Zum Inhalt
Wissenschaftler*innen kommen von internationalen Spitzenunis

Land fördert Nachwuchsforschungsgruppen an der TU Dortmund

-
in
  • Top-Meldungen
  • Forschung
  • Medieninformationen
Mehrere Personen stehen draußen in einem Kreis und halten ein Schild. © Martina Hengesbach​/​TU Dortmund
Staatssekretär Dr. Dirk Günnewig (l.) überreichte Dr. Elisabeth Kreidt und Dr. Sidney Becker (vorne) die Förderbescheide im Beisein von (v.l.) Prof. Guido Clever, Prodekan der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie, Kanzler Albrecht Ehlers und Rektor Prof. Manfred Bayer.

Als vielversprechende Nach­wuchs­wissen­schaftler*innen wechseln Dr. Elisabeth Kreidt und Dr. Sidney Becker im Rahmen des Rückkehrprogramms des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft (MKW) des Landes Nordrhein-Westfalen an die TU Dortmund. Das Land fördert über das Programm den Aufbau unabhängiger Nachwuchsforschungsgruppen für fünf Jahre mit jeweils 1,25 Millionen Euro. Am 11. März überreichte Dr. Dirk Günnewig, Staatssekretär im MKW, die Förderbescheide an der TU Dortmund.

Exzellente Nachwuchskräfte von internationalen Spitzeneinrichtungen zurück nach Deutschland beziehungsweise nach Nordrhein-Westfalen holen – das ist das Ziel des NRW-Rückkehrprogramms. In der Ausschreibungsrunde 2021, deren Schwerpunkt auf medizinrelevanter Forschung lag, konnten sich sechs Nachwuchswissenschaft­ler*innen durchsetzen, drei von ihnen haben sich für die TU Dortmund entschieden: Dr. Elisabeth Kreidt und Dr. Sidney Becker sowie Dr. Leonhard Urner, der seinen Förderbescheid bereits im Januar erhalten hatte.

„Die Jury war beeindruckt von Ihrem Werdegang und Ihren herausragenden Forschungsleistungen. Ich gratuliere Ihnen herzlich zu diesem Erfolg. Die Förderung ermöglicht den hervorragenden Wissenschaftstalenten, ihre Forschung bei uns in Nordrhein-Westfalen weiter voranzutreiben. Von ihrer Forschung im medizinischen Bereich kann die gesamte Gesellschaft profitieren, da sie Diagnose- und Therapiemöglichkeiten weiterentwickeln wollen“, sagte Staatssekretär Dr. Dirk Günnewig, der die Förderbescheide im Beisein von Prof. Manfred Bayer, Rektor der TU Dortmund, und Prof. Guido Clever, Prodekan der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie (CCB), überreichte. „Das Rückkehrprogramm ist eine Erfolgsgeschichte: Mehr als 40 herausragende Nach­wuchs­wissen­schaftler*innen sind in den vergangenen Jahren dadurch schon nach Nordrhein-Westfalen zurückgekehrt. Die meisten von ihnen lehren und forschen heute auf einer Professur an einer nordrhein-westfälischen Universität und stärken unseren Wissenschaftsstandort im Herzen Europas nachhaltig“, betonte Dr. Günnewig.

Nach­wuchs­wissen­schaftler*innen kommen von den Universitäten Manchester und Cambridge

Dr. Elisabeth Kreidt, die an der Universität Tübingen promovierte, kommt von der University of Manchester. Sie entwickelt und erforscht neue Komplexe der Lanthanoide, die zur Gruppe der Metalle gehören. Durch den Einsatz von Licht verändern sich diese Moleküle in ihren physikalischen Eigenschaften, sodass sie gezielt an- und ausgeschaltet werden können. Auf diese Weise können die Stoffe unter anderem als smarte Kontrastmittel in der Magnetresonanztomographie (MRT) Anwendung finden und dort zukünftig einen wesentlich gezielteren Einsatz im Körper der Patient*innen erlauben.

Dr. Sidney Becker, der an der Ludwig-Maximilians-Universität München promovierte, kommt von der University of Cambridge. Er erforscht die Prinzipien der molekularen Evolution, deren innovatives Potenzial auch für die Medizin nutzbar gemacht werden soll. Dr. Becker baut dafür unter anderem in Nukleinsäuren – die durch ihren Einsatz als mRNA-Impfstoffe jüngst verstärkt in den Fokus geraten sind – gezielt Mutationen ein, die in der Folge zu neuen und verbesserten Funktionen führen können. Ziel ist es, dank modifizierter genetischer Bausteine innovative Diagnostik- und Therapieansätze für zahlreiche Erkrankungen zu entwickeln.

„Ideale Bedingungen mit einem starken Forschungsnetzwerk“

An welcher NRW-Universität sie ihre Forschung fortsetzen, können die „Rückkehrer*innen“ selbst entscheiden. „Die Fakultät für Chemie und Chemische Biologie bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte und eine sehr gute technische Infrastruktur für meine Forschung“, erklärt Dr. Elisabeth Kreidt ihre Wahl. „Zudem sind die enge Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund, die ein Forschungs-MRT vor Ort haben, und mit der Ruhr-Universität Bochum im gemeinsamen Exzellenzcluster Ruhr Explores Solvation (RESOLV) sehr vorteilhaft.“ Dr. Sidney Becker wird ebenfalls an der Fakultät CCB sowie am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie (MPI) forschen. „Ich bin organischer Chemiker, der sich mit biologischen Fragestellungen beschäftigt. Das lässt sich an der Fakultät CCB optimal verbinden. Dank der Kooperation mit dem MPI bietet der Standort ideale Bedingungen mit einem starken Forschungsnetzwerk.“
 

Ansprechpersonen für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.