Zum Inhalt
Stiftung honoriert her­vor­rag­ende Studienleistungen

Vier Jahrgangsbeste der TU Dort­mund mit dem Hans-Uhde-Preis aus­ge­zeich­net

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
  • Medieninformationen
Gruppenfoto der Preisträger des Hans Uhde Preises mit Prof ursula Gather, Prof. Gerhard Schembecker, Michael Höllermann und Guido Baranowski © Martina Hengesbach
Isabelle Guschke (3. v.r.), Claas Steenweg (r.), Niklas Ueter (2.v.r.) und Lukas Höttecke (2.v.l.) sind die diesjährigen Preisträger der TU Dort­mund des Hans-Uhde-Preises. Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dort­mund, Prof. Gerhard Schembecker (l.), Michael Höllermann (3. v.l.) und Guido Baranowski, Kuratoriumsvorsitzender der Hans-Uhde-Stiftung und Vorsitzender der Gesell­schaft der Freunde der TU Dort­mund (GdF), gratulierten den vier erfolgreichen Studierenden.

Vier Absolventinnen und Ab­sol­ven­ten der TU Dort­mund hat die Hans-Uhde-Stiftung am 27. März mit dem gleichnamigen Hans-Uhde-Preis für ihre herausragenden Masterarbeiten in den In­ge­ni­eur­wis­sen­schaf­ten aus­ge­zeich­net. Weitere Preise gingen an vier Ab­sol­ven­ten der Fachhochschule Dort­mund und einen Mitarbeiter der thyssenkrupp Industrial Solutions AG.

Isabelle Guschke von der Fakultät Maschinen­bau, Lukas Höttecke von der Fakultät für Elektrotechnik und In­for­ma­ti­ons­tech­nik, Claas Steenweg von der Fakultät Bio- und Chemie­ingenieur­wesen sowie Niklas Ueter von der Fakultät für Informatik sind die diesjährigen Preisträger von der TU Dort­mund. Sie erreichten mit ihrer Masterarbeit jeweils die Bestnote ihres Jahrgangs. Guido Baranowski, Kuratoriumsvorsitzender der Hans-Uhde-Stiftung, überreichte der TU-Preisträgerin und den TU-Preisträgern eine Goldmünze sowie eine Urkunde und einen Geldpreis. Nach Grußworten von Michael Höllermann, Chief Human Resources Officer (CHRO) der thyssenkrupp Industrial Solutions AG, und Prof. Ursula Gather, Rektorin der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund, hielt Prof. Gerhard Schembecker von der Fakultät Bio- und Chemie­ingenieur­wesen den Festvortrag zum The­ma „Segen und Fluch kleiner kontinuierlich betriebener Anlagen“.  
 
Zweck der Stiftung ist die Förderung der Wis­sen­schaft, Erziehung und Bildung. Dazu werden jährlich her­vor­rag­ende Studien- und Schulleistungen aus­ge­zeich­net

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.