Zum Inhalt
„Distinguished Lecture Award in Thermodynamics and Transport Properties“

Erneut hohe Auszeichnung für Prof. Gabriele Sadowski

-
in
  • Top-Meldungen
  • Forschung
  • Menschen
  • Medieninformationen
Porträt einer Frau © Lutz Kampert​/​TU Dortmund
Prof. Gabriele Sadowski von der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen, Prorektorin Forschung der TU Dortmund.

Hohe Auszeichnung für Prof. Gabriele Sadowski von der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen der TU Dortmund: Die Europäische Föderation für Chemieingenieurwesen (Fédération Européenne de Génie Chimique/EFCE) verlieh ihr als erster Frau den „Distinguished Lecture Award in Thermodynamics and Transport Properties“.

Die EFCE-Abteilung für Thermodynamik und Transporteigenschaften honorierte damit die international anerkannten Leistungen von Prof. Sadowski auf dem Gebiet der Modellierung und experimentellen Untersuchung von Stoffeigenschaften. Die Preisjury erklärte: „Sie ist eine international führende Persönlichkeit auf dem Gebiet der Thermodynamik. Darüber hinaus leistet sie wichtige Arbeit für unsere Community und ist eine großartige Lehrerin und Mentorin für den wissenschaftlichen Nachwuchs.“ 

Gabriele Sadowski ist seit 2001 ordentliche Professorin für Thermodynamik an der TU Dortmund. Sie ist Mitglied des Exzellenzclusters RESOLV, der NRW-Akademie der Wissenschaften und der Künste sowie der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech. Seit 2016 ist sie zudem Prorektorin Forschung der TU Dortmund.

Mehr als 230 Artikel in Fachzeitschriften veröffentlicht

Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Modellierung und Untersuchung der Eigenschaften komplexer Stoffe und ihrer Mischungen, vor allem solche mit Polymeren, pharmazeutischen Stoffen und chemischen sowie biologischen Reaktionen. 

Prof. Sadowski hat mehr als 230 Artikel in hochrangigen internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht, die bisher mehr als 8000 Mal zitiert wurden. Sie erhielt für ihre Forschung bereits mehrere Auszeichnungen, darunter den Arnold Eucken-Preis der Deutschen Gesellschaft für Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (1999). 2011 zählte sie zu den zehn Wissenschaftlern, die mit dem international höchstdotierten Forschungspreis, dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis, ausgezeichnet wurden. 

Ansprechpartnerin bei Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.