Zum Inhalt
Soziale Teilhabe von Men­schen mit Be­ein­träch­ti­gungen verändert sich

Dritter Bun­des­teil­ha­be­be­richt unter Mitwirkung der TU Dort­mund ver­öf­fent­licht

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
Portrait von Prof. Martina Brandt © Aliona Kardash​/​TU Dort­mund
Prof. Martina Brandt ist Mitglied des wis­sen­schaft­lichen Beirats zum Teil­ha­be­be­richt des Bundesministeriums für Ar­beit und Soziales.

Wie wer­den Men­schen mit Be­ein­träch­ti­gungen in ihrer sozialen Teilhabe ge­för­dert oder behindert? Dieser Fra­ge geht das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und Soziales im Rah­men des dritten Teil­ha­be­be­richts der Bun­des­re­gie­rung nach, an dem auch Prof. Martina Brandt von der TU Dort­mund mitgewirkt hat.

Der dritte Teil­ha­be­be­richt eruiert nicht nur, welche Un­ter­schie­de zwischen der Teilhabe von Men­schen mit und ohne Be­ein­träch­ti­gung bestehen. Er vergleicht auch die Ent­wick­lungen über einen Zeitraum von mehr als acht Jahren mit­ei­nan­der. Begleitet wird die Erstellung des Berichts durch einen in­ter­dis­zi­pli­när ausgerichteten wis­sen­schaft­lichen Beirat, dem wie im zweiten Teil­ha­be­be­richt auch Martina Brandt, Professorin für Sozialstruktur und So­zio­lo­gie alternder Gesellschaften an der Fa­kul­tät Sozial­wissen­schaf­ten der TU Dort­mund, angehört.

Austausch zwischen wis­sen­schaft­lichen Disziplinen, Politik und Praxis

„Dieses Mal haben wir uns im Beirat schwerpunktmäßig mit Gesundheit und Wohlbefinden von Men­schen mit Be­ein­träch­ti­gungen und Be­hin­de­run­gen be­schäf­tigt – in Zeiten der Pan­de­mie sicherlich ein be­son­ders brennendes Anliegen“, sagt Prof. Brandt. „Die Ar­beit im Beirat lebt vom Austausch zwischen un­ter­schied­lichen wis­sen­schaft­lichen Disziplinen, Politik und Praxis. Von dieser Di­ver­si­tät der Per­spek­tiven und Meinungen profitiert nicht nur der Teil­ha­be­be­richt, sondern auch alle Beteiligten. Nun hoffen wir natürlich ge­mein­sam, dass der Bericht und unser wis­sen­schaft­licher Kommentar dazu auch in der Öffentlichkeit auf ebenso breites In­te­res­se­ wie Engagement treffen!“

Er­geb­nisse zeigen positive Ent­wick­lungen und Nachholbedarfe

Erstmals hatte das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und Soziales den Teil­ha­be­be­richt im Jahr 2013 ver­öf­fent­licht. Seither erscheint er einmal in jeder Legislaturperiode. Die Er­geb­nisse zeigen sowohl positive Ent­wick­lungen als auch Nachholbedarfe auf. Dass Inklusion vorankommt, zeigt sich zum Beispiel an der gesunkenen Ar­beits­lo­sen­quo­te von Men­schen mit anerkannter Schwerbehinderung oder an der gestiegenen Wahlbeteiligung von Men­schen mit Be­hin­derung. Nachholbedarf zeigt der Bericht be­son­ders bezüglich der Wohnsituation sowie der Bildung und Aus­bil­dung von Men­schen mit Be­ein­träch­ti­gungen. So wohnt bei­spiels­weise ein Drittel der Men­schen mit Be­ein­träch­ti­gungen allein, bei Men­schen ohne Be­ein­träch­ti­gung beläuft sich die Zahl lediglich auf etwa ein Fünftel.

Zum Teil­ha­be­be­richt


Ansprechperson bei Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.