Zum Inhalt
Für den Dialog mit Politik, Wirtschaft und Kultur

Prof. Dirk Biermann in NRW-Akademie der Wissenschaften aufgenommen

-
in
  • Top-Meldungen
  • Forschung
  • Menschen
  • Medieninformationen
Ein Porträt von einem Mann im Anzug vor einem grünen Baum, der Mann ist Prof. Dirk Biermann. © Institut für Spanende Fertigung​/​TU Dortmund
Dirk Biermann ist seit 2007 Professor an der TU Dortmund und leitet das Institut für Spanende Fertigung (ISF).

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste hat Prof. Dirk Biermann von der Fakultät Maschinenbau der TU Dortmund im Mai als eines von zehn neuen Mitgliedern aufgenommen. Prof. Biermann wurde in die Klasse für Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften berufen. Die Mitglieder der Akademie zeichnen sich durch „herausragende Forschungsarbeit in ihren Fachgebieten“ aus. Sie pflegen den Dialog mit Akteur*innen aus Politik, Wirtschaft und Kultur sowie mit wissenschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland.

Dirk Biermann ist seit 2007 Professor an der TU Dortmund und leitet das Institut für Spanende Fertigung (ISF). Zuvor war der Maschinenbauingenieur acht Jahre lang als Fertigungsleiter eines großen deutschen Motorenentwicklungs-Unternehmens in Remscheid tätig. Als Biermann 2007 den Ruf nach Dortmund annahm, kehrte er an seine Alma Mater zurück: Er hatte hier bereits Maschinenbau studiert, promoviert und als Oberingenieur geforscht und gearbeitet. Aktuell koordiniert Prof. Biermann am ISF unter anderem das DFG-Schwerpunktprogramm FLUSIMPRO, in dem die Rolle von Flüssigkeiten in Produktionsprozessen erforscht wird. Von 2014 bis 2016 engagierte sich Prof. Biermann als Prorektor Forschung in der Hochschulleitung der TU Dortmund. Ihm war es insbesondere ein Anliegen, die standortübergreifende Forschung in der Universitätsallianz Ruhr zu stärken sowie junge Wissenschaftler*innen bei der Antragstellung und Durchführung von Drittmittelprojekten zu unterstützen. Im Jahr 2015 wurde Biermann in die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) aufgenommen. Hier bringt er seine Expertise in die Beratung von Politik und Gesellschaft ein.

Prof. Stefan Raunser und Prof. Benjamin List ebenfalls neue Mitglieder

Die NRW-Akademie der Wissenschaften und der Künste hat auch Prof. Stefan Raunser und Prof. Benjamin List neu aufgenommen – in die Klasse für Naturwissenschaften und Medizin. Raunser ist Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund und außerplanmäßiger Professor für Strukturbiochemie an der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie der TU Dortmund. List ist seit 2012 Mitglied bei RESOLV, dem Exzellenzcluster der TU Dortmund und der Ruhr-Universität Bochum. Im Jahr 2021 wurde der Direktor am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr mit dem Chemie-Nobelpreis für seine bahnbrechenden Entdeckungen auf dem Gebiet der chemischen Katalyse ausgezeichnet.

Über die Akademie

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und Künste wurde 1970 gegründet. Zusätzlich zu den Wissenschaften integriert sie als einzige deutsche Akademie seit 2008 auch die Künste unter ihrem Dach. Aufgenommen werden ausschließlich exzellente Forschende und Kunstschaffende. Die Mitglieder pflegen den wissenschaftlichen Dialog untereinander ebenso wie den Austausch mit Forschungs- und Kultureinrichtungen im In- und Ausland. Gewählt werden kann nur, wer sich nach der Satzung „durch wissenschaftliche oder künstlerische Leistungen ausgezeichnet hat“. Derzeit hat die Akademie rund 270 ordentliche und knapp 140 korrespondierende Mitglieder.
 

Weitere Informationen


Ansprechpartner für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.