Zum Inhalt
Fakultätsübergreifendes Projekt

„Engineering meets Art“: Kunstinstallationen im Dortmunder U ausgestellt

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
  • Campus & Kultur
Ein Plattenspieler auf dem eine Bakterienkultur liegt. © Felix Schmale​/​TU Dortmund
Dieser Plattenspieler bringt in der Ausstellung „Engineering meets Art / Grow to Sound“ Bakterienkulturen zum Klingen.

Wie klingt eigentlich eine Bakterienkultur? Können Industrieanlagen Melodien spielen? Fragen wie diese beschäftigten auch in diesem Jahr wieder TU-Studierende verschiedener Fakultäten, die am Seminar „Engineering meets Art“ teilnahmen. Die unter dem Titel „Grow to Sound“ entstandenen Kunstobjekte an der Schnittstelle von Ingenieurskunst und Klangkunst sind noch bis zum 9. August auf der Hochschuletage im Dortmunder U zu sehen.

Die Vorbereitungen für das fakultätsübergreifende Projekt wurden angesichts der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie vor ganz besondere Herausforderungen gestellt. Gleichwohl sind in interdisziplinären Studierenden-Teams hörens- und sehenswerte Objekte entstanden, die nun im Dortmunder U ausgestellt sind: Ein Plattenspieler bringt Bakterienkulturen zum Klingen, ein Ultraschallbad spielt Melodien und ein speziell angefertigter Apparat ahmt verschiedene Tierstimmen nach. Anhand der Frage, wie Musik für gehörlose Menschen erlebbar gemacht werden kann, entstand ein Shaker-Stuhl, der Klänge auf vibrierende Flächen überträgt und im Takt der Musik leuchtet.

Das Projekt „Engineering meets Art“, das 2019 anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Fakultät Bio- und Chemie­ingenieurwesen als interdisziplinäre Kooperation mit der Fakultät Kunst- und Sportwissenschaften ins Leben gerufen wurde, wird von der innogy-Stiftung für Energie und Gesellschaft und der Martin Walter Ultraschalltechnik AG unterstützt.

Öffnungszeiten:
donnerstags und freitags von 14 bis 18 Uhr
samstags und sonntags von 11 bis 14 Uhr

Zur Broschüre 

 

Impressionen von der Ausstellung

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.