Zum Inhalt
Recherche für eigene Beiträge

Jour­na­lis­tik-Stu­die­ren­de auf Studienreise in Paris

-
in
  • Studium & Lehre
Eine Gruppe junger Menschen vor einem Häusereingang. © Franziska Weil
Die Exkursionsteilnehmerinnen und -teilnehmer: (hinten v.l.) Pia Stenner, Ann-Christin Herbe, Sarah Schröer Lopez, Dominik Speck, Luisa Heß, Valerie Becker, Susanne Hoffmann, Lena Zaubzer, Carla Sommer, Svenja Kloos, Franziska Weil, (vorne v.l.) Daniel Schmitz, Christina Teupen, Britta Röös

Unter dem Motto „Medien und Migration in Frankreich“ sind 13 Stu­die­ren­de des Instituts für Jour­na­lis­tik (IJ) der TU Dort­mund für eine achttägige Exkursion nach Paris gereist, um dort eigene journalistische Beiträge zu recherchieren.

Im Rahmen des Master-Seminars „In­ter­natio­na­ler Jour­na­lis­mus“ unter der Leitung von Prof. Susanne Fengler und Dominik Speck be­schäf­tig­ten sich die Stu­die­ren­den aus verschiedenen Blickwinkeln mit dem The­ma Flucht und Migration in Frankreich. Dazu tauschten sie sich mit deutschen und französischen Journalistinnen und Journalisten aus, trafen NGOs und be­such­ten eine Zeltstadt am Rande von Paris, direkt an der Autobahn.

Beim Besuch der Pariser Auslandsstudios von ARD und ZDF erfuhr die Dort­mun­der Delegation unter anderem mehr über die Arbeit von Auslandskorrespondentinnen und -korrespondenten und über die Her­aus­for­de­rung, französische Themen für ein deutsches Publikum interessant und verständlich aufzubereiten. Be­schäf­tigte des Nachrichtenportals „Guitinews“ berichteten über ihre Arbeit mit geflüchteten Journalistinnen und Journalisten. Der Anwalt Juan Branco erzählte von seinen Kontakten mit der Gelbwesten-Bewegung sowie von seiner Klage gegen führende EU-Politikerinnen und -Politiker aufgrund ihrer Migrationspolitik.

Veröffentlichung der Beiträge in deutschen Medien

„Mit eigenen Recherchen rund um das Seminarthema haben die Stu­die­ren­den in Paris Er­fah­run­gen in der Auslandsberichterstattung gesammelt. Die Er­geb­nisse werden in den kommenden Wochen in deutschen Medien erscheinen – ob als Radioreportage oder Zeitungsartikel“, sagt Dominik Speck, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IJ, der die Exkursion gemeinsam mit der wis­sen­schaft­lichen Hilfskraft Svenja Kloos vorbereitet und begleitet hat. Im Vorfeld der Studienreise fand ein zweitägiges Einführungsseminar am Erich-Brost-Institut für inter­natio­nalen Jour­na­lis­mus der TU Dort­mund statt.

„Eine Lehre der Studienreise mit zahlreichen Gesprächen und Begegnungen: Trotz der Nähe beider Länder gibt es deutliche Unterschiede zwischen der deutschen und französischen Migrationspolitik“, resümiert Dominik Speck.

Die Recherchereise wurde vom PROMOS-Pro­gramm zur Steigerung der Mo­bi­li­tät von Stu­die­ren­den gefördert. Das Pariser Büro der Heinrich-Böll-Stiftung stellte Räume für die Begegnungen mit den Gesprächspartnern zur Verfügung.

Weitere In­for­ma­ti­onen zur Institut für Jour­na­lis­tik

Weitere In­for­ma­ti­onen zum Erich-Brost-Institut für inter­natio­nalen Jour­na­lis­mus

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.