Zum Inhalt
16. DortmunderAutoTag am 2. September

TU Dortmund und IHK zeigen Zukunftsthemen der Mobilität

-
in
  • Top-Meldungen
  • Medieninformationen
Ein automatisiert fahrendes Auto des Bereichs Regelungssystemtechnik der TU Dortmund © Franz Albers​/​TU Dortmund
Ein automatisiert fahrendes Auto des Bereichs Regelungssystemtechnik der TU Dortmund, das seine Umwelt sieht.

Nach dem ersten virtuellen DortmunderAutoTag im vergangenen Jahr lädt der Bereich Regelungssystemtechnik der Technischen Universität Dortmund gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund am Donnerstag, den 2. September, zum diesjährigen 16. DortmunderAutoTag ein. Die Veranstaltung findet wieder als virtuelle Konferenz statt. Die Vorträge zu den Schwerpunktthemen Elektromobilität und automatisiertes Fahren von Expert*innen aus Industrie und Forschung werden über einen Livestream angeboten, sodass eine Diskussion möglich ist.

Beim automatisierten Fahren kommt künstliche Intelligenz vermehrt zum Lösen von Teilaufgaben zum Einsatz. Das führte in den vergangenen Jahren zu beeindruckenden Ergebnissen auch in komplexen Umgebungen, sowohl im ländlichen und als auch im städtischen Raum. Fortschrittliche Warnsysteme und sicherheitsrelevante Assistenzsysteme werden mithilfe datenbasierter Methoden entwickelt und im Fahrzeug erprobt. Expert*innen aus Wissenschaft und Wirtschaft referieren über Einsatzmöglichkeiten in der Szenenprädiktion und Bewegungsplanung sowie in sicherheitsrelevanten Warnsystemen. Beim Übergang von Assistenzsystemen hin zum automatisierten Fahren liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Einfluss des Menschen, da dieser derzeit noch in der Lage sein muss, innerhalb weniger Sekunden die Fahraufgabe wieder zu übernehmen. Der DortmunderAutoTag zeigt auch hierzu aktuelle Entwicklungen, Erkenntnisse und Herausforderungen auf.

Die Elektromobilität ist das zweite Schwerpunktthema des 16. DortmunderAutoTags. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf neuartigen Fahrzeugladesystemen sowie den Anforderungen für die Batterietechnologie bezüglich hoher Reichweiten und geringer Ladezeiten.

Mobilität von heute und morgen

Über die virtuelle Diskussionsplattform lädt der DortmunderAutoTag dieses Jahr erneut dazu ein, sich online über die aktuellen Trends der individuellen Mobilität zu informieren und auszutauschen. Im Rahmen zahlreicher Kooperationsprojekte mit Automobilherstellern und Zulieferern sowie in öffentlich geförderten Forschungsprojekten beteiligen sich neben den Referent*innen auch Wissenschaftler*innen der TU Dortmund an der Beantwortung wesentlicher Fragestellungen der Mobilität der Zukunft.

Das Forum wird seit 2006 jährlich vom Bereich Regelungssystemtechnik der TU Dortmund in Zusammenarbeit mit der IHK zu Dortmund veranstaltet.                                                                                       

Weitere Informationen und Zoom-Link

Ansprechpartner für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.