Zum Inhalt
Metropolenforschung

Tagung diskutiert Emscher-Quartiere im Wandel

-
in
  • For­schung
Mehrere Personen sitzen um ein Podium und diskutieren © EGLV_Kirsten Neumann
Über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten bei der Tagung in Dort­mund zusammen mit Akteuren aus Wis­sen­schaft und Praxis aktuelle soziale und politische He­raus­for­de­rung­en in der Emscher-Region.

Seit 2017 begleitet das Kompetenzfeld Metropolenforschung (KoMet) der Uni­ver­si­täts­allianz (UA) Ruhr im Rahmen einer Forschungskooperation den Emscher-Umbau als größtes Infrastrukturprojekt Europas für die Region. Anfang Juli diskutierten KoMet und die Emschergenossenschaft bei einer Tagung in Dort­mund über die Entwicklung von Quartieren im Emscher-Gebiet.

„Unser Emscher-Umbau ist mehr als ein abwassertechnisches Projekt. Die Renaturierung der Emscher ist zugleich Motor der städtebaulichen Entwicklung im Revier – mit internationaler Strahlkraft. Diese Chancen müssen wir aber als Region, Städte, Emschergenossenschaft und viele wei­tere Partner noch viel stärker nutzen“, sagt Prof. Uli Paetzel, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Emschergenossenschaft. Denn die Emscher-Quartiere gehören zu den be­nach­tei­lig­ten Quartieren im Revier – und das müsse sich ändern. Mit der Tagung wolle die Emschergenossenschaft beleuchten, welche positiven Integrations- und negativen Ausgrenzungseffekte in den Emscher-Quartieren statt­finden – und mit welchen Maß­nahmen man Quartiere und Men­schen stärken kann.

Vor diesem Hintergrund diskutierten über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aktuelle soziale und politische He­raus­for­de­rung­en in der Emscher-Region mit Akteuren aus Wis­sen­schaft und Praxis. Oberbürgermeister Ullrich Sierau wies auf die positive Entwicklung des Emscher-Umbaus in Dort­mund hin: „Am Phoenix-See wie in Dort­mund-Hörde insgesamt ist erlebbar, wie ein wasserwirtschaftliches Projekt positive Effekte für die Stadtentwicklung hat: neue Arbeitsplätze, mehr Wohnraum, touristische Angebote und ein verbessertes Image der Stadt.“ Prof. Susanne Frank von der TU Dort­mund nahm ebenfalls Bezug auf den Phoenix-See: „Mit Blick auf das Phoenix-Projekt werden Diskussionen um Gentrifizierung in Dort­mund seit Jahren geführt. Auch andernorts bereiten die möglichen Folgen des Emscher-Umbaus vielen Men­schen Sorgen. Das Spannende ist nun: Empirisch sind in der Region – jedenfalls bislang – kaum Gentrifizierungsprozesse im klassischen Sinne zu erkennen!“ Der Umbau der Emscher biete vielmehr die Chance, Quartiersentwicklung mitzugestalten.

Kompetenzfeld Metropolenforschung

Das Kompetenzfeld Metropolenforschung ist mit mehr als 150 beteiligten Wis­sen­schaft­ler­in­nen und Wissenschaftlern das weltweit vernetzte Zentrum für inter- und trans­disziplinäre Metropolenforschung der UA Ruhr. Seit Juni 2017 bündelt es die komplementären Kompetenzen der drei Partneruniversitäten Duisburg-Essen, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum und TU Dort­mund über alle Fachkulturen hinweg und fördert die Integration von For­schung und Lehre sowie die Vernetzung mit außeruniversitären For­schungs­ein­richtungen und Partnern aus der Praxis.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.