Zum Inhalt
VolkswagenStiftung fördert gemeinsames Projekt mit Saarland-Uni

Neues Verbundprojekt zu Entscheidungen von Künstlicher Intelligenz

-
in
  • Top-Meldungen
  • Forschung
  • Menschen
Portrait JProf. Eva Schmidt © Privat
Eva Schmidt ist Juniorprofessorin für Theoretische Philosophie an der TU Dortmund.

Wie können wir sicherstellen, dass sich Maschinen moralisch verhalten? Das ist eine Fragestellung, der sich JProf. Eva Schmidt von der TU Dortmund in einem gemeinsamen Projekt mit der Universität des Saarlandes widmet. Die VolkswagenStiftung fördert die Forschung von Schmidt und einer Doktorandin mit rund 160.000 Euro.

Big Data, Digitalisierung, Deep Learning – neue Technologien werfen neue Fragen auf. Wie soll sich beispielsweise ein autonom fahrendes Auto „entscheiden“, wenn es in einer Zwangslage vor der Wahl steht, einen Menschen zu überfahren? Soll es eher den Rentner als den Jugendlichen treffen? Der eine hat sein Leben gelebt, der andere hat es noch vor sich. Welche Entscheidung ist in einer solchen Situation die richtige für die Maschine?

Dies ist eine Frage im Spannungsfeld Künstlicher Intelligenz (KI) und Gesellschaft. Die VolkswagenStiftung hat insgesamt rund 12 Mio. Euro in ihrer Förderinitiative „Künstliche Intelligenz – ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft von morgen“ bewilligt, damit fach- und länderübergreifende Forschung zur verantwortungsvollen Weiterentwicklung von KI-Systemen betrieben wird. Damit unterstützt die Stiftung acht interdisziplinäre und internationale Forschungsverbünde aus den Gesellschafts- und Technikwissenschaften. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler etwa aus den Rechts-, Sprach- und Sozialwissenschaften sowie aus Informatik, Medizin, Philosophie und Cybersicherheit haben sich in dem Projekt zusammengefunden. Die Vorhaben sind auf drei bis vier Jahre angelegt, Start in Dortmund soll im späten Frühjahr sein.

Wie können wir Entscheidungen von KI-Systemen besser verstehen?

JProf. Eva Schmidt vom Institut für Philosophie und Politikwissenschaft der Fakultät Humanwissenschaften und Theologie ist dabei. Sie forscht schon länger zu diesem Themenkreis: Welche Chancen bietet KI? Wo liegen Risiken? Und konkreter: Wieso ist es wichtig, dass wir die Entscheidungen von KI-Systemen verstehen? Wie fördert die Erklärbarkeit von KI-Systemen z. B. Vertrauen und Verantwortung?

In Schmidts Projekt „Explainable Intelligent Systems (EIS)“ arbeiten die Disziplinen Informatik, Philosophie, Psychologie und Recht zusammen. Im Projekt geht es um die Erklärbarkeit von KI-basierten Entscheidungen und damit um eine der Schlüsselfragen des Einsatzes von KI-Systemen in der Gesellschaft. Projektbeteiligte sind neben JProf. Schmidt von der TU Dortmund JProf. Lena Kästner, Prof. Georg Borges, Prof. Ulla Wessels, Dr. Markus Langer und Prof. Holger Hermanns, alle Universität des Saarlandes in Saarbrücken. „Unter anderem befassen wir uns mit der übergreifenden Fragestellung: Wie können und sollten intelligente Systeme so konzipiert werden, dass sie erklärbare Empfehlungen geben?“, so JProf. Schmidt. An der TU Dortmund wird sie von Sara Mann unterstützt, die im Rahmen des Projekts promovieren wird.

Im Rahmen ihrer Forschung zu erklärbarer KI hat Schmidt auch in Hannover, Zürich und Cambridge vorgetragen und zuletzt online auf der Usability in Germany-Tagung zum Thema „Autonomie und Gerechtigkeit im Rahmen Künstlicher Intelligenz“ referiert. In Kooperation mit dem Leverhulme Centre for the Future of Intelligence in Cambridge, der TU Delft und der Leibniz Universität Hannover richtet das EIS-Projekt die Workshop-Reihe „Issues in Explainable AI“ aus. Der Dortmunder Workshop der Reihe ist für den Herbst 2022 geplant.

Weiterführende Informationen:

Explainable Intelligent Systems

 

Ansprechpartnerin für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.