Zum Inhalt
ONLINEANGEBOTE DER PSY­CHO­LO­GI­SCHEN STUDIENBERATUNG

Selbst- und Zeitmanagement

Jemand notiert etwas auf PostIT, daneben liegen Zettel und Smartphone © Pixabay.com

Selbst- und Zeitmanagement bezieht sich darauf, sich selbst und den eigenen Umgang mit seiner Zeit zu steuern.

Vor allem der Studienalltag im di­gi­ta­len Semester bietet viele Situationen, sein Selbst- und Zeitmanagement zu überdenken und neue Strategien für sich zu finden und umzusetzen.

Möchten Sie et­was verändern, sind in der Regel mehrere Schritte sinnvoll:

 

  • Beobachtung der Ausgangssituation
    • Womit bin ich zufrieden?
    • Was möch­te ich ändern?
    • Was ist das wichtigste?
    • Was lässt sich wahrscheinlich am leichtesten umsetzen?
  • Ziel festlegen (z.B. nach dem SMART-Prinzip)
  • Sich über Strategien in­for­mie­ren
  • Strategien ausprobieren
  • Umsetzung be­ob­ach­ten, und Strategien gegebenenfalls anpassen
  • Dranbleiben
  • Hindernisse identifizieren
  • Nach Rückschritten* neu starten
Mann vor Planwand mit vielen Zetteln © Pixabay.com

Rückschritte sind eher die Regel als die Ausnahme und sind Teil fast jedes Veränderungsprozesses. Wenn Sie diese nut­zen, um zu schauen, was Sie vorher schon gut ge­macht haben und was Sie aus der Situation lernen kön­nen, bietet jeder Rückschritt die Chance, sich weiter zu ent­wi­ckeln.

Folgende Ma­te­ri­alien beschäftigen sich näher mit den un­ter­schied­lichen Aspekten von Selbst- und Zeitmanagement:

In­for­ma­ti­onen

„Tipps für Erfolgreiches und effizientes Arbeiten zu Hause“ 

Arbeitsblätter

Literaturvorschläge

Ein Stapel gebundener Bücher. © eskaykim​/​Shotshop.com

E. Püschel (2017). Selbst­ma­na­ge­ment und Zeitplanung. Pa­der­born: Ferdinand Schöningh.

Das Buch finden Sie auch als Download auf der Web­sei­te der Uni­versi­täts­biblio­thek.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.