Zum Inhalt
Datenkompetenz als Teil der Allgemeinbildung

TU Dortmund unterzeichnet Data-Literacy-Charta

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
Logo © Stifterverband

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hat die Data-Literacy-Charta verabschiedet. Die TU Dortmund gehört zu den Erstunterzeichnern der Charta. Mit ihr drücken die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner ein gemeinsames Verständnis von Datenkompetenzen und deren Bedeutung in Bildungsprozessen aus. Die Charta steht im Einklang mit der Datenstrategie der Bundesregierung und mit der Berliner Erklärung zur Digitalen Gesellschaft. An der TU Dortmund hat sich das Data Competence Network (DaCoNet), das vom Stifterverband NRW gefördert wird, gegründet, um Studierenden einen kompetenten und zielgerichteten Umgang mit Daten zu vermitteln.

Data Literacy beschreibt die Kompetenz, sinnvoll mit Daten umgehen zu können. In einer von der Digitalisierung geprägten Welt gibt es täglich große Datenmengen, die erfasst, analysiert und interpretiert werden müssen. Dieses Thema betrifft nahezu alle Fächer und ist auch für alle Menschen ein unverzichtbarer Bestandteil der Allgemeinbildung, um beispielsweise die Daten von Börsenkursen oder Sportereignissen richtig zu verstehen. Darin sind sich alle Unterzeichnerinnen und Unterzeichner der Data-Literacy-Charta einig. Künftig sollte jede und jeder Einzelne die Fähigkeit besitzen, Daten sachgemäß zu bewerten, um kompetente Entscheidungen treffen zu können. Sind die Quellen verlässlich? Wurden die Daten bereits aufbereitet oder sind es Rohdaten? Um solche Fragen beantworten zu können, benötigt es Data Literacy.

Die Charta definiert fünf Leitprinzipien, welche die zentrale Bedeutung von Data Literacy als Schlüsselkompetenz des 21. Jahrhunderts kennzeichnen:

  1. Data Literacy muss allen Menschen zugänglich sein.
  2. Data Literacy muss lebenslang in allen Bildungsbereichen vermittelt werden.
  3. Data Literacy muss als transdisziplinäre und fächerübergreifende Kompetenz vermittelt werden.
  4. Data Literacy muss den gesamten Prozess der Erkenntnis- und Entscheidungsfindung mit Daten systematisch abdecken.
  5. Data Literacy muss Wissen, Fähigkeiten und Werthaltungen für einen bewussten und ethisch fundierten Umgang mit Daten umfassen.

Die TU Dortmund hat sich als Unterzeichnerin der Charta dazu verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um das Verständnis von Data Literacy zu vermitteln. „Studierenden aller Fachrichtungen Kompetenzen im Umgang mit großen Datenmengen zu vermitteln, ist schon seit längerem Ziel der TU Dortmund. Studierende sollen den kompetenten Umgang mit Daten von der Erhebung über die Aufbereitung bis hin zur Auswertung und Interpretation erlernen, aber auch fundierte Kenntnisse der Datensicherheit und der Datenethik erhalten“, so Prof. Manfred Bayer, Rektor der TU Dortmund. 

Data Competence Network an der TU Dortmund

Um Stu­die­ren­den und Pro­mo­vie­ren­den aller Fächer diese Kom­pe­ten­zen frühzeitig zu vermitteln, startete 2020 das Data Competence Network (DaCoNet) an der TU Dortmund. Das Projekt wird vom Stifterverband NRW für drei Jahre gefördert und von Prof. Katja Ickstadt von der Fakultät Statistik und Prof. Henrik Müller vom Institut für Journalistik geleitet. Im Rahmen des Projekts werden Präsenzveranstaltungen, digitale Lernangebote und eine interdisziplinäre Ringvorlesung angeboten.
 

Weitere Informationen:
Website des Stifterverbands
DaCoNet der TU Dortmund


Ansprechpartnerin bei Rückfragen: 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.