Zum Inhalt
Schreibcafé, Vorträge und Expertenhilfe

Schreib­woche geht in die dritte Runde

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
Lernsituation am Tisch. © kantver​/​shotshop.com
Die Schreib­woche soll helfen, Hausarbeiten und andere Ab­schluss­ar­bei­ten zügig anzugehen und zu beenden.

Für Stu­die­ren­de, die an einer schriftlichen Ausarbeitung sitzen, bietet die TU Dort­mund vom 2. bis 6. März erneut die Schreib­woche an.

Egal ob Hausarbeit, Bachelor- oder Masterthesis oder Praktikumsbericht: Fünf Tage lang stehen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern drei Räume mit ausreichend Platz zum Recherchieren und Schreiben zur Verfügung. Zudem geben Ex­per­tin­nen und Experten in täglich stattfindenden Kurzvorträgen einen Überblick zu zentralen Themen wie Zeitmanagement, Literaturrecherche oder der Überwindung von Schreibblockaden. Kaffee und Snacks stehen jederzeit bereit; nach dem Mittagessen sorgt der Pausenexpress des Hochschulsports für einen 30-minütigen Ausgleich zum Sitzen und Konzentrieren.

Veranstaltet wird die Schreib­woche von der Zentralen Studienberatung in Kooperation mit der Universitäts­bibliothek, dem Zentrum für Hochschulbildung (zhb) mit der Forschungswerkstatt, dem Hochschulsport und der Fakultät Kul­tur­wis­sen­schaf­ten. Ansprechpersonen unterstützen die Studierenden während der Schreib­woche und beantworteten aufkommende Fragen.

„Die Idee zu der Schreib­woche basiert auf den Rückmeldungen von Studierenden, dass Hausarbeiten häufig bis zur letzten Minute aufgeschoben werden und es vor allem schwierig sei, einen Anfang zu finden – es sich in der Gesell­schaft von anderen, die an einer ähnlichen Aufgabe sitzen, aber leichter arbeiten lasse“, sagt Ellen Wiese von der Zentralen Studienberatung.

Die Schreib­woche fand erstmals im Februar 2019 statt und wurde wegen des hohen Andrangs im August wiederholt. Bei der dritten Auflage stehen 40 Plätze zur Verfügung.

Weitere Infos & Anmeldung 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.