Zum Inhalt
Kooperation mit Kinderschutzbund

Fachtagung „... aus Lügde lernen …?!“ nimmt Kin­der­schutz in den Fokus

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
Überschrift „aus Lügde lernen“ mit nebenstehendem Gemälde. © TU Dort­mund
Zu der Fachtagung werden unter anderem Experten aus Politik und Wis­sen­schaft erwartet.

Welche Heraus­forde­rungen resultieren aus dem Fall Lügde für den Kin­der­schutz? Darüber diskutieren Ex­per­tin­nen und Experten aus Politik und Wis­sen­schaft bei der Fachtagung „… aus Lügde lernen …?!“ an der TU Dort­mund. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit den Landesverbänden Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen des Kinderschutzbundes. Wegen des Corona­virus wird die Tagung auf einen späteren Termin ver­schoben.

Im nordrhein-westfälischen Lügde ist im Januar 2019 ein besonders schwerer Fall von Kindesmissbrauch öffentlich geworden: Auf einem Campingplatz hatte es jahrelang hundertfache Übergriffe auf mehr als 30 Kinder gegeben. Neben den Ermittlungen der Polizei prüft ein Untersuchungsausschuss des Landtags, weshalb die zuständigen Behörden nicht rechtzeitig auf eingegangene Hinweise reagierten.

Ziel der Fachtagung „… aus Lügde lernen …?!“ an der TU Dort­mund ist es, Strukturen und Interventionsformen zu entwickeln, um solche Vorfälle künftig frühzeitiger und angemessener zu bearbeiten. In Vorträgen und Diskussionen tauschen sich Ex­per­tin­nen und Experten aus Wis­sen­schaft, Politik und sozialpädagogischer Praxis aus: Neben Dr. Joachim Stamp (NRW-Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration) referieren Heinz Hilgers (Präsident des Kinderschutzbundes), Johannes-Wilhelm Rörig (Unabhängiger Beauftragter der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs) und Sabine Andresen (Vorsitzende der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs).

Zwei Forenrunden nehmen darüber hinaus Themen wie Kinderrechte und Kin­der­schutz oder Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe in den Blick. Im Rahmen einer Abschlussrunde diskutieren Abgeordnete der Fraktionen CDU, FDP, SPD und Bündnis 90/Die Grünen der Landtage Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen mit Vertreterinnen und Vertretern des Kinderschutzbundes.

Weitere Informationen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.