Zum Inhalt
För­de­rung vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung

Studie un­ter­sucht Unter­stüt­zung religiöser Ge­mein­den für Ein­ge­wan­der­te und Ge­flüch­te­te

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
  • Medieninformationen
Porträtfotos von zwei Männern. © Felix Schmale u. Aliona Kardash​/​TU Dort­mund
Der Politikwissenschaftler JProf. Matthias Kortmann und der katholische Theologe JProf. Alexander Unser forschen ge­mein­sam zum Zusammenhalt in Europa.

Welchen Bei­trag leisten christliche und muslimische Ge­mein­den, damit sich Migrantinnen und Mi­g­ranten sowie Ge­flüch­te­te in ihrer neuen Heimat willkommen fühlen? Das un­ter­sucht ein For­scher­team der TU Dort­mund in der Studie „Zusammenhalt in Europa durch Religion?“. Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF) un­ter­stützt die wis­sen­schaft­liche Un­ter­su­chung mit rund 875.000 Euro. Pro­jekt­lei­ter sind die beiden Juniorprofessoren Matthias Kortmann und Alexander Unser von der Fa­kul­tät Hu­man­wis­sen­schaf­ten und Theo­lo­gie der TU Dort­mund.

Bereits im De­zem­ber star­tet das dreijährige Pro­jekt, das den Untertitel „Eine Evaluation der Sozialkapitalbildung in religiösen Organisationen angesichts von Flucht und Mi­gra­tion“ trägt. Das Team von JProf. Unser und JProf. Kortmann forscht in drei Ländern: in Polen, das stark von der katholischen Kirche geprägt ist, den Nie­der­lan­den mit einer calvinistischen Religionstradition, die aber längst durch evangelische, katholische und muslimische Bekenntnisse abgelöst wurde, und Deutsch­land. Wie helfen die religiösen Ge­mein­den Men­schen, die oft aus Not zuwandern oder flüchten? Inwiefern wird dadurch „Sozialkapital“ – also Ver­trau­en zwi­schen einheimischer Be­völ­ke­rung und den neu Angekommenen – gebildet? Das Pro­jekt soll dazu beitragen zu ver­ste­hen, was den Zusammenhalt in Europa stärkt. Unter dieser Fra­ge­stel­lung för­dert das BMBF ins­ge­samt 19 For­schungs­pro­jekte mit ei­nem Gesamtvolumen von 14,5 Mil­lio­nen Euro.

Un­ter­schie­de in der öf­fent­lichen Be­deu­tung von Religion

„Gerade die drei Abrahamitischen Religionen – Judentum, Christentum und Islam – bilden eine wich­ti­ge kulturelle Grundlage unserer eu­ro­pä­isch­en Geschichte“, sagt JProf. Unser. „Sie haben dazu beigetragen, dass die eu­ro­pä­isch­en Länder über mit­ei­nan­der verwobene kulturelle Traditionen und eine Vielzahl geteilter Wer­te ver­fü­gen.“ Auf der anderen Seite un­ter­schei­den sich die einzelnen eu­ro­pä­isch­en Länder in hohem Maße hinsichtlich der öf­fent­lichen Be­deu­tung von Religion sowie der Bewertung und des Umgangs mit einzelnen Religionen. „Ziel unseres For­schungs­pro­jekts ist es, em­pi­risch zu un­ter­su­chen, wie angesichts der derzeitigen Flucht- und Migrationsdynamiken die Po­ten­ziale von Religion optimal genutzt wer­den kön­nen, um Ver­trau­en zwi­schen der Be­völ­ke­rung und Migrantinnen und Mi­g­ranten zu stiften und so den Zusammenhalt in Europa zu stär­ken“, er­klärt JProf. Kortmann.

Das The­ma will das Team über ein sogenanntes mixed-methods Design angehen: Qualitative Interviews zum Selbstverständnis ihres Engagements wer­den mit Entscheidungsträgern bei den Pro­jekt­part­nern geführt. Das sind jeweils sechs muslimische, römisch-katholische und protestantische Ge­mein­den in Deutsch­land, Polen und den Nie­der­lan­den. Eine quantitative Fragebogenerhebung unter den Gemeindegliedern und Be­tei­lig­ten ergänzen die gewonnenen Er­kennt­nis­se. Unterstützt wer­den Kortmann und Unser durch mehrere Dok­toran­dinnen und Doktoranden sowie eine Post-Doc-Stelle.

Die För­de­rung durch das BMBF steht unter dem Dach des Rahmenprogramms „Gesell­schaft ver­ste­hen – Zukunft ge­stal­ten“. Damit un­ter­stützt das BMBF For­schung in den Sozial- und Geistes­wissenschaften, die zu ei­nem besseren Ver­ständ­nis und zur Bewältigung komplexer ge­sell­schaft­li­cher He­raus­for­de­run­gen beiträgt.

An­sprech­part­ner bei Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord be­fin­det sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwi­schen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwi­schen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­tio­nen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.