Zum Inhalt
Über vier Planspielperioden zum Finale nach Essen

Hunderte Stu­die­ren­de beim Auftakt zum thyssenkrupp Manager Cup

-
in
  • Top-Meldungen
  • Stu­di­um & Lehre
Viele Studenten in einem Hörsaal mit grünen Sitzbänken. © Oliver Schaper
Stu­die­ren­de aus den Ingenieur- und Na­tur­wis­sen­schaf­ten, Pädagogik, Logistik, Geisteswissenschaften und anderen Fachausrichtungen liefern sich beim Manager-Cup jedes Jahr ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen.

Bereits zum 12. Mal richtet der Bereich Unter­nehmens­rechnung und Controlling der TU Dort­mund ge­mein­sam mit der thyssenkrupp AG für Stu­die­ren­de aller Dort­mun­der Hoch­schu­len eine Management-Simulation aus. Auftakt der 2019er-Ausgabe des Traditions-Events war für hunderte Stu­die­ren­de am Montagabend, 13. Mai.

Theoretisch erlerntes Wissen aus dem Stu­di­um kann beim thyssenkrupp Manager Cup praktisch angewendet wer­den. Die Folgen der getroffenen Ent­schei­dun­gen wer­den direkt im Berichtswesen sichtbar. Hierdurch ergibt sich ein ganz besonderes Lernerlebnis. Nicht zuletzt deshalb melden sich jedes Jahr aufs Neue über 400 bis gar 500 Nach­wuchs-Manager und -Controller bei dem Planspielwettbewerb an.

In der großen Eröffnungsveranstaltung wurde den Teil­neh­men­den das Un­ter­neh­men thyssenkrupp vor­ge­stellt sowie das Regelwerk des Planspiels detailliert erläutert. Somit dürften die Dort­mun­der Nach­wuchs-Unternehmerinnen und -Unternehmer bestens für die kom­men­den Entscheidungsrunden gerüstet sein.

Stu­die­ren­de aus den Ingenieur- und Na­tur­wis­sen­schaf­ten, Pädagogik, Logistik, Geisteswissenschaften und anderen Fachausrichtungen liefern sich jedes Jahr ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen – spezielle BWL-Vorkenntnisse sind näm­lich nicht zwingend er­for­der­lich. In der Unternehmensführung sind eben ver­schie­de­ne Qualifikationen notwendig, um am Markt er­folg­reich zu sein.

„Wer in ei­nem dy­na­misch­en Umfeld in Konkurrenz zu anderen Teams steht, lernt wie Märkte funktionieren“, so Prof. An­dre­as Hoffjan vom Bereich Unter­nehmens­rechnung und Controlling an der TU Dort­mund.

Eine Frau mit rotem Blazer steht im Hörsaal und hält einen Vortrag. Im Hintergrund sitzen drei Männer in Anzügen. © Oliver Schaper
Die Ausrichter des thyssenkrupp Manager Cups 2019: Lisa Sandvoß (thyssenkrupp AG), Prof. An­dre­as Hoffjan (Mitte), Lasse Jochheim und Jonas Mengis (alle TU Dort­mund).

„Immer wieder ist es sehr spannend zu be­ob­ach­ten, dass verschiedenste Strategien zum Erfolg führen kön­nen und am Ende oft Teams oben stehen, die sich anfänglich noch schwer getan hatten“, betont Lasse Jochheim, der das Planspielgemeinsam mit Jonas Mengis leitet. Beide sind Mit­ar­bei­ter von Prof. Hoffjan.

Über vier Planspielperioden geht es nun im Wochentakt um das Erkämpfen von Marktanteilen und die clevere Um­set­zung der gewählten Strategie im Team. Die besten Teams bekommen im Juli die Ge­le­gen­heit, sich im thyssenkrupp-Hauptquartier in Essen in der großen Finalrunde zu messen und hierbei attraktive Geldpreise einzuheimsen.

Weitere Infos unter:

Manager Cup Dort­mund Fa­kul­tät Wirtschafts­wissen­schaften

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.