Zum Inhalt

Dezernat Finanzen und Beschaffung

Der Aufgabenbereich des Dezernates umfasst alle finanziellen An­ge­le­gen­hei­ten der Uni­ver­si­tät ein­schließ­lich der Erstellung der Jahresabschlüsse. Dazu gehören neben Budgeteinstellungen und -umbuchungen die Klärung umsatz- und ertragsteuerlicher Fra­gen, die Antragsstellung und Bewirtschaftung ein­schließ­lich Nachweisführung der Drittmittel sowie Beschaffungen aller Art ab 3.000 Euro netto. Darüber hinaus wer­den alle juristischen Fra­ge­stel­lun­gen der Forschungsangelegenheiten (Drittmittelverträge, Erfindungsmeldungen) bearbeitet.

Dezernatsleitung und Sekretariat

 

Euromünzen gestapelt © Jürgen Huhn​/​TU Dort­mund
Hauptabteilung 1

Leitung: Matthias Giese

Die Abteilung bereitet die Budgetanmeldungen der Uni­ver­si­tät gegenüber dem Land NRW vor und begleitet die Ausführung des Wirtschaftsplans bis hin zum kameralen Jahresabschluss. Hierzu gehört ins­be­son­de­re die Liquiditätsplanung. Ferner un­ter­stützt das Personalkostenmanagement die Fa­kul­tä­ten und Ein­rich­tun­gen bei der Planung und Kon­trol­le der Personalbudgets, kalkuliert die Personalkosten im Rah­men von Einstellungen/Weiterbeschäftigungen und rechnet die Personalkosten mit dem Landesamt für Besoldung ab. Darüber hinaus erfolgt hier die Be­treu­ung und Verwendungsnachweisführung von Großgerätebewilligungen nach Art. 91b GG sowie die Bewirtschaftung von MKW finanzierten Projekten und die Vermögensverwaltung.

Zur Abteilung

Die Durchführung von rechtskonformen Vergabeverfahren bis hin zur Beschaffung der benötigten Güter, Dienst- und Bauleistungen ist Hauptaufgabe der Abteilung. Die Be­ra­tung der Fa­kul­tä­ten und Ein­rich­tun­gen im Vorfeld der Vergabeverfahren (Verhandlungsvergabe, nationale und europaweite Ausschreibungen) gehört ebenso dazu wie die Analyse der Beschaffungen im Hinblick auf Einsparpotenziale und die Vorbereitung von Rahmenverträgen. Die Vergabe von Werkverträgen sowie Verträgen über freie Mitarbeit erfolgt durch die zentrale Beschaffung.

Zur Abteilung

Hauptabteilung 2

Leitung: Andrea Bartkowski

Die Finanzbuchhaltung führt alle kreditorischen und debitorischen Buchungen der TU Dort­mund durch, veranlasst die fälligen Zahlungen und bucht die Geldeingänge. Weiterhin verfolgt sie die fälligen Forderungen und nimmt das Mahnverfahren vor. Sie überprüft und bucht die Bestandsveränderungen des Anlage- und Umlaufvermögens und führt die Abschreibungen auf die Anlagengüter aus. Der kaufmännische Jahresabschluss sowie der Wirtschaftsplan wer­den hier erstellt. Zum Aufgabenbereich gehört eben­falls die Klärung von Fra­gen zur Ertrags- und Umsatzbesteuerung von Leis­tun­gen der TU Dort­mund. Darüber hinaus wer­den die Einnahmenüberschussrechnungen für die Betriebe gewerblicher Art und die Steuererklärungen erstellt.

Zur Abteilung

Die Drittmittelbewirtschaftung betreut die Antragstellung, die Bewirtschaftung und die Abrechnung von Dritt­mittel­pro­jekt­en. Dabei wird auf die Einhaltung der Be­din­gun­gen der Geldgeber sowie der Vorschriften zur Um­set­zung des Unionrahmens geachtet; zudem wer­den Hinweise und Emp­feh­lungen zur Kalkulation gegeben. Die Abteilung umfasst weiterhin alle Rechtsangelegenheiten, Be­ra­tung der Fa­kul­tä­ten und Ein­rich­tun­gen, Prüfung und Bearbeitung der Verträge bei For­schungs­pro­jek­ten und Verhandlungen zu Vertragsabschlüssen. Außerdem bearbeitet sie Erfindungsmeldungen sowie Lizenzverträge und un­ter­stützt die Hoch­schul­lei­tung in allen Fra­gen des Beteiligungsmanagements.

Zur Abteilung

Die Stabs­stel­le ist für die Qualitätssicherung innerhalb des Dezernats ver­ant­wort­lich. Diese erstreckt sich über das Formularwesen bis hin zur Abstimmung abteilungsübergreifender Aufgaben und Einzelsachverhalte, ins­be­son­de­re auch in Bezug auf die korrekte Abbildung in den SAP-Modulen. Ferner wer­den die kaufmännischen An­ge­le­gen­hei­ten der wis­sen­schaft­lichen Werkstätten (Mechanische Werkstatt, Elektronikwerkstatt, Glasbläserei) hinsichtlich der Haushaltsplanung und der internen Auftragsabrechnung un­ter­stützt.  Zu­dem betreut die Stabs­stel­le auch die Antragstellung, die Bewirtschaftung und die Abrechnung der Drittmittelprojekte, die mit EFRE-Mitteln finanziert wer­den.

Zur Stabs­stel­le

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord be­fin­det sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwi­schen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwi­schen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­tio­nen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.