Zum Inhalt
Aktion der Deut­schen Schul­aka­demie

Drei Fragen an Prof. Silvia-Iris Beutel zur Kampagne #SchuleMachtDemokratie

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
Porträt von Frau Beutel © David Weyand
Prof. Silvia-Iris Beutel vom Institut für Allgemeine Didaktik und Schulpädagogik der TU Dort­mund erklärt, worum es geht bei der Kampagne #SchuleMachtDemokratie geht.

Die Deutsche Schul­aka­demie setzt sich mit einer Social-Media-Kampagne für Demo­kratie­bildung an Schulen ein. Prof. Silvia-Iris Beutel vom Institut für Allgemeine Didaktik und Schulpädagogik der TU Dort­mund erklärt, worum es geht.

Sie sind Mitglied im Programmteam der Deut­schen Schul­aka­demie, die die Kampagne #SchuleMachtDemokratie ins Leben gerufen hat. Was steckt dahinter?

Das Ziel der Kampagne ist es, mehr Aufmerksamkeit für die Demo­kratie­bildung an Schulen zu erreichen. Schule ist mehr denn je gefragt, Kinder und Jugendliche dafür zu gewinnen, global und demokratisch zu denken, zu handeln und sich gegenüber Gesell­schaft und Umwelt verantwortungsbewusst zu verhalten. Schule ist schließlich der zentrale Ort, um die Demokratinnen und Demokraten der Zukunft heranzubilden. Diese Aufgabe ist für unsere Gesell­schaft elementar wich­tig. Mit der Kampagne setzt die Deutsche Schul­aka­demie ganz im Sinne des Themas auf die Be­tei­li­gung von Schulen. Es gibt bereits viele Schulen, die in diesem Bereich großartige Arbeit leisten und Vorbilder für andere Schulen sein können. Mit der Kampagne möchten wir all diesen Schulen eine Plattform bieten für ihre guten Ideen und Konzepte. Als Deutsche Schul­aka­demie wollen wir gemeinsam mit Schulen für De­mo­kra­tie einstehen und zeigen, wie demokratische Schulen gestaltet werden können. Die Kampagne #SchuleMachtDemokratie findet ihren Höhepunkt im gleichnamigen Forum am 25. und 26. November in Berlin.

Was war der Grund für die Deutsche Schul­aka­demie, die Kampagne zu starten?

Zur De­mo­kra­tie finden Kinder nicht von selbst. Aufgabe der Schule ist es, sie mit den Grundwerten der De­mo­kra­tie vertraut zu machen und ihnen zu zeigen, wie De­mo­kra­tie „geht“. Zu unseren Ver­an­stal­tun­gen kommen größtenteils Men­schen, die bereits wissen, wie relevant dieses The­ma für Schulen, aber auch für unsere Gesell­schaft ist. Uns war es wich­tig, über das Forum hinaus ein Zeichen zu setzen und etwas zu bewegen. Dabei wollen wir die gesamte Gesell­schaft erreichen. Insbesondere auf Facebook zeigt sich, dass das The­ma nicht nur auf Zuspruch stößt. Das bestärkt uns umso mehr in unserer Arbeit.

Wie können Schü­ler­in­nen und Schüler bei der Kampagne mitmachen?

Das Schöne ist, dass sich an unserer Kampagne alle beteiligen können. Nicht nur Schü­ler­in­nen und Schüler, sondern auch Schulleitungen, Lehrkräfte, Eltern und auch Stu­die­ren­de – kurz: alle Men­schen, denen dieses The­ma am Herzen liegt. Sie können Bilder, Videos oder Statements mit Beispielen guter De­mo­kra­tie-Praxis aus ihrer Schule posten. Wie Interessierte konkret mitmachen können, das erklärt Shai Hoffmann auf Youtube. Auf der Facebookseite der Deut­schen Schul­aka­demie sind schon ganz viele beeindruckende, mutige und inspirierende Filme von Schü­ler­in­nen und Schüler zu sehen. Wir freuen uns auf viele wei­tere kreative Beiträge.

 

Zur Person

Silvia-Iris Beutel ist seit 2006 Professorin am Institut für Allgemeine Didaktik und Schulpädagogik der Fakultät Er­zie­hungs­wis­sen­schaft, Psy­cho­lo­gie und Soziologie an der TU Dort­mund. Im selben Jahr wurde sie in den Kreis der Ex­per­tin­nen und Experten des „Deut­schen Schulpreises“ berufen, ein Kooperationsunternehmen von Robert Bosch Stiftung, Heidehof Stiftung, ARD und DIE ZEIT. Sie ist Mitglied im Programmteam der Deut­schen Schul­aka­demie Berlin, die von der Robert Bosch Stiftung und der Heidehof Stiftung getragen wird, und fachliche Lei­te­rin des Regionalbüros West des Deut­schen Schulpreises und der Deut­schen Schul­aka­demie.

 

Ansprechperson für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.