Zum Inhalt

TU Dort­mund im Dialog zu Mehrsprachigkeit

-
in
  • Studium & Lehre

Großes In­te­res­se­ am ersten „Mehrsprachigkeitsdialog” der TU Dort­mund auf der Hoch­schul­etage des Dort­mun­der U. Rund 40 Interessierte diskutierten Vorurteile, Irrtümer und Mythen, die sich hartnäckig rund um „Bilingualität”, also die Zweisprachigkeit, halten. Erkenntnis des Abends: Mehrsprachigkeit bringt Vorteile.

Eigentlich gibt es ja nirgendwo eine monolinguale Norm, also nur eine Sprache. Selbst in Gebieten, in denen eine „Amtssprache” gesetzt ist, weichen die Men­schen mit Dialekten oder anderen Abwandlungen von der offiziellen Sprache ab. Woran liegt daher die Ablehnung, auf die Mehrsprachigkeit bei Vielen trifft? Offensichtlich sind es Vorurteile und Angst vor dem Fremden, wie im Dialog diskutiert wurde. Prof. Barbara Mertins, die den Dialog im Rahmen der Bildungsinitiative RuhrFutur ausrichtete, setzte der gefühlten Ablehnung  wis­sen­schaft­liche Erkennt­nisse aus der aktuellen psycholinguistischen For­schung entgegen. Dabei ging es thematisch um die Bereiche Monolinguale Fiktion, psycholinguistische/neuronale Evidenz, Erwerbsalter und Sprachdominanz.

Überraschendes 

Dabei kam Überraschendes zu Tage: Es heißt, in jungen Jahren falle es Men­schen leichter, Fremdsprachen zu erlernen. Aber stimmt das wirklich? Tatsächlich ist es nämlich nicht das Alter, das den Ausschlag gibt, sondern es sind letztlich neuronale Veränderungen. Diese bringt der Wechsel zwischen zwei Sprachen nämlich mit sich: Das Gehirn verarbeitet beide Sprachen in ein und demselben Netzwerk. Diese  kognitiven Vorteile können nachweislich auch auf nicht-sprachliche Bereiche übertragen werden. Aber: Mehrsprachige Men­schen müssen nicht zwangsläufig auch gute Übersetzer sein.

Diese und wei­tere Themen wurden in dem neuartigen Dialogformat zur Mehrsprachigkeit durch Stu­die­ren­de der TU Dort­mund vorgestellt und am runden Tisch mit Gästen diskutiert. Ziel der Veranstaltung war es, die tiefe Kluft zwischen wis­sen­schaft­lichen Erkenntnissen und deren Vermittlung sowie Anwendung im Alltag, in der Bildungspraxis und in der Politik zu überwinden.

Code-Switching

 

Vor allem das natürliche Phänomen des Code-Switching – also der Wechsel zwischen zwei Sprachen – beschäftigte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Mehrsprachigkeitsdialogs. Da es in zwei Sprachen nicht immer genaue Übersetzungsäquivalente gibt oder ein Wort in der Zweitsprache einen Begriff genauer trifft als in der Erstsprache, sei es nicht nur sinnvoll, sondern auch notwendig, Code-Switching anzuwenden. Zudem könne es als Potenzial angesehen werden, wenn ein bilinguales Kind einen fehlenden Ausdruck in der einen Sprache durch einen Ausdruck in der anderen Sprache ersetzen kann. Monolinguale Kinder vermögen diese Lücke möglicherweise nicht zu füllen. Code-Switching und das Nutzen beider Sprachen müsse als Verstehensressource erkannt werden, die Multiperspektivität schafft.

Beim Mehrsprachigkeitsdialog war es ein Ziel, Vorurteile aus dem Weg zu räumen und eine auf Fakten basierende Wissensgrundlage zu schaffen. Dadurch sollte die Haltung der Teilnehmenden zum Bilingualismus reflektiert und gegen Intoleranz und Ignoranz sowie Vorurteile, Irrtümer und Mythen vorgegangen werden. Auf diese Ziele soll mit Fortsetzung des Dialogs weiter hingearbeitet werden, kündigte Prof. Barbara Welzel an, Prorektorin Diversitätsmanagement. Sie moderierte die Veranstaltung.

Ansprechpartnerin für Rückfragen:

Prof. Barbara Mertins

Institut für deutsche Sprache und Literatur der TU Dort­mund

Telefon: 0231–755 2916

<p>E-Mail senden an barbara.mertins AT tu-dortmund.de.</p>

 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.