Zum Inhalt

TU Dort­mund erforscht innovative Umformprozesse für den Automobilbau

-
in
  • For­schung
Gruppenfoto in Werkhalle, vier Personen halten Puzzleteile mit Logos der beteiligten Institute in Händen © Oliver Schaper

Wie können hochfeste und gleichzeitig leichte Stahlbleche verarbeitet werden, die beispielsweise im Automobilbau dafür sorgen, dass Pkw leichter werden und damit weniger Sprit verbrauchen? Das ist eine Aufgabenstellung des Forschungszentrums ReCIMP (Research Center for Industrial Metal Processing), das am Institut für Umformtechnik und Leichtbau (IUL) der TU Dort­mund angesiedelt ist. Jetzt wurde die zweite Phase eingeläutet.

„Bei ReCIMP arbeitet das IUL seit fünf Jahren erfolgreich mit dem Automobilzulieferer Faurecia zusammen”, berichtet Institutsleiter Prof. A. Erman Tekkaya. Am Freitag, 13. April, wurde die Kooperation um fünf Jahre bis Ende 2022 verlängert. Seit 2013 arbeiteten 17 Wissen­schaft­lerinnen und Wissen­schaft­ler sowie 23 studentische Hilfskräfte in ReCIMP-Projekten. Zusätzlich führten 45 Stu­die­ren­de Abschluss- und Projektarbeiten durch.

Phase zwei startet

Bei einer Feierstunde zum Start der zweiten Projektphase erläuterte der Dekan der Fakultät Maschinenbau, Prof. Markus Stommel, die heraus­ra­gen­de Stellung der Produktionstechnik in dem Profil der TU Dort­mund. Christophe Aufrère, Chief Technology Officer (CTO) von Faurecia, betonte die Bedeutung von Innovationen in Projekten wie ReCIMP für die Weiterentwicklung seines Unternehmens. Die äußerst produktive Kooperation mit Faurecia wurde von ReCIMP Manager Daniel Staupendahl anhand von Projektbeispielen dargestellt. Prof. A. Erman Tekkaya unterstrich, dass durch die Kooperation bereits sechs zusätzliche neue, drittmittelgeförderte For­schungs­pro­jekte an der TU Dort­mund initiiert werden konnten, in denen Grundlagenwissen über Metallumformverfahren generiert wird. Der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dort­mund, Thomas Westphal, betonte die lange Tradition metallverarbeitender Betriebe in Dort­mund und hob die enge Verbindung zwischen For­schung und Industrie hervor.

Innovative Metallverarbeitungen

Das ReCIMP wurde 2013 gegründet. Ziel ist die Verbesserung und Vertiefung von Grundlagenwissen über innovative Verarbeitungsprozesse für Metall. Es geht zudem um Prozessketten und hybride Prozesse, die Untersuchung neuer wissenschaftlicher Trends in der Fertigungstechnik und den Aufbau eines Kompetenznetzwerks. Dieses besteht aus weiteren For­schungs­ein­richtungen und Unternehmen. Zusammen mit den Faurecia-Gruppen „Automotive Seating“ und „Clean Mobility“ bildete das IUL fünf übergeordnete Forschungsbereiche.

 

Ein Schwerpunkt des ReCIMP ist die Bearbeitung von hochfesten Stählen. Diese ermöglichen effizienten Leichtbau in der Automobilindustrie und tragen einen wesentlichen Anteil zur Verringerung des CO2-Ausstoßes von Kraftfahrzeugen bei. Der Einsatz von neuen Werkstoffen erfordert neuartige Produktionsverfahren, die auf die Werkstoffeigenschaften abgestimmt sind und ihren Einsatz erst möglich machen.

For­schung zu hochfesten Stählen

Eine Eigenschaft von hochfesten Stählen, die die Bearbeitung erschwert, ist ihr geringes Umformvermögen. Eine Lösung sind inkrementelle Umformverfahren: Durch eine Unterteilung des Umformprozesses in eine Vielzahl von kleinen Schritten mit komplexen Spannungszuständen können hohe globale Umformungen erzeugt werden. Durch eine intelligente Anwendung des Verfahrens für das Erzeugen von lokalen Formelementen und durch eine Verkürzung der Prozesszeit soll das Verfahren in der Produktion eingesetzt werden. Um das Formänderungsvermögen von hochfesten Stählen und ferritischen Edelstählen zu erhöhen, die für den Abgasstrang verbaut werden, untersuchen die Wissen­schaft­lerinnen und Wissen­schaft­ler, Wärme in den Prozess und die Prozesskette einzubringen. Speziell für die ferritischen Edelstähle wird hierbei die Kombination mit Innenhochdruckumformen untersucht.


Bildhinweis: Freuten sich über die Verlängerung des Forschungszentrums ReCIMP: (v. l.) Jura Kautz (Process Engineer, Faurecia Clean Mobility), Daniel Staupendahl (ReCIMP Manager IUL, erste Phase), Prof. A. Erman Tekkaya (Institutsleiter IUL), Thomas Westphal (Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Dort­mund), Christophe Aufrère (CTO Faurecia), Anna Rossi (Technology Intelligence Manager, Faurecia), Dr. Hosen Sulaiman (Manager Metal Forming, Faurecia Automotive Seating) und Jörn Lueg-Althoff (ReCIMP Manager IUL, zweite Phase).

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.