Zum Inhalt

Dr. Davide Bossini erhält Early Career Award der IEEE Magnetics Society

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
  • Menschen
Dr. Davide Bossini bei der Verleihung des Early Career Awards. © IEEE Magnetics Society
Dr. Davide Bossini (M.) erhält den Early Career Award von Prof. Dr. Pallavi Dhagat (l.), Präsidentin der IEEE Magnetics Society, und Prof. Dr. Jürgen Fassbender (r.), dem Honors and Awards Chair der IEEE Magnetics Society.

Dr. Davide Bossini aus dem Bereich Experimentelle Physik VI der TU Dort­mund ist ein Experte auf dem Gebiet des Magnetismus. Er erforscht, wie man die magnetischen Eigenschaften von Materialien in äußerst kurzer Zeit manipulieren kann. Dies ist beispielsweise für Bauteile der Informations- oder Kommunikationstechnologien interessant. Für seine For­schung wurde Davide Bossini nun von der IEEE Magnetics Society mit dem Early Career Award aus­ge­zeich­net.

In der Begründung für die Verleihung des Nachwuchspreises an Dr. Davide Bossini nimmt die IEEE Magnetics Society insbesondere auf seine Arbeiten zum Thema ultraschnelle Spintronik Bezug. Bei den Experimenten des Dort­mun­der Physikers geht es darum, die Eigenschaften von Materialien gezielt mit ultra-kurzen Laserimpulsen zu beeinflussen. Konkret werden der Spin, also der Eigendrehimpuls der Elektronen der Materialien, und die Wechselwirkung zwischen mehreren Spins beeinflusst und manipuliert. Ändern sich die Spins, ändern sich auch die Eigenschaften der Materialien. Dr. Bossini ist es gelungen, ein Material mithilfe eines Laserimpulses innerhalb weniger Femtosekunden magnetoelektrisch zu machen. In einer Femtosekunde legt Licht gerade ein Tausendstel der Dicke eines Haares zurück. Für die Strecke zwischen Erde und Mond benötigt Licht dagegen eine Sekunde.

Davide Bossini kann den Spin von Elektronen in äußerst kurzer Zeit gezielt beeinflussen – und somit auch die magnetischen Eigenschaften von Materialien. Dies ist insbesondere für Speichermedien interessant, die mithilfe der Forschungsergebnisse aus dem Bereich Spintronik immer kleiner, schneller und energieeffizienter werden können.

Die IEEE Magnetics Society ist eine Fachgesellschaft, die die Weiterentwicklung von Wis­sen­schaft, Technologie, Anwendungen und Ausbildung im Bereich Magnetismus fördert. Mit dem Early Career Award zeichnet sie Mitglieder aus, die spätestens fünf Jahre nach Abschluss ihrer Promotion nominiert wurden und bereits heraus­ra­gen­de wis­sen­schaft­liche oder technische Leistungen erbracht haben, die deutlich über der durchschnittlichen Leistung einer Person auf dieser Karrierestufe lagen.

Dr. Davide Bossini hat in Brescia, Italien, Physik studiert und anschließend im niederländischen Nimwegen promoviert. Auf die Promotion folgte eine Post-Doc-Stelle an der Universität Tokyo. Seit August 2017 lehrt und forscht Davide Bossini im Bereich Experimentelle Physik VI an der TU Dort­mund.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.