Zum Inhalt
Kompetenzfeld Metropolenforschung der UA Ruhr

Tagung zur „Zukunft der Mobilität im Ruhrgebiet“

-
in
  • For­schung
Mehrere Personen sitzen während einer Tagung im Publikum und klatschen. © Uwe Grützner
Der KoMet-Tag soll zukünftig einmal jährlich stattfinden.

Das Ruhrgebiet braucht dringend eine Verkehrswende. Wie sie gelingen kann, diskutierte eine Konferenz des Kompetenzfeldes Metropolenforschung (KoMet) der Uni­ver­si­täts­allianz Ruhr am 4. November auf dem Essener Zollverein-Gelände.

Zuverlässig, umweltfreundlich, effizient, gesundheitsfördernd, smart – es gibt viele Erwartungen an die Mobilität von morgen. Welche Maßnahmen und Strategien für das Ruhrgebiet erforderlich sind und wie in anderen Metropolregionen im In- und Ausland mit ähnlichen Heraus­forde­rungen umgegangen wird, diskutierten Ex­per­tin­nen und Experten aus Wis­sen­schaft und Praxis beim ersten KoMet-Tag. Gemeinsam mit den Kooperationspartnern Emschergenossenschaft, Stiftung Zollverein, Stiftung Mercator und Verkehrsverbund Rhein-Ruhr wurden Visionen, innovative Handlungsansätze und Lösungswege für die aktuellen Heraus­forde­rungen aufgezeigt.

Verhaltensänderung, intelligente Preissysteme, Mobilitätsgenossenschaften

Der Techniksoziologe Prof. Johannes Weyer von der TU Dort­mund sieht die Nutzerinnen und Nutzer des Nahverkehrs in einer Schlüsselposition. Die Verkehrswende könne nur gelingen, wenn diese bereit seien, ihr Mobilitätsverhalten grundlegend zu ändern. Welche Maßnahmen zu einer Verhaltensänderung führen können, erforscht er mit Hilfe von Simulationsmodellen. Prof. Jochen Gönsch von der Universität Duisburg-Essen stellte seine For­schung zur Steuerung von Verkehrsströmen aus betriebswirtschaftlicher Perspektive dar. Er zeigte auf, wie sich durch intelligente Preissetzung die Auslastung von Verkehrsmitteln erhöhen und damit Umweltauswirkungen verringern lassen. Mit den zahlreichen Problemen der Organisation nachhaltiger Konzepte integrierter Mobilität durch den Staat und den Markt setzte sich Prof. Michael Roos von der Ruhr-Universität Bochum auseinander. Der Ökonom stellte mit sei­nem Konzept von Mobilitätsgenossenschaften eine Organisationsform vor, die es schaffen könnte, private Innovationspotenziale und gemeinwirtschaftliche Ziele miteinander zu verbinden.

Prof. J. Alexander Schmidt (Universität Duisburg-Essen) präsentierte das transdisziplinäre Projekt Neue Emscher Mobilität (NEMO), das sich mit Mobilitätsoptionen in der Emscher Region befasst: Vier unterschiedliche Szenarien beschreiben mögliche Entwicklungen bis ins Jahr 2050. Dynamische Verkehrsmodelle und Stadtentwicklungsmodelle, umweltökonomische Bewertungen der komplexen Wechselwirkungen sowie Fokusgruppengespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern der Region werden dabei ineinandergreifen. Die Einzelergebnisse werden abschließend in realistische Narrative für die Zukunft der Region integriert und können Grundlagen für regionale und lokale Entscheidungsträger bieten.

Gastvorträge aus anderen Regionen zeigen, wie Mobilität funktionieren kann

Was kann das Ruhrgebiet von anderen Metropolregionen lernen? Gastvorträge zeigten, wie andere Regionen mit den Heraus­forde­rungen umgehen und die Verkehrswende eingeläutet haben. Prof. Kay Axhausen (ETH Zürich) und Felix Hoesch (Kantonsrat Zürich) gaben einen Einblick in Strategien und Maßnahmen zur Gestaltung der Mobilitätswende im Schweizer Mittelland um die Stadt Zürich. Prof. Bert van Wee von der TU Delft referierte über die Lösungswege in dem niederländischen Ballungsraum Randstad und Dr. Thomas Klinger von der Goethe-Universität in Frankfurt am Main skizzierte den Weg der semi-polyzentralen Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main.

KoMet bündelt die wis­sen­schaft­liche Kompetenz in der Region

Durch das interdisziplinäre Arbeiten und die Schaffung themenspezifischer Forschungsfelder gelingt es KoMet seit 2017, wis­sen­schaft­liche Kompetenzen in der Region zu bündeln und eine Plattform für die zentralen Themen der Metropolenforschung anzubieten. Mit einem neuen Forschungsfeld „Mobilität & Logistik“ wird zukünftig das Thema des diesjährigen KoMet-Tages eine zentrale Rolle spielen. Mittlerweile umfasst das noch junge Kompetenzfeld bereits 150 Wis­sen­schaft­ler­in­nen und Wissen­schaft­ler, die auf unterschiedlichsten Feldern der Metropolenforschung aktiv sind. Der KoMet-Tag soll zukünftig einmal jährlich stattfinden und sich jedes Jahr einem anderen Themenfeld der Metropolenforschung widmen.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.