Zum Inhalt
Katalyse für eine bessere Welt

Nobelpreisträger Prof. Benjamin List zu Gast bei der „Initialzündung“

-
in
  • Top-Meldungen
  • Forschung
  • Menschen
Ein Portrait von Benjamin List vor einer Tafel mit chemischen Formeln © Henning Kretschmer
Prof. Benjamin List, RESOLV-Forschungsleiter und Direktor des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung, hat 2021 den Nobelpreis für Chemie erhalten.

Am Donnerstag, 2. Februar, wird Prof. Benjamin List im Rahmen der Reihe „Initialzündung“ im Audimax der TU Dortmund über „Katalyse für eine bessere Welt“ sprechen. Der Chemie-Nobelpreisträger von 2021 ist Direktor am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr und Forschungsleiter im Exzellenzcluster „Ruhr Explores Solvation“ (RESOLV), das an der TU Dortmund und der Ruhr-Universität Bochum angesiedelt ist. Eine Anmeldung zu der Veranstaltung ist bis zum 23. Januar möglich.

Es ist noch gar nicht so lange her, dass Prof. Benjamin List ein besonderer Anruf aus Schweden erreichte: 2021 bekam er die Nachricht, dass er gemeinsam mit seinem US-Kollegen David MacMillan den Nobelpreis für Chemie für die Entwicklung der asymmetrischen Organokatalyse erhält. Die beiden Forscher haben entdeckt, dass auch kleine organische Moleküle chemische Reaktionen vermitteln. Nach Einschätzung des Nobelkomitees bringen diese Organokatalysatoren „den größten Nutzen für die Menschheit“.

Bei Prof. Benjamin Lists Forschung dreht sich fast alles um Katalysatoren – also um Stoffe, die chemische Reaktionen ermöglichen oder beschleunigen, ohne dabei selbst verbraucht zu werden. Sie werden schon lange in der Chemie eingesetzt, bislang allerdings nur in Form von Enzymen oder Metallen. Das Problem dabei: Erstere sind oft sehr komplex, letztere sind teuer, selten und potenziell giftig. Der RESOLV-Forschungsleiter hat schließlich die bahnbrechende Entdeckung gemacht, dass auch kleine organische Stoffe als Katalysatoren eingesetzt werden können, etwa die Aminosäure Prolin. Sie wird aktuell zum Beispiel zur Entwicklung eines Anti-HIV-Mittels und zur Produktion des Antibiotikums Ethambutol verwendet.

Inwiefern die (organische) Katalyse die Welt besser macht, wird Prof. List bei seinem Besuch an der TU Dortmund erklären. Nach dem Vortrag besteht beim anschließenden Empfang die Chance, mit dem Nobelpreisträger persönlich ins Gespräch zu kommen.

Initialzündung

Im Rahmen der von der Wilo-Foundation unterstützten Reihe „Initialzündung“ werden renommierte Wissenschaftler*innen, die beispielsweise mit einem Nobelpreis oder Leibniz-Preis ausgezeichnet wurden, aus aller Welt an die TU Dortmund eingeladen. Im Frühjahr 2019 hatte Prof. Frances Arnold den ersten Vortrag gehalten. Der Amerikanerin war 2018 der Nobelpreis für Chemie verliehen worden. Im Frühjahr 2022 kam der Medizin-Nobelpreisträger Prof. Erwin Neher an die TU Dortmund, um über seine Forschung zu Ionenkanälen zu sprechen.

Der Vortrag von Prof. Benjamin List findet am Donnerstag, 2. Februar, um 16 Uhr im Audimax statt.

Eine Online-Anmeldung ist erforderlich und bis zum 23. Januar möglich.

Zur Anmeldung

Weitere Informationen zur „Initialzündung“


Ansprechpartnerin für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.