Zum Inhalt

NRW-Ministerpräsident Laschet für „Zukunfts-Interview“ an der TU Dort­mund

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
Vier Personen stehen auf einem Fußballfeld und halten einen kleinen Roboter in den Händen. © Martina Hengesbach​/​TU Dort­mund
Ministerpräsident Armin Laschet, Nina Bargel und Julian Reimann, Volontäre der Ruhr Nachrichten, und Rektorin Prof. Ursula Gather (v.l.n.r.) mit einem der Fußballroboter.

Kulisse für das Interview bot das Institut für Roboterforschung der Fakultät für Elektrotechnik und In­for­ma­ti­ons­tech­nik, in dem innovative und zukunftsgerichtete For­schung betrieben wird.

Das Profil der TU Dort­mund ist geprägt von ihrer Forschungsstärke in allen Disziplinen. Innovative und zukunftsgerichtete For­schung ist an der Universität in vielen Fakultäten und Instituten zuhause, auch im Institut für Roboterforschung der Fakultät für Elektrotechnik und In­for­ma­ti­ons­tech­nik. Aus diesem Grund bot das Institut eine her­vor­rag­ende Umgebung für ein Interview, in dem NRW-Ministerpräsident Armin Laschet von einer Volontärin und einem Volontär der Ruhr Nachrichten zur Zukunft befragt wurde. Nachdem Rektorin Prof. Ursula Gather Laschet an der TU Dort­mund begrüßt hatte, präsentierten Prof. Torsten Bertram und Prof. Uwe Schwiegelshohn von der Fakultät für Elektrotechnik und In­for­ma­ti­ons­tech­nik das Institut und dessen For­schung zu Robotik und Fahrzeugsystemtechnik. Kulisse für das Interview im Institut wurde das dortige Fußballfeld, das zur For­schung zu Künstlicher Intelligenz an autonomen mobilen Robotern genutzt wird.

Anlass des Interviews sind die Festlichkeiten zu 150 Jahren Lensing Media. Der Verlag ist auch Herausgeber der Ruhr Nachrichten, Dortmunds größter Tageszeitung. Zum Firmenjubiläum soll Anfang des Jahres 2020 eine umfangreiche Festschrift erscheinen, in der das Interview mit Armin Laschet abgedruckt wird.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.