Zum Inhalt
CET mit vielfältigem Work­shop-Angebot

Grün­dungs­inte­res­sier­te lernen innovative Konzepte kennen

-
in
  • Top-Meldungen
  • Medieninformationen
Ein Plakat mit Informationen zum Design-Thinking-Prozess © CET​/​TU Dort­mund
Grün­dungs­inte­res­sier­te lernten das Konzept Design Thinking kennen.

Im Sommer­semester hat das Centrum für Entrepreneurship & Transfer (CET) der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund insgesamt neun Work­shops ver­an­stal­tet, in denen TU-Angehörige Einblicke in gründungsrelevante Themenbereiche erhielten. In den thematisch abwechslungsreichen Work­shops lernten Interessierte, Potenziale zu erkennen und methodische Werkzeuge zu nutzen, um er­folg­reich ein Un­ter­neh­men zu gründen. Am Montag, 1. Juli, fand der letzte Work­shop des Sommer­se­mes­ters statt.

Neben den unverzichtbaren Grundlagen wie Controlling, der Entwicklung eines Marketingkonzeptes und den möglichen Rechtsformen von Un­ter­neh­men lernten die Gründungsinteressierten innovative Konzepte zur Strategieentwicklung kennen. Sabrina Schreiner vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT führte in ihrem Work­shop in „Design Thinking“ ein: Dabei werden Probleme und Bedürfnisse aus der Nutzerperspektive erarbeitet und passgenaue Lö­sun­gen mit Mehrwert für den Anwender konzipiert.

Gründungsvorhaben sind oftmals sehr komplex, denn alle Beteiligten müssen sich über Ziele, Risiken, Chancen und Strategien verständigen. Im LEGO® SERIOUS PLAY®-Work­shop konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen, schnell und konstruktiv zu Ergebnissen zu kommen, die von allen Beteiligten mitgetragen werden. Gedanken und Ideen wurden dabei nicht nur sprachlich formuliert, sondern mit LEGO-Bausteinen zur Veranschaulichung in Szene gesetzt.

Weitere Informationen zum CET

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.