Zum Inhalt
13 Millionen Euro Förderzuschlag für Projekt aus der Raumplanung

LAND4CLIMATE forscht für ein klimaresilientes Europa

-
in
  • Top-Meldungen
  • Forschung
Eine Wiese mit Bäumen steht unter Wasser © Thomas Hartmann
In Deutschland forscht LAND4CLIMATE vor allem daran, wie klimaanpassende Maßnahmen gegen Hochwasserkatastrophen eingesetzt werden können.

Das neue TU-Forschungsprojekt LAND4CLIMATE untersucht, wie durch naturbasierte Lösungen Europa systematisch klimaresilienter werden kann. Unter Leitung der TU Dortmund arbeitet das internationale Konsortium daran, private Grundstücke und Flächen für klimaanpassende Maßnahmen zu nutzen und damit Klimarisiken zu verringern. In Deutschland wird die TU Dortmund dabei primär im Kreis Euskirchen forschen. Das Projekt wird ab September mit 13 Millionen Euro von der EU gefördert, für denselben Monat ist ein Kick-Off Meeting geplant.

Wie können bebaute oder landwirtschaftlich genutzte Flächen so genutzt werden, dass benachbarte Grundstücke und Häuser besser vor Naturkatastrophen geschützt sind? Das ist die Forschungsfrage, an der die Wissenschaftler*innen im neuen Projekt der Raumplanung arbeiten. Ein Beispiel für eine solche naturnahe Lösung wäre, einen Acker in Flussnähe zur Aue umzubauen, um einen besseren Schutz vor Hochwasser zu errichten.

„In der kontinentalen Region Europas sind Landschaften und Städte besonders anfällig für Klimarisiken, weil die Temperaturen im Verlauf des Jahres stark schwanken“, sagt Prof. Stefan Greiving von der Fakultät Raumplanung, der das Projekt zusammen mit seinem Kollegen Prof. Thomas Hartmann leitet. Durch den Klimawandel drohen vermehrt Überschwemmungen, Dürreperioden, Waldbrände, Verluste der biologischen Vielfalt und Bodendegradationen durch Erosion. Naturbasierte Lösungen können diesen Risiken entgegenwirken, trotzdem sind sie in Europa nicht weit verbreitet. „Das liegt unter anderem daran, dass viele der versiegelten Flächen, die Potenzial für naturnahe Lösungen bieten, in privater Hand liegen. Privatbesitzer*innen haben allerdings oft keinen richtigen Anreiz, ihr Grundstück umzustrukturieren“, erklärt Prof. Thomas Hartmann.

Das neue internationale Forschungsprojekt der Fakultät Raumplanung LAND4CLIMATE setzt an diesem Punkt an: Dazu bezieht es lokale und regionale Behörden sowie Gemeinden die von naturbasierten Lösungen profitieren, und Landeigentümer*innen mit ein. Im Projekt sollen bodenpolitische Maßnahmen und Geschäftsmodelle angewandt und bewertet werden, die Privatleute motivieren und aktivieren könnten, selbst naturnahe Projekte umzusetzen. Dabei wird auch in Betracht gezogen, welche Freiflächen überhaupt bebaut werden können oder unversiegelt bleiben sollten, um die Gegend möglichst effektiv gegen Klimarisiken zu schützen. Dies erfordert eine enge Zusammenarbeit mit den Behörden, um mehr solcher resilienzfördernder Maßnahmen auf privatem Land zu realisieren. Die Lösungen sollen dabei systematisch, effizient, legitim und gerecht in den Landschaften und städtischen Gebieten Kontinentaleuropas eingesetzt werden.

Internationale Forschung im regionalen Raum

Die Leitung von LAND4CLIMATElimate übernimmt die Fakultät Raumplanung der TU Dortmund. Hauptverantwortlich sind Prof. Stefan Greiving, Leiter des Instituts für Raumplanung (IRPUD) und Prof. Thomas Hartmann vom Fachgebiet Bodenpolitik, Bodenmanagement und kommunales Vermessungswesen (BBV). Die TU Dortmund arbeitet mit 16 Partner*innen aus sechs europäischen Ländern zusammen. Aus der Wissenschaft kommen neben der TU Dortmund und der RWTH Aachen die Jan-Evangelista-Purkyně-Universität Ústí nad Labem (Tschechien), BOKU Wien (Österreich), TU Košice (Slowakei), Universität Bologna (Italien) und die Polytechnische Universität Temeswar (Rumänien). Die Praxispartner sind vor allem in den folgenden Untersuchungsräumen lokalisiert: der Kreis Euskirchen in Deutschland, der Nationalpark Böhmische Schweiz in Tschechien, das Einzugsgebiet des Flusses Lafnitz in Österreich, die Region Košice in der Slowakei, die Region Ost-Emilia in Italien und das Einzugsgebiet des Flusses Temesch in Rumänien.

Zur Projektwebseite

Ansprechpartner für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.