auf der Bahn. „Wir haben in der jüngsten Zeit gelernt, dass Demokratie weder naturgegeben noch selbstverständlich ist und sich daraus gesellschaftliche, politische und kulturelle Herausforderungen ergeben, die bei den Zitaten im Zentrum stehen“, erklärt Prof. Walter Grünzweig. „Walt Whitman spricht in seinen Texten nicht nur von einer Demokratie, die sich auf sein eigenes Land beschränkt. Stattdessen sah er seine Lyrik als kulturelle Diplomatie, der sich Menschen auf der ganzen Welt anschließen sollten. Genau dieses Thema soll mit den Zitaten in den U-Bahnen assoziiert werden.“ „Um diese Texte vielen Personen zugänglich zu machen, eignet sich kein Ort besser als die öffentlichen Verkehrsmittel, in denen viele Bürger*innen zusammenkommen“, ergänzt Dr. Julia Sattler.

Bereits 2011 waren im Rahmen der ersten Auflage des Projekts GEDANKENZÜGE Aufkleber mit literarischen Zitaten von bedeutenden internationalen Autor*innen in sechs verschiedenen Sprachen in den Dachschrägen der Dortmunder U-Bahnen zu finden.
 

Mehr Informationen zum Projekt


Ansprechpersonen für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.