Zum Inhalt

„Ernst Ludwig Kirchner – Vor der Kunst die Ar­chi­tek­tur

Beginn: Ende: Veranstaltungsort: Bau­kunst­archiv NRW, Ostwall 7, 44135 Dort­mund
Veran­stal­tungs­art:
  • Ausstellung

Die Ausstellung im Bau­kunst­archiv NRW in Dort­mund zeigt den expressionistischen Künstler Ernst Ludwig Kirchner von einer anderen Seite: Besucherinnen und Besucher können Werke aus seiner Zeit als Architekturstudent betrachten.

 

Ernst Ludwig Kirchner – mit diesem Namen verbinden sich zuallererst ausdrucksstarke, farbintensive Gemälde und Zeichnungen. Als „Brücke-Künstler" weltweit bekannt geworden, umfasst sein Lebensweg auch eine andere Phase: sein Studium der Ar­chi­tek­tur.

Das Bau­kunst­archiv NRW in Dort­mund widmet sich mit der Ausstellung „Ernst Ludwig Kirchner – Vor der Kunst die Ar­chi­tek­tur“ dieser frühen und vielfach noch unbekannten Episode des Expressionisten – der Zeit vor der Kunst. Die Ausstellung präsentiert in Form einer umfassenden Werkschau 95 Originalarbeiten, die Kirchner während seines Stu­di­ums an der Königlich Technischen Hoch­schu­le in Dresden geschaffen hat, und stellt damit den Künstler Ernst Ludwig Kirchner als jungen Architekten vor.

In der Wanderausstellung wer­den drei unterschiedliche Lebensstationen Kirchners an drei Ausstellungsorten in Aschaffenburg, Dresden und Dort­mund näher beleuchtet. Im Bau­kunst­archiv NRW, dem ehemaligen Museum am Ostwall, wird als erste Station das Wirken und der Werdegang Kirchners an einem seiner ersten wichtigen Ausstellungsorte präsentiert.

Das Bau­kunst­archiv NRW wurde 2018 eröffnet. Prof. Wolfgang Sonne von der Fa­kul­tät Ar­chi­tek­tur und Bau­in­ge­ni­eur­we­sen der TU Dort­mund ist wissenschaftlicher Leiter. Christos Stremmenos, einer der Kuratoren der Ausstellung und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Dort­mund, bietet am 11. und 25. Oktober 2020 öffentliche Kuratorenführungen an.

Weitere In­for­ma­ti­onen

 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.