Zum Inhalt
Zukunftsweisende Geschäftsmodelle

Lebhafter Austausch beim ersten Stream UP Open Round Table

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
  • Campus & Kultur
Eine Gruppe von Menschen schaut in die Kamera © Oliver Schaper ​/​ Tu Dort­mund
Prof. Andreas Liening (6.v.l.) zusammen mit Teilnehmenden des Stream UP-Open Round Table.

Kreative und in­no­va­ti­ve Ideen beim ersten Stream UP-Open Round Table an der TU Dort­mund Ende Februar: Gemeinsam mit den Projektpartnern von Stream UP, den Projektteams, Vertretern aus der Wirtschaft sowie diversen Start-ups wurde zum The­ma Mo­bi­li­tät diskutiert.

Das Projekt Stream UP des Centrums für Entre­preneur­ship & Transfer (CET) der TU Dort­mund gibt es seit 2019. Sechs angehende Start-ups mit Projektideen zum The­ma Mo­bi­li­tät werden dabei bis zu 18 Monate intensiv un­ter­stützt und begleitet. Die Teams profitieren von der Expertise zahlreicher Partner wie etwa der Stadtwerke Menden, der Wirtschaftsförderung Arnsberg und der Fachhochschule Südwestfalen.

Um die Projektideen der 1. Runde vorzustellen und erste Kontakte für zukünftige Kooperationen zwischen den Teams, etablierten Start-ups und Vertretern aus der Wirtschaft zu knüpfen, fand nun der Open Round Table statt. Prof. Andreas Liening, Vorstand des CET und Inhaber der Professur Entre­preneur­ship und Ökonomische Bildung, begrüßte die 60 Teilnehmenden im In­ter­natio­nalen Begegnungszentrum (IBZ) der TU Dort­mund.

Im Knowledge Café hatte jedes Projektteam einen eigenen Thementisch vorbereitet, um sich ausführlich mit den Teilnehmenden über die eigene Idee auszutauschen. Während des Knowledge Cafés gab es die Möglichkeit, Fragen zu den Gründern selbst, der Idee oder dem Geschäftsmodell zu stellen. Es fand sich auch Zeit, um den Teammitgliedern Feedback zu geben und über Potenziale und Schwachstellen der Idee zu diskutieren. Neben der Vernetzung der Teams und Un­ter­neh­men wurden den Projektteams zahlreiche Unter­stützungs­möglich­keiten für die Implementierung ihrer Idee angeboten.

Abschließend präsentierten die Stream UP-Teams ihre neuen Erkennt­nisse aus dem Knowledge Café, zum Beispiel die Ausarbeitung des Geschäftsmodells. Zudem gab es Tipps, wie Kunden gewonnen werden können und wie sich die Idee hinsichtlich anderer Märkte weiterentwickeln lässt.

„Unsere Teams haben nun viele neue Impulse und spannende Kontakte gewonnen und natürlich neue ‚Haus­auf­gaben‘ aus der Veranstaltung mitgenommen, die es nun für die Weiterentwicklung ihrer Ideen zu nutzen gilt“, resümieren die Dort­mun­der Projektkoordinatoren Laura Hering und Julian Pflichtenhöfer.

Parallel zum Round Table fand ein Think Tank statt. Bei diesem hatten drei wei­tere Teams – bestehend aus Schü­ler­in­nen und Schülern sowie Studierenden – die Möglichkeit, eine eigene Lösung und Produktideen rund um das The­ma Mo­bi­li­tät zu entwickeln. Ein Behindertenausweis, der durch Koppelung mit einer App eine barrierefreie Nutzung des ÖPNV ermöglicht, ein Fahrgemeinschaftsbus für Un­ter­neh­men oder eine App, die sichere Wege im Dunkeln vorschlägt – all das sind Projekte, die beim Think Tank erarbeitet wurden. Im Nachgang haben die Teams nun die Chance, ein Teil von Stream UP zu werden.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.