Zum Inhalt
Veranstaltung des Instituts für Journalistik der TU Dort­mund

Ver­trau­ens­wür­di­ger Jour­na­lis­mus als kontroverses Diskussionsthema

-
in
  • Top-Meldungen
  • Medieninformationen
  • Studium & Lehre
Sechs Personen sitzen auf einer Bühne und sprechen miteinander. © Oliver Schaper​/​TU Dort­mund
Diskutierten über vertrauenswürdigen Jour­na­lis­mus: (v.l.) Cristina Helberg von CORRECTIV, Prof. Dr. Wiebke Möhring vom Institut für Journalistik, Moderator Jonas Hüster, Moderatorin Lena Feuser, Bürgermedienmacher Matthias Tauche und Kommunikationswissenschaftlerin Dr. Katherine Engelke von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Qualitätssiegel, Rechercheprotokolle, mehr Transparenz – bei der Podiumsdiskussion „Klartext – Was braucht vertrauenswürdiger Jour­na­lis­mus?“ des Instituts für Journalistik der TU Dort­mund am 24. Januar kamen ganz unterschiedliche Ansätze zur Sprache, wie das Vertrauen in und die Glaubwürdigkeit von Jour­na­lis­mus gestärkt werden können. Im Erich-Brost-Institut für internationalen Jour­na­lis­mus diskutierten Journalistik-Stu­die­ren­de mit Fachleuten aus Wis­sen­schaft und Praxis sowie Bürgerinnen und Bürgern zu diesem kontroversen Thema.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars von Dr. Florian Meißner vom Institut für Journalistik hatten sich ein Semester lang mit der Glaubwürdigkeit des Jour­na­lis­mus auseinandergesetzt. Die Podiumsdiskussion bildete den Abschluss der Lehr­veran­staltungen und zeigte eindrücklich die Komplexität des Themas. Nach der Begrüßung durch Dr. Florian Meißner präsentierten die Studierenden Jennifer Pahlke und Alexandra Prokofev in einem Impulsvortrag Ergebnisse verschiedener Studien zu Vertrauen in Jour­na­lis­mus. Anschließend startete die Podiumsdiskussion, in der Cristina Helberg spannende Einblicke in ihre Tätigkeit als Fakten-Checkerin beim Recherchezentrum CORRECTIV gewährte: „Es gehört zur Sorgfaltspflicht eines Journalisten, zu dokumentieren, wie er an seine Informationen gekommen ist. Manche Details wird man allerdings nie überprüfen können. In gewissem Maße müssen die Redaktionen ihren Redakteuren vertrauen.

Matthias Tauche, der bei „LokalFernsehen AhlenTV“ mitarbeitet, stellte ein Konzept vor, mit dem er das Vertrauen in seine Arbeit stärken möchte. Der Bürgermedienmacher veröffentlicht zu seinen Fernsehbeiträgen auch die ungekürzten Mitschnitte der Interviews, die er geführt hat. „Im Schnitt muss ich mich gezwungenermaßen für einzelne Aussagen meiner Interviewpartner entscheiden, damit der Beitrag nicht zu lang wird. Ich bilde also nicht die komplette Realität ab. Das versuche ich wiedergutzumachen, indem ich die ganzen Gespräche zusätzlich zur Verfügung stelle“, so Tauche. Ähnliche Ansätze werden mittlerweile von mehreren professionellen und Laien-Medien getestet. „Man muss sich als Medium das Vertrauen, das einem geschenkt wird, jeden Tag neu erarbeiten“, sagt Prof. Wiebke Möhring vom Institut für Journalistik. „Um das leisten zu können, muss man sich mit der Leserschaft, der Hörerschaft oder dem Publikum auseinandersetzen.“

Zwischen Vertrauen und Misstrauen

Dies hat Dr. Katherine Engelke von der Universität Münster bereits in verschiedenen Studien getan. „Unsere Befragten ließen sich häufig in drei Gruppen einteilen. Es gibt die Menschen, die dem Jour­na­lis­mus vertrauen, und welche, die ihm misstrauen. Die dritte Gruppe beschäftigt sich gar nicht mit Jour­na­lis­mus und das ist gefährlich“, so die Kommunikationsforscherin.

Das Publikum der Podiumsdiskussion, das sich aus Studierenden, Medien- und PR-Profis sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern zusammensetzte, bewies, dass es nicht der desinteressierten Gruppe zuzurechnen ist. Einige Zuhörerinnen und Zuhörer nutzten die Gelegenheit, um mit den Diskutantinnen und Diskutanten ins Gespräch zu kommen – über Transparenz im Jour­na­lis­mus, das Verhältnis von Politik und Medien und Vieles mehr.

Das Institut für Journalistik wurde bei der Durchführung der Veranstaltung von der Friedrich-Ebert-Stiftung unterstützt.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.