Zum Inhalt
Schreibcafé, Vorträge und Expertenhilfe

Schreib­woche geht in die zweite Runde

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
Lernsituation am Tisch. © kantver​/​shotshop.com
Die Schreib­woche soll helfen, Hausarbeiten und andere Abschlussarbeiten zügig anzugehen und zu beenden.

Für Stu­die­ren­de, die an einer schriftlichen Ausarbeitung sitzen, bietet die TU Dort­mund vom 5.-9. August 2019 erneut die Schreib­woche an.

Egal ob Hausarbeit, Bachelor- oder Masterthesis oder Praktikumsbericht: Fünf Tage lang stehen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern drei Räume mit ausreichend Platz zum Recherchieren und Schreiben zur Verfügung. Zudem geben Expertinnen und Experten in täglich stattfindenden Kurzvorträgen einen Überblick zu zentralen Themen wie Zeitmanagement, Literaturrecherche oder der Überwindung von Schreibblockaden. Kaffee und Snacks stehen jederzeit bereit; nach dem Mittagessen sorgt der Pausenexpress des Hochschulsports für einen 15-minütigen Ausgleich zum Sitzen und Konzentrieren.

Veranstaltet wird die Schreib­woche von der Zentralen Studienberatung in Kooperation mit der Universitäts­bibliothek, dem Zentrum für Hochschulbildung (zhb) mit der Forschungswerkstatt, dem Hochschulsport und der Fakultät Kul­tur­wis­sen­schaf­ten. Ansprechpartner unterstützen die Studierenden während der Schreib­woche und beantworteten aufkommende Fragen.

„Die Idee zu der Schreib­woche basiert auf den Rückmeldungen von Studierenden, dass Hausarbeiten häufig bis zur letzten Minute aufgeschoben werden und es vor allem schwierig sei, einen Anfang zu finden – es sich in der Gesell­schaft von anderen, die an einer ähnlichen Aufgabe sitzen, aber leichter arbeiten lasse“, sagt Ellen Wiese von der Zentralen Studienberatung.

Die Schreib­woche fand erstmals im Februar statt und war ein voller Erfolg. Bei der zweiten Auflage stehen 40 Plätze zur Verfügung.

Weitere Infos & Anmeldung 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.