Zum Inhalt
Schlüsselqualifikation Lesen

PISA-Studie: Grundschulen legen die Basis

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
Ein Junge und ein Mädchen sitzen vor einer Tafel und bearbeiten Arbeitsblätter © Wavebreakmedia​/​Shotshop.com
Hinsichtlich Geschlecht und Schulform zeigt die PISA-Studie Unterschiede: So lesen Mädchen lieber als Jungen und auch Gymnasiastinnen und Gymnasiasten greifen häufiger zum Buch als Schü­ler­in­nen und Schüler anderer Schulformen.

Lesen ist eine der grundlegenden Schlüsselqualifikationen. Daher stellt die Lesekompetenz in der aktuellen PISA-Studie, wie bereits in den Jahren 2000 und 2009, den Schwerpunkt der Untersuchung dar. Prof. Nele McElvany, Geschäftsführende Direktorin am Institut für Schul­ent­wicklungs­forschung an der TU Dort­mund, ordnet die Ergebnisse in einen bildungswissenschaftlichen Kontext ein.

Lesen ist wich­tig für die gesellschaftliche Teilhabe. Schließlich kommt man überall, ob in der Schule, im Beruf oder in der Freizeit mit dem geschriebenen Wort in Kontakt. Wer nicht über eine ausreichende Lesekompetenz verfügt, bleibt zurück, sowohl in der Schule als auch im Beruf. Dabei umfasst die Lesekompetenz neben dem reinen Textverständnis auch die Bewertung und Reflektion eines Textes sowie die Auseinandersetzung mit selbigem. Wie können also Schulen über alle Klassen hinweg die Lesekompetenz ihrer Schü­ler­in­nen und Schüler steigern? „Hier ist es wich­tig, nicht nur auf die Lesekompetenz zu achten, sondern auch auf angrenzende Gebiete, wie die Lesemotivation, das Leseverhalten und das Wissen um bestimmte Lesestrategien“, erläutert Bil­dungs­for­sche­rin Nele McElvany vom Institut für Schul­ent­wicklungs­forschung (IFS) an der TU Dort­mund, die an vielen Forschungsprojekten zum The­ma Lesen arbeitet.

Von Bücherwürmern und Lesemuffeln

Die PISA-Studie zeigt: Schü­ler­in­nen und Schüler in Deutsch­land weisen im Vergleich zum OECD-Durchschnitt eine geringere Lesemotivation auf. Wenn sie lesen, dann weniger zum Zeitvertreib, sondern vielmehr, um Informationen zu finden. Doch es gibt Unterschiede, sowohl hinsichtlich Geschlecht als auch hinsichtlich der Schulform: So lesen Mädchen lieber als Jungen und auch Gymnasiastinnen und Gymnasiasten greifen häufiger zum Buch als Schü­ler­in­nen und Schüler anderer Schulformen. Andere Studien zeigen zudem, dass Kinder, die bereits im Grundschulalter zum regelmäßigen Lesen motiviert werden konnten, diese Bereitschaft mit einer größeren Wahrscheinlichkeit auch noch als Jugendliche haben. Laut Nele McElvany von der TU Dort­mund könne lesen (und auch vorlesen, wenn die Kinder noch klein sind) zu einer Verbesserung der Schulnoten beitragen.

Grundschulen legen die Basis

„Wer im PISA-Alter gute Leseleistungen bei unseren Schü­ler­in­nen und Schülern sehen will, der muss auch auf den Unterricht in den Grundschulen schauen“, betont die Bil­dungs­for­sche­rin. In den Grundschulen wird das Lesen gelernt, bevor es dann in den weiterführenden Schulen zum Ler­nen genutzt werden kann. In den ersten Schuljahren muss systematisch daran gearbeitet werden, dass die Leseprozesse bei den Kindern automatisiert werden, damit sie ihre Aufmerksamkeit dann auf die Inhalte richten können und nicht auf das mühsame Entziffern von Buch­sta­ben und Wörtern. Ohne ausreichende Übungszeit im und außerhalb des Unterrichts geht das nicht. Die IGLU-Studie 2021 wird zeigen, wie gut diese Grundlagen aktuell im deutschen Bildungssystem gelegt werden.

Porträtfoto von Nele McElvany © Meike Kenn
Prof. McElvany ist geschäftsführende Direktorin am Institut für Schul­ent­wicklungs­forschung der TU Dort­mund.

Lesen und das Digitale Zeitalter

Ein wichtiger Aspekt der aktuellen PISA-Erhebung stellt zudem die Nutzung der digitalen Medien dar, die die Lesepraxis verändert haben und noch verändern. Insgesamt nutzen nahezu alle Jugendlichen (rund 96 Prozent) mindestens mehrmals wöchentlich Chats und lesen Nachrichten online. Um Kinder von einem frühen Zeitpunkt an digital fit zu machen, werden daher bereits Grundschulen dafür sensibilisiert, Tablets & Co zu nutzen. Digitale Medien können dabei als gezielte Förderinstrumente genutzt werden– oder auch als eine willkommene Abwechslung im Unterricht, die die Lesemotivation beispielsweise bei Jungen steigern kann.

Über das  Institut für Schul­ent­wicklungs­forschung

Das interdisziplinäre Institut für Schul­ent­wicklungs­forschung (IFS) an der TU Dort­mund ist als Forschungseinrichtung an der Schnitt­stelle von Wis­sen­schaft, schulischer Praxis und Politik angesiedelt. Die durch vier Professuren und rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestalteten Forschungsbereiche des Instituts arbeiten zu aktuellen Themen im Bereich der Empirischen Bil­dungs­for­schung mit dem Ziel, schulische Lern- und Entwicklungsprozesse, Schulentwicklung und Bildungsergebnisse im Kontext ihrer individuellen, sozialen und institutionellen Bedingungen zu erfassen, zu erklären und zu optimieren. Das IFS trägt mit seiner Arbeit wesentlich den Profilbereich Bildung, Schule und Inklusion der TU Dort­mund mit.

Ansprechpartnerin für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.