Zum Inhalt
Stu­die­ren­de der Partneruniversitäten zu Gast an der TU Dort­mund

International Summer Program startet zum 17. Mal

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
  • Campus & Kultur
Gruppenfoto mit Studierenden aus aller Welt © Silke Viol​/​TU Dort­mund
27 Stu­die­ren­de aus sechs Ländern nehmen in diesem Jahr am International Summer Program teil.

27 Stu­die­ren­de aus Brasilien, China, Hongkong, Kolumbien, Mexiko und den USA nehmen in der zweiten Hälfte des Sommer­se­mes­ters 2019 am International Summer Program (ISP) der TU Dort­mund teil. Sie belegen Kurse in Bio- und Chemie­ingenieur­wesen, Automation und Robotik, Informatik, Mathe­matik, Maschinen­bau, Wirtschafts­wissen­schaften und in den Kul­tur­wis­sen­schaf­ten.

Während an ihren Heimatuniversitäten schon die vorlesungsfreie Zeit begonnen hat, sammeln sie von Ende Mai bis Ende Juli gemeinsam mit Dort­mun­der Kommilitoninnen und Kommilitonen Leistungspunkte in englischsprachigen Ver­an­stal­tun­gen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchen zudem einen Intensivkurs Deutsch sowie eine kulturwissenschaftliche Veranstaltung, die ihnen Kultur und Politik in Deutsch­land näher bringt. 

Das internationale Sommerprogramm der TU Dort­mund, das am 24. Mai beginnt, findet innerhalb der regulären Vorlesungszeit statt. So ist gewährleistet, dass die inter­natio­nalen Stu­die­ren­den in das Cam­pus­leben in Dort­mund integriert sind. Die thematischen Schwer­punkte des ISP sind in zwei Tracks unterteilt: Engineering und German & European Studies.

Vielseitiges Freizeit- und Exkursionsprogramm

Das ISP findet dieses Jahr schon zum 17. Mal statt und ist mittlerweile zu einem exklusiven und nachgefragten Angebot für Stu­die­ren­de von Partneruniversitäten der TU Dort­mund geworden. Außerhalb der Hörsäle und Seminarräume erwartet die inter­natio­nalen Stu­die­ren­den ein umfassendes Freizeit- und Exkursionsprogramm, darunter eine Hiking Tour auf die Hohensyburg, einen Besuch im Hochseilgarten, eine Tour durch den Signal-Iduna-Park und ein Ausflug in das Bergbaumuseum in Bochum. Organisiert wird das ISP vom Referat Inter­natio­nales, der Fakultät Bio- und Chemie­ingenieur­wesen und der Fakultät Kul­tur­wis­sen­schaf­ten.

 

Weitere In­for­ma­ti­onen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.