Zum Inhalt
CO2-Ausstoß soll bis 2030 um bis zu 40 Prozent gesenkt werden

Neue Photovoltaik-Anlage am Campus Süd errichtet

-
in
  • Top-Meldungen
  • Campus & Kultur
  • Medieninformationen
Zwei Männer auf einem Dach mit Photovoltaik-Anlage © Martina Hengesbach​/​TU Dortmund
Peter-Paul Kilian (r.) und Christian Suerkemper inspizieren die neue Solaranlage am Campus Süd.

Die TU Dortmund baut ihre regenerative Stromerzeugung aus: Auf dem Dach der Versuchshalle des Instituts für Spanende Fertigung (ISF) am Campus Süd ist jetzt eine Photovoltaik(PV)-Anlage in Betrieb gegangen. Im laufenden Jahr erzeugen diese und weitere Solarpanels rund 54.500 Kilowattstunden (kWh) Strom und ersparen der Umwelt 20.500 Kilogramm an CO2.

Die Anlage auf dem ISF-Dach ist nur ein Baustein der Universität, den Ausstoß des Treibhausgases CO2 bis 2030 im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent zu senken. Dafür sollen in Zukunft neu zu errichtende Gebäude – etwa für den Hochschulsport und der Neubau an der Emil-Figge-Straße 55, aber auch die neue Universitätsbibliothek – mit Photovoltaikpanelen ausgerüstet werden, kündigte Kanzler Albrecht Ehlers an. Als nächstes wird noch in diesem Jahr eine weitere PV-Anlage auf dem Maschinenbau-Gebäude III am Campus Süd errichtet. Die Panels dort haben eine Gesamtleistung von rund 99 Kilowatt-Peak (kWp). Damit könnten etwa 20 Familien ein Jahr komplett mit Strom versorgt werden. Durch die anstehenden Planungen der Neubaumaßnahmen wird perspektivisch eine solare Gesamtleitung von ca. 450 kWp installiert. Das reicht, um rund 100 deutsche Durchschnittshaushalte zu versorgen.

Peter-Paul Kilian und Christian Suerkemper vom Technischen Gebäudemanagement - Elektrotechnik im Dezernat 6 - Bau- und Facilitymanagement stehen an einem kühlen Januartag auf dem Dach der ISF-Halle. Sie begutachten die 136 PV-Module, die dort auf einer Fläche von 229 Quadratmetern aufgestellt sind. Es ist kalt, die Sonne kommt nur selten durch die Wolken – und trotzdem speist die Anlage bereits seit dem 18. Dezember vergangenen Jahres Strom ins Netz der TU Dortmund ein.

Amortisation nach 13 Jahren

Dabei sind die Solarmodule nicht etwa nach Süden, sondern in West-Ost-Ausrichtung ausgerichtet. „Das garantiert eine optimale Stromausbeute über das gesamte Jahr“, sagt Projektleiter Christian Suerkemper. „Bei dem aktuellen Strompreis von rund 22 Cent je Kilowattstunde, den die TU bezahlen muss, amortisiert sich der Invest in etwa 13 Jahren“, rechnet Peter-Paul Kilian hoch. Den erzeugten Strom verbraucht die Universität nämlich zu 100 Prozent selbst.

Die PV-Anlage auf der ISF-Halle ergänzt bereits bestehende kleine Versuchsanlagen auf den Dächern des HGÜ und des Blockheizkraftwerks (BHKW) am Campus Nord.

Die neue PV-Anlage im Video:

Ansprechperson bei Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.